Universität Wien FIND

143179 KU Methodische Grundlagen (2021W)

Einführung ins Interviewen, Beobachten, Archive nutzen und das Analysieren von Daten

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITAL

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die Lehrveranstaltung wird digital geplant mit synchron gehaltenen Einheiten auf Zoom, die erfahrungsgemäß eine gute Diskussionskultur ermöglichen.
Nach Absprache und bei Bedarf können einzelne Termine auch in Präsenz gehalten werden wenn es die pandemische Situation erlaubt. Das wird in der ersten Einheit näher besprochen.

Donnerstag 07.10. 11:00 - 13:00 Digital
Donnerstag 14.10. 11:00 - 13:00 Digital
Donnerstag 21.10. 11:00 - 13:00 Digital
Donnerstag 28.10. 11:00 - 13:00 Digital
Donnerstag 04.11. 11:00 - 13:00 Digital
Donnerstag 11.11. 11:00 - 13:00 Digital
Donnerstag 18.11. 11:00 - 13:00 Digital
Donnerstag 25.11. 11:00 - 13:00 Digital
Donnerstag 02.12. 11:00 - 13:00 Digital
Donnerstag 09.12. 11:00 - 13:00 Digital
Donnerstag 16.12. 11:00 - 13:00 Digital
Donnerstag 13.01. 11:00 - 13:00 Digital
Donnerstag 20.01. 11:00 - 13:00 Digital
Donnerstag 27.01. 11:00 - 13:00 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Dieser Kurs bietet eine Einführung in Fragen der Methodologie sowie in einige ausgewählte Methoden, die für afrikawissenschaftliche Fragestellung von besonderer Relevanz sind. Aufgrund des transdisziplinären Charakters der Afrikawissenschaften können freilich nur einige wenige Methoden tiefergehend diskutiert und erprobt werden. Es wird jedoch grundlegendes Wissen über die Wahl von geeigneten methodischen Ansätzen vermittelt und die Studierenden werden mit der Fachliteratur vertraut gemacht, sodass sie nach Besuch der Lehrveranstaltung in der Lage sind, ihr eigenes Forschungsprojekt zu konzipieren. (In der Regel wird das die Masterarbeit sein, deren methodische Umsetzung – neben dem Austausch mit den jeweiligen Betreuenden – im Mastercoaching-Seminar vertieft diskutiert wird.) Der Besuch der “Methodischen Grundlagen” wird daher bereits zu Beginn des Masterstudiums empfohlen. In diesem Semester werden wir uns unter anderem mit den folgenden Themen beschäftigen: dem Erheben von empirischen Daten mit Schwerpunkt auf qualitative Interviews, Beobachtung und Arbeit in Archiven sowie die Organisation der erhobenen Daten und deren Analyse. Eine große Rolle spielen weiters ethische Fragen in der Forschung, die unter anderem auch eng mit Fragen der Positionierung als Forschende verknüpft sind. Input erfolgt durch die Lehrveranstaltungsleitung sowie durch die gemeinsame Lektüre von Fachliteratur. Die Studierenden erhalten regelmäßig Feedback – auch bereits während der Erarbeitung der Teilaufgaben. Generell ist viel Raum für Diskussion vorgesehen und in der Regel ermöglicht die TeilnehmerInnenzahl das Eingehen auf individuelle Fragen und Anliegen.

Die Lehrveranstaltung wird grundsätzlich digital geplant mit synchron gehaltenen Einheiten auf Zoom, die erfahrungsgemäß eine gute Diskussionskultur ermöglichen.
Nach Absprache und bei Bedarf, können einzelne Termin auch in Präsenz gehalten werden wenn es die pandemische Situation erlaubt. Das wird in der ersten Einheit näher besprochen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

1. Mitarbeit und Diskussion der Fachliteratur in den Einheiten
2. Ausarbeitung eines kurzen Konzepts für eine eigene Forschungsarbeit, mit Schwerpunkt auf den Methodenteil (falls bereits ein Thema für die MA-Arbeit vorhanden ist, können Sie dieses heranziehen. Das ist aber kein Muss, Sie können zu Übungszwecken auch ein „fiktives“ Thema heranziehen.)
3. Erstellung eines Interviewleitfadens
4. Umsetzung eines Interviews und Erstellen eines Transkripts davon
5. Kodieren des transkribierten Interviews
6. Verfassen eines ca. 7-8 seitigen reflexiven Essays zu einer selbstgewählten methodischen Problemstellung mit Bezug auf die Fachliteratur und – falls passend – gerne auch mit Bezug auf das selbstgeführte Interview.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Gewichtung bei der Bewertung ist wie folgt:

1. Mitarbeit und Diskussion der Fachliteratur: 15 %
2. Kurzkonzept: 15 %
3. Interviewleitfaden erstellen: 10%
4. Interview durchführen und Erstellung eines Transkripts: 20%
5. Kodieren des transkribierten Interviews: 15%
6. 7-8 seitiges Essay: 25 %

Alle sechs Anforderungen müssen erfüllt werden um den Kurs positiv abzuschließen.
Eine regelmäßige Teilnahme wird vorausgesetzt, maximal entschuldigtes Fernbleiben im Umfang von 3 Einzeleinheiten (à 90 Minuten) wird toleriert.

Prüfungsstoff

keine zusätzliche Prüfung, Anforderungen siehe oben

Literatur

Beiträge aus Dannecker, Petra; Englert, Birgit (Hg.). Qualitative Methoden in der Entwicklungsforschung. Wien: Mandelbaum 2014
sowie weitere Literatur, die auf Moodle zur Verfügung gestellt wird.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

GMG

Letzte Änderung: Fr 24.09.2021 11:29