Universität Wien FIND

150063 VO Chinesisches Recht (M4) (2019S)

2.00 ECTS (1.00 SWS), SPL 15 - Ostasienwissenschaften

An/Abmeldung

Details

max. 150 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

VO-Termine (ACHTUNG: geänderte Uhrzeit im März und April, sowie 3.5.!):
8.3., 22.3., 29.3., 5.4., 3.5., jeweils 13.15 – 14.30 Uhr!!!
10.5., 17.5., 24.5., 7.6., 14.6., jeweils 08.15 – 09.30 Uhr

Freitag 08.03. 13:15 - 14:45 Hörsaal C2 UniCampus Hof 2 2G-K1-03
Freitag 22.03. 13:15 - 14:45 Hörsaal C2 UniCampus Hof 2 2G-K1-03
Freitag 29.03. 13:15 - 14:45 Hörsaal C2 UniCampus Hof 2 2G-K1-03
Freitag 05.04. 13:15 - 14:45 Hörsaal C2 UniCampus Hof 2 2G-K1-03
Freitag 03.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal C2 UniCampus Hof 2 2G-K1-03
Freitag 10.05. 08:00 - 09:30 Hörsaal C2 UniCampus Hof 2 2G-K1-03
Freitag 17.05. 08:00 - 09:30 Hörsaal C2 UniCampus Hof 2 2G-K1-03
Freitag 24.05. 08:00 - 09:30 Hörsaal C2 UniCampus Hof 2 2G-K1-03
Freitag 07.06. 08:00 - 09:30 Hörsaal C2 UniCampus Hof 2 2G-K1-03
Freitag 14.06. 08:00 - 09:30 Hörsaal C2 UniCampus Hof 2 2G-K1-03

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die rechtliche Entwicklung in der VR China ist in den letzten Jahrzehnten vermehrt zu einem Faktor der politischen und der gesellschaftlichen Entwicklung geworden, und zwar nicht zuletzt dort, wo die Politik versucht, gesellschaftliche Entwicklung zu kontrollieren, oder dort, wo die Gesellschaft versucht, einen wenn auch eingeschränkten Anteil an der politischen Entwicklung zu haben. Dies bedeutet einerseits, dass die Auseinandersetzung mit bestimmten politischen und gesellschaftlichen Frage- und Problemstellungen oft eine grundlegende Kenntnis rechtlicher Grundlagen und Umsetzungsmöglichkeiten erfordert. Andererseits kann ohne die Kenntnis der politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und Implikationen rechtlicher Reformen kein tiefergehendes Verständnis der „chinesischen Besonderheiten“ des „sozialistischen Rechtsstaats“, als der sich die VR China seit Ende der 1990er Jahre nach innen und außen deklariert, erzielt werden. In diesem Sinne will die Vorlesung die rechtliche Entwicklung in der VR China kontextualisieren, indem sie insbesondere die Schnittstellen rechtlich-politischer und rechtlich-gesellschaftlicher Interaktionsprozesse beleuchtet.
Die Vorlesung soll durch die Vermittlung von Basiswissen des chinesischen Rechtssystems, seiner historischen Entwicklung, sowie seiner heutigen Institutionen und Akteure, zur Einschätzung von Ereignissen mit Rechtsbezug im Kontext rechtspolitischer und gesellschaftspolitischer Entwicklungen befähigen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Prüfung (45 Min.)
(Achtung: Die Verwendung eines Wörterbuchs ist in begründeten Fällen nach Bewilligung durch die LV-Leiterin und Kontrolle durch die Prüfungsaufsicht erlaubt.)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Klausur besteht aus Single- und Multiple Choice-Fragen (Gewichtung: 50%) zur Überprüfung von Detailwissen, sowie aus einer Essayfrage (Gewichtung: 50%), die das Verständnis größerer Zusammenhänge abfragen soll.
Für eine positive Gesamtnote ist die positive Bewertung (≥ 60% der Höchstpunktezahl) beider Prüfungsteile erforderlich.

Prüfungsstoff

Siehe Vortragsunterlagen (Präsentationsfolien), sowie ergänzende Literatur auf Moodle.

Literatur

Siehe Moodle und Handapparat (FB Ostasienwissenschaften/Sinologie).

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

PR 110

Letzte Änderung: Mi 20.11.2019 15:48