Universität Wien
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

141038 VO+UE Einführung in die afrikanischen Literaturwissenschaften: From Ambiguous Adventure zu Birth Marks (2023W)

VOR-ORT

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Beginn: 12.10.2023

Donnerstag 12.10. 11:00 - 13:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 1 UniCampus Hof 5 2M-O1-03
Donnerstag 19.10. 11:00 - 13:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 1 UniCampus Hof 5 2M-O1-03
Donnerstag 09.11. 11:00 - 13:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 1 UniCampus Hof 5 2M-O1-03
Donnerstag 16.11. 11:00 - 13:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 1 UniCampus Hof 5 2M-O1-03
Donnerstag 23.11. 11:00 - 13:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 1 UniCampus Hof 5 2M-O1-03
Donnerstag 30.11. 11:00 - 13:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 1 UniCampus Hof 5 2M-O1-03
Donnerstag 07.12. 11:00 - 13:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 1 UniCampus Hof 5 2M-O1-03
Donnerstag 14.12. 11:00 - 13:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 1 UniCampus Hof 5 2M-O1-03
Donnerstag 11.01. 11:00 - 13:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 1 UniCampus Hof 5 2M-O1-03

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wie lässt sich Kanes Ambiguous Adventure (1972) heutzutage lesen? Was verbindet Mariama Bâs So ein langer Brief (1981) mit Djaïli Amals Les Impatientes (2020)? Ist Chinua Achebe wirklich ‚the father of African literature‘? Was macht ‚afrikanische‘ Literaturen zu einem ‚ambiguous adventure‘ (Diop, 2015)? Welche Rolle spiel(t)en Institutionen in der Mediatisierung und Konsekration der Literaturen aus Afrika/der Diaspora durch Übersetzungen und Preise? Was könnte die ‚Welt‘ aus ‚afrikanischen‘ Literaturen lernen? Wie sieht zum Beispiel das Literaturfeld auf Swahili aus? Wie nennen wir eine gebürtige Nigerianerin, die aus Österreich auf Englisch und Deutsch schreibt? Wie dekolonial und ‚feministisch‘ ist Hemley Boums Gesang für die Verlorenen?
In dieser interaktiven Vorlesung werden wir uns unter anderen mit solchen Fragen beschäftigen mit dem Ziel, einen kleinen Überblick über die Tausendundeine Facetten afrikanischer Literaturen in ihrer sprach-kulturellen, geographisch-diasporischen, thematisch-ästhetischen, ökonomisch-institutionellen Diversität, zu verschaffen.
So werden wir uns durch kritische Lektüre und Diskussionen mit Begriffen wie ‚Afrophone/Afriphone/Europhone/Afropean/diaspora‘ Literaturen, Produktionsgeschichte, Rezeptionsästhetik und Literaturökonomie in Bezug auf ausgewählte Texte ‚afrikanischer-diasporischer‘ Autorinnen und Autoren auseinandersetzen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

1. Lektüre des zur Verfügung gestellten Materials, aktive Teilnahme an der interaktiven Vorlesung.
2. Eine Klausur am Ende des Semesters schließt den Kurs ab. (100%)

Hilfsmittel bei der Prüfung: ausgewählte Literarische Texte

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Teilnahme an der Klausur (100 %)

Notenskala: max. Punkteanzahl: 100 Pkt.

ab 91: 1
ab 78 : 2
ab 65 : 3
ab 51 : 4
kleiner gleich 50 : 5

Prüfungsstoff

Prüfungsstoff sind die Inhalte der Vorlesung, Material und Sekundärliteratur, die im Laufe des Semesters zur Verfügung gestellt werden.

Literatur

Literatur zur Orientierung

Literarische Texte

Amal, Djaïli Amadou. 2020. Les Impatientes. Emmanuelle Collas.
Agualusa, José Eduardo. 2010. Rainy season. Arcadia Books.
Bâ, Mariama. 1981. So long a letter. Heinemann.
Boum, Hemley. 2018. Gesang für die Verlorenen. Honke, Gudrun & Honke, Otto, übers. Peter Hammer.
Chiebonam Nnebedum, Precious. 2022. Birthmarks. Gedichte. Englisch. Deutsch. Haymon: Innsbruck.
Djébar, Assia. 1999. Women of Algiers in their apartment. University Press of Virginia.
Kane, Cheikh Hamidou. 1972. Ambiguous adventure. Heinemann.

Wissenschaftliche Texte und kulturelle Beiträge

Bodomo, Adams. 2016. Afriphone Literature as a Prototypical form of African Literature: Insights from Prototype Theory. Advances in Language and Literary Studies 7/5. Doi:10.7575/aiac.alls.v.7n.5p.262
Gurnah, Aldulrazak. 2021. “Writing”. Abdulrazak Gurnah – Nobel Prize lecture - NobelPrize.org
Nderitu, Alexander & Tosin Omoniyi. 2020. Nobel Prize for Literature’s irrelevant to Africans. Kenyan writer Alex Nderitu.
https://www.premiumtimesng.com/entertainment/artsbooks/400155-nobel-prize-for-literatures-irrelevant-to-africans-kenyan-writer-alex-nderitu.html
Ngũgĩ wa Thiong’o, 1986. Decolonising the Mind. The Politics of Language in African Literature. James Currey.
Selasi, Taiye. 2005. Bye-Bye Babar. http://thelip.robertsharp.co.uk/?p=76
Wali, Obi. 1963. The Dead End of African Literature. Transition 10, 13-15.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

EAL

Letzte Änderung: Di 03.10.2023 10:48