Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

160017 UE Cantare Super Librum - mehrstimmige Improvisation in der Renaissance (2016W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 8 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

ZUR ANMELDUNG:
Die TeilnehmerInnenzahl ist auf 8 Personen beschränkt.
Schreiben Sie mir deshalb bitte eine Email (august.rabe@univie.ac.at) in der Sie Ihre Motivation für die Teilnahme an der LV kurz darstellen. Geben Sie dabei bitte auch an, ob Sie Erfahrungen aus dem Bereich Mittelalter-/Renaissancemusik haben, sowie welchen Studiengang und in welchem Semester Sie studieren.

Aktuell (22.09.2016) sind noch Plätze frei.

Mittwoch 05.10. 17:45 - 18:30 Seminarraum d. Inst. f. Musikwissenschaft UniCampus Hof 9 3A-O1-31
Mittwoch 12.10. 17:45 - 18:30 Seminarraum d. Inst. f. Musikwissenschaft UniCampus Hof 9 3A-O1-31
Mittwoch 19.10. 17:45 - 18:30 Seminarraum d. Inst. f. Musikwissenschaft UniCampus Hof 9 3A-O1-31
Mittwoch 09.11. 17:45 - 18:30 Seminarraum d. Inst. f. Musikwissenschaft UniCampus Hof 9 3A-O1-31
Mittwoch 16.11. 17:45 - 18:30 Seminarraum d. Inst. f. Musikwissenschaft UniCampus Hof 9 3A-O1-31
Mittwoch 23.11. 17:45 - 18:30 Seminarraum d. Inst. f. Musikwissenschaft UniCampus Hof 9 3A-O1-31
Mittwoch 30.11. 17:45 - 18:30 Seminarraum d. Inst. f. Musikwissenschaft UniCampus Hof 9 3A-O1-31
Mittwoch 07.12. 17:45 - 18:30 Seminarraum d. Inst. f. Musikwissenschaft UniCampus Hof 9 3A-O1-31
Mittwoch 14.12. 17:45 - 18:30 Seminarraum d. Inst. f. Musikwissenschaft UniCampus Hof 9 3A-O1-31
Mittwoch 11.01. 17:45 - 18:30 Seminarraum d. Inst. f. Musikwissenschaft UniCampus Hof 9 3A-O1-31
Mittwoch 18.01. 17:45 - 18:30 Seminarraum d. Inst. f. Musikwissenschaft UniCampus Hof 9 3A-O1-31
Mittwoch 25.01. 17:45 - 18:30 Seminarraum d. Inst. f. Musikwissenschaft UniCampus Hof 9 3A-O1-31

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Mit dem „Singen über dem Buch“ werden in der Renaissance Praktiken der polyphonen Improvisation bezeichnet. Dabei werden zu einem Cantus firmus nach bestimmten Regeln Stimmen hinzugefügt.
Ausgehend von theoretischen Quellen (wie De Praeceptis Artis Musicae (Guilielmus Monachus, spätes 15. Jh) oder Liber de Arte Contrapuncti (Johannes Tinctoris, 1477) ) und Beispielen aus dem überlieferten Repertoire üben wir im Rahmen dieses Kurses Techniken wie Gymel, Fauxbourdon oder Kanon. Dadurch soll neben dem lesenden auch ein intuitiv-praktischer Zugang zu theoretischen und musikalischen Werken entwickelt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

praktische Kurztests zu den erarbeiteten Inhalten und/oder zu lesenden Texten.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl werden Anwesenheit und aktive Beteiligung (Singen/Diskussion/Hausübungen) zum erfolgreichen Absolvieren der Lehrveranstaltung vorausgesetzt.
Die TeilnehmerInnen sollten Freude am Singen und Offenheit gegenüber historisch informierter Gesangstechnik mitbringen. Hilfreich sind kontrapunktische Grundkenntnisse, Erfahrungen in der Gehörbildung und/oder die Teilnahme an der UE „Singen nach Mensuralnotation“.

Prüfungsstoff

überprüft werden die im Kurs erarbeiteten Inhalte.

Literatur

Canguilhem, Philippe: „Improvisation as concept and musical practice in the fifteenth century“, in: The Cambridge History of Fifteenth Century Music, hrsg. von Anna Maria Busse-Berger und Jesse Rodin, Cambridge 2015, S. 149–163; Sprau, Kilian: „Review: Barnabé Janin, Chanter sur le livre. Manuel pratique d’improvisation polyphonique de la Renaissance (XVe et XVIe siècles), 2. Auflage, Lyon: Symétrie 2014“, ZGMTh 11.2 (2014), online: <http://www.gmth.de/zeitschrift/artikel/763.aspx#fn_2>

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA (2016): HIS-V1
BA (2011): B09, B15
MA: M01, M05, M06, M12

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:52