Universität Wien FIND

140129 SE Auf der Suche nach Gott: Mystische Erfahrungen und Erkenntnisse im Kontext der islamischen Theologie (2018W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Wichtig: Beginn Montag 08.10.2018

Montag 08.10. 15:00 - 16:30 Hörsaal 1 Schenkenstraße 8-10 5.OG
Montag 15.10. 15:00 - 16:30 Hörsaal 1 Schenkenstraße 8-10 5.OG
Montag 22.10. 15:00 - 16:30 Hörsaal 1 Schenkenstraße 8-10 5.OG
Montag 29.10. 15:00 - 16:30 Hörsaal 1 Schenkenstraße 8-10 5.OG
Montag 05.11. 15:00 - 16:30 Hörsaal 1 Schenkenstraße 8-10 5.OG
Montag 12.11. 15:00 - 16:30 Hörsaal 1 Schenkenstraße 8-10 5.OG
Montag 19.11. 15:00 - 16:30 Hörsaal 1 Schenkenstraße 8-10 5.OG
Montag 26.11. 15:00 - 16:30 Hörsaal 1 Schenkenstraße 8-10 5.OG
Montag 03.12. 15:00 - 16:30 Hörsaal 1 Schenkenstraße 8-10 5.OG
Montag 10.12. 15:00 - 16:30 Hörsaal 1 Schenkenstraße 8-10 5.OG
Montag 07.01. 15:00 - 16:30 Hörsaal 1 Schenkenstraße 8-10 5.OG
Montag 14.01. 15:00 - 16:30 Hörsaal 1 Schenkenstraße 8-10 5.OG
Montag 21.01. 15:00 - 16:30 Hörsaal 1 Schenkenstraße 8-10 5.OG
Montag 28.01. 15:00 - 16:30 Hörsaal 1 Schenkenstraße 8-10 5.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die islamische Mystik (Sufismus), die aus einer asketischen Bewegung heraus entstanden ist, hat zu ihrem Vorbild das Leben und Wirken des Propheten Muhammad. Sie stellt die innere Dimension des Islams dar und will die Seele des Menschen läutern, um zur reinen Gottesliebe zu gelangen. In dieser Veranstaltung sollen deswegen die Gründe der Entstehung und Entwicklung der islamischen Mystik behandelt werden, wobei die wichtigsten mystischen Vorbilder in der Frühphase des Islam (8.-9. Jhr.) vorgestellt werden sollen. Das Menschen- und Gottesbild der islamischen Mystik soll anhand der Analyse des Begriffs nafs (Triebseele des Menschen) behandelt werden, die verschiedene Stationen (maqāmāt) und Zustände (aḥwāl) durchläuft, um zu Gott zu gelangen. Folgende Grundfragen der islamischen Mystik werden ebenfalls behandelt: Einheit Gottes (tauḥīd), Gottesliebe (mahabbatullāh), Wunder (karāma) sowie exoterische (ẓāhir) und esoterische (bāṭin) Wissenschaften. Besondere Berücksichtigung findet die Psychologie der Sufis, bei denen die Erkenntnistheorie und -stufen einen besonderen Platz einnehmen. Denn die Sprache der islamischen Mystiker, die sehr originelle Züge trägt, ist eine Sprache der Erfahrung und arbeitet sehr oft mit Symbolen, Bildern und Metaphern, die bestimmte Bedeutungen haben. Schließlich soll auch die Stellung der islamischen Mystik in der Volksfrömmigkeit herausgearbeitet werden.
Das Seminar dient dazu Deutungsmöglichkeiten und -methoden mystischer Texte kennenzulernen. Außerdem sollen die Studierenden Sprachstil, Topoi und Argumentationsstruktur der verschiedenen mystischen Textsorten kennenlernen, bewerten und eigenständig interpretieren können. Die islamische Mystik soll auch mit anderen mystischen Traditionen verglichen werden.
Ziele des Seminars bestehen weiterhin darin Kenntnisse über die Entstehungsgeschichte der Mystik und der mystischen Schulen zu erwerben sowie die Grundfragen der Islamischen Mystik in gesamttheologischer Perspektive zu reflektieren. Der Anteil muslimischer Frauen an der Herausbildung der islamischen Mystik soll auch herausgearbeitet werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Referat, Schriftliche Prüfung, Hausarbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Wird im Seminar bekannt gegeben

Prüfungsstoff

Literatur

Gramlich, Richard: Islamische Mystik: sufische Texte aus zehn Jahrhunderten. Stuttgart: Kohlhammer, 1992.
Ritter, Hellmut: Das Meer der Seele. Leiden: Brill, 1955.
Schimmel, Annemarie: Mystische Dimensionen des Islam: die Geschichte des Sufismus. München: Diederichs, 1992.
Schimmel, Annemarie: Sufismus. In: Grundriß der arabischen Philologie. Hrsg. von Helmut Gätje. Bd. 2: Literaturwissenschaft. Wiesbaden: Reichert, 1987, S. 338-357.
Schimmel, Annemarie: Gärten der Erkenntnis: das Buch der vierzig Sufi-Meister. München: Diederichs, 1991.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

M2

Letzte Änderung: Mo 04.02.2019 20:47