Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

140099 KU KP2 - Politikwissenschaftliche Aspekte der Internationalen Entwicklung (2015W)

Menschenrechte - Europäische Ideengeschichte, globale Rechtspolitik

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Die Teilnahme am letzten Termin am 22.1. ist verpflichtend und kann nicht verpasst werden.

An/Abmeldung

Details

max. 50 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

16.10.; 30.10.; 13.11.; 27.11.; 11.12.; 22.1. 9h-12h im SG 1

Freitag 16.10. 09:00 - 12:00 Seminarraum SG1 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Freitag 30.10. 09:00 - 12:00 Seminarraum SG1 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Freitag 13.11. 09:00 - 12:00 Seminarraum SG1 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Freitag 27.11. 09:00 - 12:00 Seminarraum SG1 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Freitag 11.12. 09:00 - 12:00 Seminarraum SG1 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Freitag 22.01. 09:00 - 12:00 Seminarraum SG1 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Anhand politik-, geschichts- und rechtswissenschaftlicher Texte werden zentrale Themen, Begriffe und Entwicklungen der Menschenrechte betrachtet. Der enge ideengeschichtliche Zusammenhang mit Demokratie, aber auch mit Naturrecht, sowie die historische Entwicklung sind dabei zentrale Ausgangspunkte der kritischen Betrachtung.
Im Verlauf der LV sollen mit dem erarbeiteten Wissen die sich verändernde Bedeutung und Ausformung der Menschenrechte 20. und 21. Jahrhundert sowie die daran ansetzende Kritik konkreter Menschenrechtspolitik bearbeitet werden. Universalismusansprüche, Flucht und rechtsbasierte EZA stehen dabei als konkrete Themen im Vordergrund.
Der Kurs geht in erster Linie auf die politische Theorie ein, Studierende sind aber aufgerufen durch Beispiele selbst den empirischen Fokus des Kurses mitzugestalten.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Verpflichtende Teilnahme, Literatur der Texte, aktive Beteiligung an den Diskussionen, Abgabe von Textrezensionen oder anderen kurzen schriftlichen Übungen vor den jeweiligen Einheiten, Abschlussarbeit zu einem zentralen Thema des Kurses (freie Themenwahl).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- Differenzierte theoretische Zugänge zum Themenkomplex 'Menschenrecht'
- Überblick über zentrale Entwicklungen und Quellen des aktuellen Menschenrechtsregimes
- Kritisches Bewusstsein gegenüber verschiedenen demokratischen Konzepten und inhärenten Spannungsverhältnissen zu Recht

Prüfungsstoff

Vor jeder Einheit sind umfassend Texte verpflichtend zu lesen und zu erarbeiten, die im Kurs gemeinsam vertiefend besprochen und diskutiert werden.

Literatur

Alle Texte werden online als pdf zur Verfügung gestellt. Dabei handelt es sich sowohl um Originalquellen (dt./engl.) als auch allg. Einführungstexte. Die Literatur umfasst u.a. (Kapitel) folgender Texte:
- Fritzsche, 2009, Menschenrechte. UTB.
- Menke/Raimondi (Hg.), 2011, Die Revolution der Menschenrechte: Grundlegende Texte zu einem neuen Begriff des Politischen. Suhrkamp.
- Maus, 2011, Über Volkssouveränität. Elemente einer Demokratietheorie. Suhrkamp.
- Nowak/Januszewski/Hofstätter (Hg.), All Human Rights for All. Vienna Manual on Human Rights. NWV

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

KP2

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:34