Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

150039 KSTEOP STEOP: Sprachlabor 1a (2015W)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 15 - Ostasienwissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
STEOP

Zusammenfassung

2 Renner
3 Renner
4 Wang
5 Wang

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").
An/Abmeldeinformationen sind bei der jeweiligen Gruppe verfügbar.

Gruppen

Gruppe 1

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Englisch, Chinesisch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 07.10. 15:00 - 16:30 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Mittwoch 14.10. 15:00 - 16:30 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Mittwoch 21.10. 15:00 - 16:30 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Mittwoch 28.10. 15:00 - 16:30 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Mittwoch 04.11. 15:00 - 16:30 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Mittwoch 11.11. 15:00 - 16:30 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Mittwoch 18.11. 15:00 - 16:30 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Mittwoch 25.11. 15:00 - 16:30 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Mittwoch 02.12. 15:00 - 16:30 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Mittwoch 09.12. 15:00 - 16:30 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Mittwoch 16.12. 15:00 - 16:30 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Mittwoch 13.01. 15:00 - 16:30 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Mittwoch 20.01. 15:00 - 16:30 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Mittwoch 27.01. 15:00 - 16:30 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Erstes Semester (1a)
1. Das erste Semester gliedert sich in zwei Abschnitte. Im ersten Abschnitt wird an der präzisen Aussprache des Hanyu Pinyin gearbeitet. Der Fokus liegt hierbei auf den Anlauten j/q/x/z/c/s/zh/ch/sh und den 4 Tönen (+ neutralem Ton) des Chinesischen.
1.1 Korrekte Aussprache von Anlauten und Auslauten, wobei speziell auf die Aussprache von schwierig zu realisierenden und leicht zu verwechselnden Anlauten geübt wird, um den Studierenden die korrekte Stellung des Vokaltrakts zu vermitteln: Stimmlose Dental-Laute(z/c/s) 、Retroflex-Laute(zh/ch/sh),Palatal-Laute(j/q/x);Nicht aspirierte Laute(j/z/zh )、aspirierte Laute(q/c/ch)、Frikativ-Laute(x/s/sh)。

1.1. Korrekte Realisierung der Töne。In der modenen chinessichen Standardsprache existieren 4 Töne (und ein neutraler Ton), die maßgeblich zur Bedeutungsunterscheidung beitragen - die mangelnde Beherrschung der Töne stellt daher eine wesentlich Barriere für die mündliche Kommunikation dar. Aus diesem Grund liegt ein Schwerpunkt der Anfangsphase auf der korrekten Realisierung der 4 Töne (+ neutralem Ton). Ziel ist es, dass die Studierenden die 4 Töne unterscheiden und in einem nächsten Schritt selbst korrekt realisieren können.

1.3. Kombination von Anlauten und Auslauten。Unterscheidung von i und -i,n und ng,e und ei 。

1.4 Korrekte Aussprache von einzelnen Schriftzeichen。Ausgehend von der Silbe erschließen wir größere sprachliche Einheiten. Eine Besonderheit im Chinesischen liegt in dem Konzept "Ein Zeichen - eine Silbe".

1.5 Korrekte Aussprache von Wörtern。In der modernen chinesischen Standardsprache besteht ein Wort in der Regel aus einem oder zwei Zeichen。Die Studierenden des ersten Semesters sollen über die präzise Aussprache einzelner Zeichen die korrekte Aussprache größerer sprachlicher Einheiten erschließen. Im Zuge dessen wird auch auf Tonmodulation und "er"-Suffigierung eingegangen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit ist Vorraussetzung (max. 3-mal nicht anwesend), Diktat (4 Mal, 20% )Zwischentest (30%) und Endtest (50%)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Das Ziel dieser Lehrveranstaltung ist den Studierenden grundlegende Kenntnisse der chinesischen Aussprache (Diskriminierung, als auch Produktion) zu vermitteln. Gleichzeitig sollen die Studierenden durch die gemeinsamen Ausspracheübungen und die Korrektur der Lehrperson ihre Lücken in der Aussprachediskriminierung, sowie Ausspracheproduktion erkennen.

