Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

143239 VO+UE STEOP - Einführung in die afrikanischen Literaturwissenschaften (2022S)

From Chinua Achebe to Djaïli Amadou Amal

OVSTEOP

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Der Kurs wird abwechselnd: digital und Vor Ort stattfinden.

Mittwoch 09.03. 15:00 - 17:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Mittwoch 16.03. 15:00 - 17:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Mittwoch 23.03. 15:00 - 17:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Mittwoch 30.03. 15:00 - 17:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Mittwoch 06.04. 15:00 - 17:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Mittwoch 27.04. 15:00 - 17:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Mittwoch 04.05. 15:00 - 17:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Mittwoch 11.05. 15:00 - 17:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Mittwoch 18.05. 15:00 - 17:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wie lassen sich Achebes Things Fall Apart (1958) und Ngũgĩs The River Between (1965) in a world being torn apart 2021 lesen? Was macht ‚afrikanische‘ Literaturen zu einem ‚ambiguous adventure‘ (Diop, 2015)? Welche Rolle spiel(t)en Institutionen wie der Verlag Heinemann in der Mediatisierung und Konsekration der Literaturen aus Afrika/der Diaspora durch Übersetzungen und Preise? Was hätte die Welt aus ‚afrikanischen‘ Literaturen lernen müssen? Wie nennt man eine gebürtige Nigerianerin, die Romane auf Oxford Englisch schreibt und in den USA lebt? Quo vadis Herkunft und Sprachen bei dem ‚Vienna African Writers Club‘?
In dieser Vorlesung werden wir uns unter anderen mit solchen Fragen beschäftigen mit dem Ziel, einen kleinen Überblick über die Tausendundeine Facetten afrikanischer Literaturen in ihrer sprach-kulturellen, geographisch-diasporischen, thematisch-ästhetischen, ökonomisch-institutionellen Diversität, zu verschaffen.
So werden wir uns mit Begriffen wie ‚Afrophone/Afriphone/Europhone/Afropean‘ Literaturen, Produktionsgeschichte, Rezeptionsästhetik, world text versus world literature und Literaturökonomie in Bezug auf ausgewählte Texte ‚afrikanischer‘ Autorinnen und Autoren auseinandersetzen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Lektüre des zur Verfügung gestellten Materials, aktive Teilnahme an der Vorlesung, Übernahme von kleinen Rechercheaufgaben und Gruppenarbeiten/Gruppenpräsentationen.
Eine Klausur am Ende des Semesters schließt den Kurs ab

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Sehr gute englische Lesekenntnisse werden selbstverständlich vorausgesetzt. Fehlende oder mangelhafte Sprachkenntnisse schließen die erfolgreiche Teilnahme an der Vorlesung nicht aus, können aber mit Motivation und engagierter (Gruppen)Mitarbeit aufgearbeitet werden.

Prüfungsstoff

Prüfungsstoff sind die Inhalte der Vorlesung, Material und Sekundärliteratur, die im Laufe des Semesters zur Verfügung gestellt werden.

Literatur

Literarische Texte

Achebe, Chinua. 1958. Things fall apart. Heinemann.
Agualusa, José Eduardo. 2010. Rainy season. Arcadia Books.
Armah, Ayi Kwei. 1969. The beautyful ones are not yet born. Heinemann.
Bâ, Mariama. 1981. So long a letter. Heinemann.
Djaïli, Amadou Amal. 2020. Les Impatientes. Éditions Emmanuelle Collas.Djébar, Assia. 1999. Women of Algiers in their apartment. University Press of Virginia.
Kane, Cheikh Hamidou. 1972. Ambiguous adventure. Heinemann.
Mongo Béti. 1971. The poor christ of bomba. Heinemann.
Ngũgĩ wa Thiong’o, 1965. The River between. Penguin Books, in association with Heinemann.

Wissenschaftliche Texte

Bodomo, Adams. 2016. Afriphone Literature as a Prototypical form of African Literature: Insights from Prototype Theory. Advances in Language and Literary Studies 7/5. Doi:10.7575/aiac.alls.v.7n.5p.262
Nderitu, Alexander & Tosin Omoniyi. 2020. Nobel Prize for Literature’s irrelevant to Africans. Kenyan writer Alex Nderitu.
https://www.premiumtimesng.com/entertainment/artsbooks/400155-nobel-prize-for-literatures-irrelevant-to-africans-kenyan-writer-alex-nderitu.html
Ngũgĩ wa Thiong’o, 1986. Decolonising the Mind. The Politics of Language in African Literature. James Currey.
Selasi, Taiye. 2005. Bye-Bye Babar. http://thelip.robertsharp.co.uk/?p=76
Wali, Obi. 1963. The Dead End of African Literature. Transition 10, 13-15.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

EAL

Letzte Änderung: Do 03.03.2022 15:28