Universität Wien FIND

160110 PS Einführung in die Transkription und Gesprächsanalyse (2019S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Zusammenfassung

1 Lalouschek, Moodle; Do 02.05. 14:30-16:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
2 Brandner, Moodle; Mi 08.05. 17:45-19:15 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG

An/Abmeldung

An/Abmeldeinformationen sind bei der jeweiligen Gruppe verfügbar.

Gruppen

Gruppe 1

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

An/Abmeldung

  • Anmeldung von Fr 01.02.2019 10:00 bis Do 21.02.2019 12:00
  • Anmeldung von Mo 25.02.2019 10:00 bis Do 28.02.2019 12:00
  • Abmeldung bis So 31.03.2019 23:59

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 07.03. 14:30 - 16:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 28.03. 14:30 - 16:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 04.04. 14:30 - 16:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 05.04. 13:00 - 18:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 11.04. 14:30 - 16:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 09.05. 14:30 - 16:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 16.05. 14:30 - 16:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 23.05. 14:30 - 16:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 06.06. 14:30 - 16:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 13.06. 14:30 - 16:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 27.06. 14:30 - 16:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Aufnahme, Transkription und Analyse von mündlicher Sprache sind das methodische Handwerkszeug der Gesprächsforschung, das in dieser übungsbetonten Lehrveranstaltung erworben werden soll.
Im ersten Teil der LV geht es um das Anfertigen von Transkripten: Mithilfe einer linguistischen Transkription (Verschriftung) können die komplexen Abläufe von Interaktionen und die Besonderheiten von Mündlichkeit schriftlich fixiert werden und damit einer analytischen Betrachtung wie "unter Zeitlupe und Zoom" zugänglich gemacht werden. Anhand von Übungen an unterschiedlichem Ton- und Bildmaterial und dem Transkriptionssystem HIAT erfolgt eine Sensibilisierung für das Prinzip des Transkribierens. Ergänzend gibt es technische Informationen rund um Transkripterstellung und Datenaufbereitung (Verschriftungstool F4, Einsatz von Bildern/Videoclips, Transkriptionssoftware Exmaralda etc.)
Im zweiten Teil der LV geht es darum, mit den Eckpunkten des gesprächsanalytischen Analysevorgangs vertraut zu werden. Es erfolgt eine, wiederum stark übungsbetonte Einführung in einige der zentralen gesprächsanalytischen Kategorien wie Sprecherwechsel (turn-taking), Unterbrechungen, sequenzielle Organisation und Verknüpftheit von Redebeiträgen. Anhand von Datenmaterial und Transkriptausschnitten werden unterschiedliche Analyseschritte dargestellt und eingeübt.
Begleitend wird hier auch stets der Zusammenhang zwischen Genauigkeit des Transkripts und gesprächsanalytischer Fragestellung reflektiert.
Methoden sind ein abgestimmter Mix aus Vortrag, computergestützter Präsentation von Gesprächsdaten (Ton- und Videoausschnitte), Techniktools und praktischen Übungen in der Lehrveranstaltung sowie gemeinsame Übung und Diskussion an eigenem Datenmaterial in der Kleingruppe und in der Gruppenberatung.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Der Zeugniserwerb erfolgt über
1. die Erstellung eines Transkripts in HIAT aus selbst erhobenem oder zur Verfügung gestelltem Datenmaterial (in der Kleingruppe, bis Semestermitte),
2. die Vorbereitung und Durchführung einer gemeinsamen Analyse eines Ausschnittes aus dem selbst verfertigten Transkript (ebenfalls in der Kleingruppe, zu Semesterende).
Details in der LV.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Für eine positive Beurteilung der Lehrveranstaltung müssen BEIDE Prüfungsteile positiv abgeschlossen werden.

Gruppe 2

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

An/Abmeldung

  • Anmeldung von Fr 01.02.2019 10:00 bis Do 21.02.2019 12:00
  • Anmeldung von Mo 25.02.2019 10:00 bis Do 28.02.2019 12:00
  • Abmeldung bis So 31.03.2019 23:59

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 06.03. 17:45 - 19:15 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 13.03. 17:45 - 19:15 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 20.03. 17:45 - 19:15 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 27.03. 17:45 - 19:15 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 03.04. 17:45 - 19:15 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 10.04. 17:45 - 19:15 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 15.05. 17:45 - 19:15 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 22.05. 17:45 - 19:15 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 29.05. 17:45 - 19:15 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 05.06. 17:45 - 19:15 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 12.06. 17:45 - 19:15 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 19.06. 17:45 - 19:15 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 26.06. 17:45 - 19:15 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Aufnahme, Transkription und Analyse von mündlicher Sprache sind das methodische Handwerkszeug der Gesprächsforschung, das in dieser übungsbetonten Lehrveranstaltung erworben werden soll.
Im ersten Teil der LV geht es um das Anfertigen von Transkripten: Mithilfe einer linguistischen Transkription können die komplexen Abläufe von Interaktion und die Besonderheiten von Mündlichkeit schriftlich fixiert werden und damit einer analytischen Betrachtung wie "unter Zeitlupe und Zoom" zugänglich gemacht werden. Anhand von Übungen an unterschiedlichem Datenmaterial und dem Transkriptionssystem HIAT erfolgt eine Sensibilisierung für das Prinzip des Transkribierens.
Im zweiten Teil der LV geht es darum, mit den Eckpunkten des gesprächsanalytischen Analysevorgangs vertraut zu werden. Es erfolgt eine, wiederum stark übungsbetonte Einführung in relevante Kategorien der Mikrostruktur und Makrostruktur von Gesprächen wie Sprecherwechsel (turn-taking), sequenzielle Organisation, Verknüpftheit von Redebeiträgen (textuelle/thematische Verknüpftheit, interaktive Prozessierung), Gesprächsphasen, Interaktionsrollen, etc. Anhand von Datenmaterial und Transkripten werden unterschiedliche Analyseschritte dargestellt und geübt.
Begleitend wird regelmäßig der Zusammenhang zwischen interaktiven Phänomenen, Genauigkeit des Transkripts und gesprächsanalytischer Fragestellung reflektiert.
Methoden sind ein abgestimmter Mix aus Vortrag, computergestützter Präsentation von Gesprächsdaten (Ton- und Videoausschnitte), Techniktools und praktischen Übungen in der Lehrveranstaltung sowie gemeinsame Übung und Diskussion an eigenem Datenmaterial in der Kleingruppe.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Der Zeugniserwerb erfolgt über
1. eine schriftliche Arbeit in der Kleingruppe (bis Semestermitte): Erstellung eines Transkripts aus selbst erhobenem oder zur Verfügung gestelltem Datenmaterial,
2. eine schriftliche Arbeit im Bereich Gesprächsanalyse (am Semesterende) (Details in der LV)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Für eine positive Beurteilung der Lehrveranstaltung müssen BEIDE Arbeiten positiv abgeschlossen werden.

Information

Prüfungsstoff

Literatur

Literatur, Technik- und Softwaretipps werden in LV bekanntgegeben

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Ba-APM7A
Ba-APM7B
BA-M6

Letzte Änderung: Fr 15.03.2019 12:08