Prüfungsstoff

Ausspracheübungen unter Anleitung der Lehrperson und über das Audio-System des Sprachlabors. Das Erlernen der Aussprache erfolgt in erster Linie über Nachsprechen und Analyse der Aussprache. Aus diesem Grund erfolgt neben der Arbeit im Plenum und (Klein)-Gruppen eine individuelle Korrektur der Studierenden. Während die Studierenden über das Audio-System Tonmaterial hören, korrigiert die Lehrperson einen nach dem anderen.

Gruppe 2

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch, Chinesisch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 09.10. 13:45 - 15:15 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 16.10. 13:45 - 15:15 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 23.10. 13:45 - 15:15 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 30.10. 13:45 - 15:15 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 06.11. 13:45 - 15:15 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 13.11. 13:45 - 15:15 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 20.11. 13:45 - 15:15 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 27.11. 13:45 - 15:15 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 04.12. 13:45 - 15:15 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 11.12. 13:45 - 15:15 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 08.01. 13:45 - 15:15 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Samstag 09.01. 10:00 - 11:30 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 15.01. 13:45 - 15:15 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 22.01. 13:45 - 15:15 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 29.01. 13:45 - 15:15 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

1. Das erste Semester gliedert sich in zwei Abschnitte. Im ersten Abschnitt wird an der präzisen Aussprache des Hanyu Pinyin gearbeitet. Der Fokus liegt hierbei auf den Anlauten j/q/x/z/c/s/zh/ch/sh und den 4 Tönen (+ neutralem Ton) des Chinesischen.
1.1 Korrekte Aussprache von Anlauten und Auslauten, wobei speziell auf die Aussprache von schwierig zu realisierenden und leicht zu verwechselnden Anlauten geübt wird, um den Studierenden die korrekte Stellung des Vokaltrakts zu vermitteln: Stimmlose Dental-Laute(z/c/s) 、Retroflex-Laute(zh/ch/sh),Palatal-Laute(j/q/x);Nicht aspirierte Laute(j/z/zh )、aspirierte Laute(q/c/ch)、Frikativ-Laute(x/s/sh)。

1.1. Korrekte Realisierung der Töne。In der modenen chinessichen Standardsprache existieren 4 Töne (und ein neutraler Ton), die maßgeblich zur Bedeutungsunterscheidung beitragen - die mangelnde Beherrschung der Töne stellt daher eine wesentlich Barriere für die mündliche Kommunikation dar. Aus diesem Grund liegt ein Schwerpunkt der Anfangsphase auf der korrekten Realisierung der 4 Töne (+ neutralem Ton). Ziel ist es, dass die Studierenden die 4 Töne unterscheiden und in einem nächsten Schritt selbst korrekt realisieren können.

1.3. Kombination von Anlauten und Auslauten。Unterscheidung von i und -i,n und ng,e und ei 。

1.4 Korrekte Aussprache von einzelnen Schriftzeichen。Ausgehend von der Silbe erschließen wir größere sprachliche Einheiten. Eine Besonderheit im Chinesischen liegt in dem Konzept "Ein Zeichen - eine Silbe".

1.5 Korrekte Aussprache von Wörtern。In der modernen chinesischen Standardsprache besteht ein Wort in der Regel aus einem oder zwei Zeichen。Die Studierenden des ersten Semesters sollen über die präzise Aussprache einzelner Zeichen die korrekte Aussprache größerer sprachlicher Einheiten erschließen. Im Zuge dessen wird auch auf Tonmodulation und "er"-Suffigierung eingegangen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit ist Vorraussetzung (max. 3-mal nicht anwesend), Diktat (4 Mal, 20% )Zwischentest (30%) und Endtest (50%)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Das Ziel dieser Lehrveranstaltung ist den Studierenden grundlegende Kenntnisse der chinesischen Aussprache (Diskriminierung, als auch Produktion) zu vermitteln. Gleichzeitig sollen die Studierenden durch die gemeinsamen Ausspracheübungen und die Korrektur der Lehrperson ihre Lücken in der Aussprachediskriminierung, sowie Ausspracheproduktion erkennen.

