Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

160034 UE Einführung in die Analyse tonaler Musik vom Barock bis in die Romantik (2014S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung beginnt erst mit dem 01.04.2014!

Um die fehlenden Stunden aufzuholen wird es einen zusätzlichen Blocktermin geben:

- Sa, 10.05.2014; 10.00-15.00 Uhr
Ort:
HS. 1 d. Inst. f. Musikwissenschaft UniCampus Hof 9 3G-EG-09

STUDIERENDE, DIE AN DIESEM BLOCK NICHT TEILNEHMEN KÖNNEN, WERDEN GEBETEN, STATTDESSEN EINE KLEINE ANALYTISCHE ARBEIT (NACH ABSPRACHE MIT DEM LV-LEITER) ZU VERFASSEN.

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 01.04. 16:00 - 17:30 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Dienstag 08.04. 16:00 - 17:30 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Dienstag 29.04. 16:00 - 17:30 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Dienstag 06.05. 16:00 - 17:30 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Samstag 10.05. 10:00 - 15:00 Hörsaal 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-09
Dienstag 13.05. 16:00 - 17:30 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Dienstag 20.05. 16:00 - 17:30 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Dienstag 27.05. 16:00 - 17:30 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Dienstag 03.06. 16:00 - 17:30 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Dienstag 17.06. 16:00 - 17:30 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Dienstag 24.06. 16:00 - 17:30 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Musikalische Analyse scheint vielen Studierenden eine geheimnisvolle und unzugängliche Welt, oder aber eine trockene Wüste. Die Veranstaltung will in die musikalische Analyse tonaler Musik einführen, und zwar dort, wo sie am sperrigsten erscheint: in der Analyse von Harmonik.
Harmonik ist in der Musik vom Barock bis zur Romantik einerseits ein Mittel der Ausdrucksgestaltung, andererseits (vor allem im 18. Jahrhundert) auch ein Mittel zur formalen Gestaltung von Musik.
Die Veranstaltung will Analyse nicht als ein allgemeines Prinzip und Verfahren vorführen, sondern zeigen, dass es letztlich darauf ankommt, Musikstücke in ihrer individuellen Gestaltung besser zu verstehen und letztlich vielleicht auch neu zu hören.
Grundkenntnisse der Harmonielehre sind Voraussetzung. Wir werden den Kurs relativ elementar beginnen, aber natürlich kann keine Einführung in die Harmonielehre gegeben werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Voraussetzung ist primär Engagement und Diskussionsbereitschaft.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Ein besseres Verständnis musikalischer Analyse und der kompositorischen Funktion von Harmonie erwerben.

Prüfungsstoff

Interaktives Analysieren, Diskussion, Vorbereitung von Beispielen durch Studierende.

Literatur

Clemens Kühn, Einführung in die musikalische Analyse.
Diether de la Motte, Harmonielehre.
Arnold Schönberg, Harmonielehre.
Reinhard Amon, Lexikon der Harmonielehre.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

B03, B10, B17; M01, M03, M04, M05, M07, M14

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:35