Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

140050 PS Das Ramayana in seinen (post-)modernen Adaptionen (2018S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 36 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 01.03. 10:10 - 11:45 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 15.03. 10:10 - 11:45 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 22.03. 10:10 - 11:45 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 12.04. 10:10 - 11:45 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 19.04. 10:10 - 11:45 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 26.04. 10:10 - 11:45 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 03.05. 10:10 - 11:45 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 17.05. 10:10 - 11:45 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 07.06. 10:10 - 11:45 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 14.06. 10:10 - 11:45 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 21.06. 10:10 - 11:45 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 28.06. 10:10 - 11:45 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Rāmāyaṇa ist trotz seines hohen Alters, das in seinen Ursprüngen bis in die vorchristlichen Jahrhunderte zurückreicht, nicht bloß ein klassischer Stoff für Philologen, sondern weist eine lebendige Überlieferungstradition auf, die bis zur gegenwärtigen Populärkultur reicht. Es gibt unzählige mündlich und schriftlich tradierte Varianten in den verschiedenen Sprachen Südasiens. In Theater- und Tanzaufführungen wurden und werden die Geschichten bis heute immer wieder zu neuem Leben erweckt. Inzwischen werden auch moderne Medien verwendet, um den Stoff darzustellen und zu erzählen. So hat der Comic-Verlag Amar Chitra Kathā sowohl der Vālmīki- als auch der Tulsīdās-Fassung folgende Comics herausgegeben, es gibt bereits drei Fernsehserien, sowie Zeichentrickadaptionen, verschiedene Romane, sogar graphic novels.
In dem Proseminar wenden wir uns zunächst der Frage der Überlieferung des Rāmāyaṇa zu und vergleichen verschiedene regionale Fassungen. Mit Hilfe von Adaptionstheorien sollen dann im Seminar ausgewählte Beispiele auf ihre Komposition und Akzentuierung der enthaltenen ethischen und moralischen Fragen analysiert werden.

Die Studierenden werden gebeten, sich bereits im Vorfeld mit dem Handlungsverlauf des Rāmāyaṇa im Überblick vertraut zu machen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Zeugniserwerb:
Regelmäßige Teilnahme, mündliche Mitarbeit, regelmäßig schriftlich abzugebende kurze Hausübungen (1 Seite), ein Referat mit anschließender schriftlicher Ausarbeitung im Umfang von 7-12 Seiten (3000-4000 Wörter).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur

Literatur zur Einführung:

Brockington, John. 2003. „The Sanskrit Epics“, in: Flood, Gavin (ed.). The Blackwell Companion to Hinduism, Oxford: Blackwell, S. 116-128.
Hutcheon, Linda. 2006. A Theory of Adaption. New York: Routledge.
Ramanujan, A. K. 1999. „Three Hundred Rāmāyaṇas. Five Examples and Three Thoughts on Translation“, in: Dharwadker, V. (ed.): The Collected Essays of A.K. Ramanujan. New Delhi: OUP.
Richman, Paula, Hrsg. 2000. Questioning Ramayanas: A South Asian Tradition. 1. Aufl. New Delhi [u.a.]: Oxford Univ. Press

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA5

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:34