Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

160020 SE Killing Me Softly: Musik und sexuelle Gewalt (2020W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
Mi 20.01. 11:30-13:00 Digital

An/Abmeldung

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 07.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-09
Mittwoch 14.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-09
Mittwoch 21.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-09
Mittwoch 28.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-09
Mittwoch 04.11. 11:30 - 13:00 Digital
Mittwoch 11.11. 11:30 - 13:00 Digital
Mittwoch 18.11. 11:30 - 13:00 Digital
Mittwoch 25.11. 11:30 - 13:00 Digital
Mittwoch 02.12. 11:30 - 13:00 Digital
Mittwoch 09.12. 11:30 - 13:00 Digital
Mittwoch 16.12. 11:30 - 13:00 Digital
Mittwoch 13.01. 11:30 - 13:00 Digital
Mittwoch 27.01. 11:30 - 13:00 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Verbindung zwischen sexueller Gewalt und populärer Musik ist seit Jahren Diskussionsgegenstand in Medien und akademischen Kreisen. Im Seminar soll anhand von Video-, Songtext- und Musikanalysen diskutiert werden, ob Musik sexuelle Gewalt auslöst, reproduziert oder repräsentiert. Ausgangspunkt des Seminars bildet das inspirierende Buch von L. J. Müller Sound und Sexismus – Geschlecht im Klang populärer Musik. Eine feministisch-musiktheoretische Annährung, welches eine Theorie für die Analyse sexueller Gewalt in der populären Musik vorschlägt. Mittels dieses theoretischen Instrumentariums sollen im Seminar Lieder bzw. Videoclips analysiert und diskutiert werden.
Das Seminar wird in Präsenz stattfinden. Eine virtuelle Teilnahme wird auch ermöglicht.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit, kursorische Lektüre, Referat und Hausarbeit zum Thema

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

regelmäßiger Anwesenheit, aktive Teilnahme und Schreiben einer Hausarbeit

Prüfungsstoff

Literatur

Cusick, S. G. (2001). Gender, Musicology, and Feminism. In N. Cook, M. Everist (Ed.), Rethinking Music (pp. 471-498). Oxford & New York: Oxford University Press.
Cusick, S. G. (1999). On Musical Performances of Gender and Sex. In E. Barkin, L. Hamessley (Ed.), Audible Traces: Gender, Identity, and Music (pp. 25-49). Zurich: Carciofoli Verlagshaus.
Dolar, M. (2007). His Master's Voice. Eine Theorie der Stimme. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Müller, L. J. (2018). Sound und Sexismus. Geschlecht im Klang populärer Musik. Eine feministisch- musiktheoretische Annäherung. Hamburg: Marta Press.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA: BAC
MA: M01, M02, M03, M04, M05, M08, M10, M11, M13, M16

Letzte Änderung: Mo 04.01.2021 13:08