Prüfungsstoff

Ausspracheübungen unter Anleitung der Lehrperson und über das Audio-System des Sprachlabors. Das Erlernen der Aussprache erfolgt in erster Linie über Nachsprechen und Analyse der Aussprache. Aus diesem Grund erfolgt neben der Arbeit im Plenum und (Klein)-Gruppen eine individuelle Korrektur der Studierenden. Während die Studierenden über das Audio-System Tonmaterial hören, korrigiert die Lehrperson einen nach dem anderen.

Gruppe 3

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch, Chinesisch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 09.10. 15:30 - 17:00 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 16.10. 15:30 - 17:00 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 23.10. 15:30 - 17:00 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 30.10. 15:30 - 17:00 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 06.11. 15:30 - 17:00 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 13.11. 15:30 - 17:00 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 20.11. 15:30 - 17:00 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 27.11. 15:30 - 17:00 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 04.12. 15:30 - 17:00 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 11.12. 15:30 - 17:00 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 08.01. 15:30 - 17:00 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Samstag 09.01. 11:30 - 13:00 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 15.01. 15:30 - 17:00 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 22.01. 15:30 - 17:00 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Freitag 29.01. 15:30 - 17:00 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

1. Das erste Semester gliedert sich in zwei Abschnitte. Im ersten Abschnitt wird an der präzisen Aussprache des Hanyu Pinyin gearbeitet. Der Fokus liegt hierbei auf den Anlauten j/q/x/z/c/s/zh/ch/sh und den 4 Tönen (+ neutralem Ton) des Chinesischen.
1.1 Korrekte Aussprache von Anlauten und Auslauten, wobei speziell auf die Aussprache von schwierig zu realisierenden und leicht zu verwechselnden Anlauten geübt wird, um den Studierenden die korrekte Stellung des Vokaltrakts zu vermitteln: Stimmlose Dental-Laute(z/c/s) 、Retroflex-Laute(zh/ch/sh),Palatal-Laute(j/q/x);Nicht aspirierte Laute(j/z/zh )、aspirierte Laute(q/c/ch)、Frikativ-Laute(x/s/sh)。

1.1. Korrekte Realisierung der Töne。In der modenen chinessichen Standardsprache existieren 4 Töne (und ein neutraler Ton), die maßgeblich zur Bedeutungsunterscheidung beitragen - die mangelnde Beherrschung der Töne stellt daher eine wesentlich Barriere für die mündliche Kommunikation dar. Aus diesem Grund liegt ein Schwerpunkt der Anfangsphase auf der korrekten Realisierung der 4 Töne (+ neutralem Ton). Ziel ist es, dass die Studierenden die 4 Töne unterscheiden und in einem nächsten Schritt selbst korrekt realisieren können.

1.3. Kombination von Anlauten und Auslauten。Unterscheidung von i und -i,n und ng,e und ei 。

1.4 Korrekte Aussprache von einzelnen Schriftzeichen。Ausgehend von der Silbe erschließen wir größere sprachliche Einheiten. Eine Besonderheit im Chinesischen liegt in dem Konzept "Ein Zeichen - eine Silbe".

1.5 Korrekte Aussprache von Wörtern。In der modernen chinesischen Standardsprache besteht ein Wort in der Regel aus einem oder zwei Zeichen。Die Studierenden des ersten Semesters sollen über die präzise Aussprache einzelner Zeichen die korrekte Aussprache größerer sprachlicher Einheiten erschließen. Im Zuge dessen wird auch auf Tonmodulation und "er"-Suffigierung eingegangen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit ist Vorraussetzung (max. 3-mal nicht anwesend), Diktat (4 Mal, 20% Zwischentest (30%) und Endtest (50%)

Prüfungsstoff

Ausspracheübungen unter Anleitung der Lehrperson und über das Audio-System des Sprachlabors. Das Erlernen der Aussprache erfolgt in erster Linie über Nachsprechen und Analyse der Aussprache. Aus diesem Grund erfolgt neben der Arbeit im Plenum und (Klein)-Gruppen eine individuelle Korrektur der Studierenden. Während die Studierenden über das Audio-System Tonmaterial hören, korrigiert die Lehrperson einen nach dem anderen.

