Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

160087 UE Transkription (2014W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Donnerstag, 10:45-12:15, HS 1, Institut für Musikwissenschaft
1. Termin: 09.10.2014
-


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Es werden in verschiedenen "Settings" Transkriptionen geübt, in erster Linie anhand von Musikbeispielen aus Westafrika. Zum Teil spielt der Lektor selbst live einzelne Rhythmus- oder Melodiepatterns an afrikanischen Instrumenten, die dann zur Übung mitgeschrieben werden. Weiters wird mit einfacheren Stücken aus Tonträgern und Videos gearbeitet. Breiten Raum soll die Thematik erhalten, wie überhaupt Trommelmusik notiert werden kann bzw. wo die herkömmliche Rhythmusnotation an ihre Grenzen stößt. Dazu werden wir verschiedene Notationsmodelle vergleichen und überprüfen.

Gewünschte Vorkenntnisse: Grundkenntnisse in klassischer Notation, Gehörbildung, Harmonielehre, Rhythmuslehre; Interesse für afrikanische Musik. Diese können an einem der ersten Termine in einem nicht bewerteten Einstufungstest überprüft werden. Üben Sie schon im Vorfeld vor eine saubere Noten-Handschrift sowie den den Umgang mit Notenschreibprogrammen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheitspflicht, aktive Mitarbeit im Unterricht, schriftliche Arbeiten (drei Transkriptionen und ein schriftlicher Test).
Für die schriftlichen Arbeiten werden bisher unveröffentlichte Feldaufnahmen und untranskribierte CD-Aufnahmen und Videos angeboten.Die kürzeren Arbeiten müssen während des Semesters innerhalb einer Woche, die längere bis spätestens Ende Februar verfasst und eingereicht werden. Schriftliche Prüfung am 15.1.15.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Auseinandersetzung mit der Fragestellung der Notation von Perkussionsmusik, Befähigung zur Notation einfacher bis mittelschwerer Rhythmen sowie vorwiegend diatonischer Melodien.

Prüfungsstoff

Übungen zur Transkription von bzw. nach Tonbeispielen von CD, nach live-Musik und Videos; Transkriptionen mit technischer Unterstützung (transcribe!, audacity); in-publico-Korrektur von Transkriptionsversuchen; praktische Übungen (z.B. Rhythmen klatschen bzw. Melodien singen); Diskussion verschiedener Möglichkeiten, Perkussionsmusik zu notieren; "live"-Feld-Transkriptions-Situation. Inhaltlicher Schwerpunkt sind die Musik Westafrikas mit Stücken für Djembe, Balafon, Kamelen’goni, Flöte, Gesang; daneben ausgewählte Beispiele aus dem Bereich Jazz, Pop sowie ungewohnte Klänge und Musikbeispiele aus aller Welt.

Literatur

Ziegenrücker, Wieland: ABC Musik - Allgemeine Musiklehre, Breitkopf & Härtel, 2007 (5. Auflage)

Billmeier, Uschi: Mamady Keita, Ein Leben für die Djembe, Arun 4. Auflage 2004

... sowie: vertiefendes Hören von traditioneller Musik aus Westafrika, insbesondere Djembe-Musik!

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

B02.2, B04, B11, B17

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:35