Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

140289 VO+UE T II - VM4 - VM5 - Koloniale Erzählungen von Entwicklung (2013W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Donnerstags 11h-13h im SR 2, Institut für Afrikawissenschaften

Beginn: 10.10.2013

An/Abmeldung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Zur Zeit sind keine Termine bekannt.

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Der europäische 'Entwicklungskolonialismus' in Afrika in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat eine Fülle von Erzählungen hervorgebracht. In Europa setzten sich PublizistInnen und Interessensverbände wie etwa die französische Gesellschaft von Kolonialautoren dafür ein, Literatur über und aus den Kolonien als Mittel der Propaganda zu fördern. Romane, Erzählungen, Berichte, Tagebücher und Biographien, geschrieben von Menschen aus der Praxis kolonialer Entwicklung, sollten LeserInnen in der Metropole ein - scheinbar - realistisches Bild von den Veränderungen, 'Fortschritten' und Hindernissen vermitteln, die mit der kolonialen 'Entwicklung Afrikas' verbunden waren. In der Lehrveranstaltung wird eine Auswahl von anglophonen und frankophonen Erzählungen aus den 1930er und 1940er Jahren hinsichtlich der darin vermittelten Vorstellungen von Entwicklung analysiert. Die Texte stammen von Missionaren, Lehrern, Ärzten, Beamten, Akademikern - Frauen und Männern, Afrikanern und Europäern. Untersucht wird, inwieweit das Medium der Erzählliteratur genutzt haben, um entwicklungsrelevantes Wissen zu vermitteln und zu konstituieren. Welche Vorstellungen von Moderne, von Veränderung und Fortschritt werden vermittelt? Wie stellen AkteurInnen kolonialer Entwicklung sich und ihr Handeln da? Wer sind die Subjekte, wer die Objekte von Entwicklung?

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die LV versteht sich als Beitrag zur Geschichte von Entwicklung einerseits, andererseits soll sie durch die Vermittlung erzähltheoretischer Ansätze und Methoden dazu befähigen, Erzählliteratur als Quelle von Wissen zu verwenden und zu analysieren.

Prüfungsstoff

Vortrag; Analyse von Erzähltexten in der Gruppe; Lektüre, Präsentation und Diskussion ausgewählter Theorietexte; Verfassen von schriftlichen Exzerpten unter Vorgabe von Leitfragen; Präsentation einer Textanalyse nach Forschungskriterien mit schriftlichem Handout; Abgabe eines Papers über Ergebnisse und Erkenntnisgewinn am Ende des Semesters.

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

T II,VM4, VM5, SAL, EC-148

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:34