Gruppe 4

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Englisch, Chinesisch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 13.10. 11:40 - 13:10 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 20.10. 11:40 - 13:10 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 27.10. 11:40 - 13:10 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 03.11. 11:40 - 13:10 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 10.11. 11:40 - 13:10 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 17.11. 11:40 - 13:10 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 24.11. 11:40 - 13:10 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 01.12. 11:40 - 13:10 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 15.12. 11:40 - 13:10 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 12.01. 11:40 - 13:10 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 19.01. 11:40 - 13:10 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 26.01. 11:40 - 13:10 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

1. Das erste Semester gliedert sich in zwei Abschnitte. Im ersten Abschnitt wird an der präzisen Aussprache des Hanyu Pinyin gearbeitet. Der Fokus liegt hierbei auf den Anlauten j/q/x/z/c/s/zh/ch/sh und den 4 Tönen (+ neutralem Ton) des Chinesischen.
1.1 Korrekte Aussprache von Anlauten und Auslauten, wobei speziell auf die Aussprache von schwierig zu realisierenden und leicht zu verwechselnden Anlauten geübt wird, um den Studierenden die korrekte Stellung des Vokaltrakts zu vermitteln: Stimmlose Dental-Laute(z/c/s) ;Retroflex-Laute(zh/ch/sh),Palatal-Laute(j/q/x);Nicht aspirierte Laute(j/z/zh );aspirierte Laute(q/c/ch);Frikativ-Laute(x/s/sh).

1.2. Korrekte Realisierung der Töne.In der modenen chinessichen Standardsprache existieren 4 Töne (und ein neutraler Ton), die maßgeblich zur Bedeutungsunterscheidung beitragen - die mangelnde Beherrschung der Töne stellt daher eine wesentlich Barriere für die mündliche Kommunikation dar. Aus diesem Grund liegt ein Schwerpunkt der Anfangsphase auf der korrekten Realisierung der 4 Töne (+ neutralem Ton). Ziel ist es, dass die Studierenden die 4 Töne unterscheiden und in einem nächsten Schritt selbst korrekt realisieren können.

1.3. Kombination von Anlauten und Auslauten.Unterscheidung von i und -i,n und ng,e und ei .

1.4 Korrekte Aussprache von einzelnen Schriftzeichen&.Ausgehend von der Silbe erschließen wir größere sprachliche Einheiten. Eine Besonderheit im Chinesischen liegt in dem Konzept "Ein Zeichen - eine Silbe".

1.5 Korrekte Aussprache von Wörtern.In der modernen chinesischen Standardsprache besteht ein Wort in der Regel aus einem oder zwei Zeichen.Die Studierenden des ersten Semesters sollen über die präzise Aussprache einzelner Zeichen die korrekte Aussprache größerer sprachlicher Einheiten erschließen. Im Zuge dessen wird auch auf Tonmodulation und "er"-Suffigierung eingegangen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit ist Vorraussetzung (max. 3-mal nicht anwesend), Diktat (4 Mal, 20% )Zwischentest (30%) und Endtest (50%)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Das Ziel dieser Lehrveranstaltung ist den Studierenden grundlegende Kenntnisse der chinesischen Aussprache (Diskriminierung, als auch Produktion) zu vermitteln. Gleichzeitig sollen die Studierenden durch die gemeinsamen Ausspracheübungen und die Korrektur der Lehrperson ihre Lücken in der Aussprachediskriminierung, sowie Ausspracheproduktion erkennen.

Prüfungsstoff

Ausspracheübungen unter Anleitung der Lehrperson und über das Audio-System des Sprachlabors. Das Erlernen der Aussprache erfolgt in erster Linie über Nachsprechen und Analyse der Aussprache. Aus diesem Grund erfolgt neben der Arbeit im Plenum und (Klein)-Gruppen eine individuelle Korrektur der Studierenden. Während die Studierenden über das Audio-System Tonmaterial hören, korrigiert die Lehrperson einen nach dem anderen.

Gruppe 5

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Englisch, Chinesisch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 13.10. 13:20 - 14:50 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 20.10. 13:20 - 14:50 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 27.10. 13:20 - 14:50 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 03.11. 13:20 - 14:50 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 10.11. 13:20 - 14:50 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 17.11. 13:20 - 14:50 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 24.11. 13:20 - 14:50 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 01.12. 13:20 - 14:50 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 15.12. 13:20 - 14:50 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 12.01. 13:20 - 14:50 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 19.01. 13:20 - 14:50 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05
Dienstag 26.01. 13:20 - 14:50 Sprachlabor 1 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-05

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

1. Das erste Semester gliedert sich in zwei Abschnitte. Im ersten Abschnitt wird an der präzisen Aussprache des Hanyu Pinyin gearbeitet. Der Fokus liegt hierbei auf den Anlauten j/q/x/z/c/s/zh/ch/sh und den 4 Tönen (+ neutralem Ton) des Chinesischen.
1.1 Korrekte Aussprache von Anlauten und Auslauten, wobei speziell auf die Aussprache von schwierig zu realisierenden und leicht zu verwechselnden Anlauten geübt wird, um den Studierenden die korrekte Stellung des Vokaltrakts zu vermitteln: Stimmlose Dental-Laute(z/c/s) ;Retroflex-Laute(zh/ch/sh),Palatal-Laute(j/q/x);Nicht aspirierte Laute(j/z/zh );aspirierte Laute(q/c/ch);Frikativ-Laute(x/s/sh).

1.2. Korrekte Realisierung der Töne.In der modenen chinessichen Standardsprache existieren 4 Töne (und ein neutraler Ton), die maßgeblich zur Bedeutungsunterscheidung beitragen - die mangelnde Beherrschung der Töne stellt daher eine wesentlich Barriere für die mündliche Kommunikation dar. Aus diesem Grund liegt ein Schwerpunkt der Anfangsphase auf der korrekten Realisierung der 4 Töne (+ neutralem Ton). Ziel ist es, dass die Studierenden die 4 Töne unterscheiden und in einem nächsten Schritt selbst korrekt realisieren können.

1.3. Kombination von Anlauten und Auslauten.Unterscheidung von i und -i,n und ng,e und ei .

1.4 Korrekte Aussprache von einzelnen Schriftzeichen&.Ausgehend von der Silbe erschließen wir größere sprachliche Einheiten. Eine Besonderheit im Chinesischen liegt in dem Konzept "Ein Zeichen - eine Silbe".

1.5 Korrekte Aussprache von Wörtern.In der modernen chinesischen Standardsprache besteht ein Wort in der Regel aus einem oder zwei Zeichen.Die Studierenden des ersten Semesters sollen über die präzise Aussprache einzelner Zeichen die korrekte Aussprache größerer sprachlicher Einheiten erschließen. Im Zuge dessen wird auch auf Tonmodulation und "er"-Suffigierung eingegangen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit ist Vorraussetzung (max. 3-mal nicht anwesend), Diktat (4 Mal, 20% )Zwischentest (30%) und Endtest (50%)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Das Ziel dieser Lehrveranstaltung ist den Studierenden grundlegende Kenntnisse der chinesischen Aussprache (Diskriminierung, als auch Produktion) zu vermitteln. Gleichzeitig sollen die Studierenden durch die gemeinsamen Ausspracheübungen und die Korrektur der Lehrperson ihre Lücken in der Aussprachediskriminierung, sowie Ausspracheproduktion erkennen.

Prüfungsstoff

Ausspracheübungen unter Anleitung der Lehrperson und über das Audio-System des Sprachlabors. Das Erlernen der Aussprache erfolgt in erster Linie über Nachsprechen und Analyse der Aussprache. Aus diesem Grund erfolgt neben der Arbeit im Plenum und (Klein)-Gruppen eine individuelle Korrektur der Studierenden. Während die Studierenden über das Audio-System Tonmaterial hören, korrigiert die Lehrperson einen nach dem anderen.

Information

Literatur

Das Lehrbuch HanYu JiaoCheng, das Hörverständnis Lehrbuch HanYu TingLi JiaoCheng und zusätzliche Materialien

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

S 131

Letzte Änderung: Mi 21.04.2021 13:31