Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

160119 SE BA-Seminar 2 (2019S)

Dialektsyntax

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 08.03. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 15.03. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 22.03. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 29.03. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 05.04. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 12.04. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 03.05. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 10.05. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 17.05. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 24.05. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 31.05. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 07.06. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 07.06. 13:00 - 15:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 14.06. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 14.06. 14:00 - 16:05 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 21.06. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 21.06. 14:00 - 16:05 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 28.06. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In jeder Sprache gibt es Mikrovariation. In dieser gibt es oft Verdopplung von Strukturen aber auch andere Phänomene. Für das Deutsche gibt es folgende Dinge:

- Negative Concord: ‘I hob koa Bier ned trunka’
- Determinatorendopplung: A so a schiacha Mõ’
- Komplementiererkongruenz: ‘…weilst du kumman bist’
- Possessivdopplung: ‘eam sei Haus’
- Präpositionaldopplung: ‘Ich fahr uff Koostanz uffi’
- Fragepronomendopplung: ‘Wer isch da gsi wer?
- da-Dopplung: ‘Da bin ich da so durch Wien gegangen…’
- Pronominaldopplung: ‘Zij werkt zij in Brussel’

In anderen Sprachen gibt es auch Dialektvariation.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Für den Zeugniserwerb wird ein ausführlichen Handout und eine mündliche Präsentation desselben verlangt. Vorzugsweise sollten die TeilnehmerInnen empirische Arbeit zu ihren Dialekten leisten.

Prüfungsstoff

Nach einer mehrwöchigen Einführung in die Problematik müssen sich die TeilnehmerInnen auf ein Thema festlegen und dieses bearbeiten.

Literatur

Babiers, Sjef. et al. (Hrsg.) (2008): Microvariations in Syntactic Doubling. (Syntax and Semantics 36) Bingley: Emerald.
Chomsky, Noam (1995): The Minimalist Program. Cambridge MA: The MIT Press.
Gruber, Bettina (2008): Complementiser Agreement - New Evidence from the Upper Austrian Variant of Gmunden. Diplomarbeit, Universität Wien.
Kallulli, Dalina & Antonia Rothmayr. (2008): The syntax and semantics of indefinite determiner doubling in varieties of German. The Journal of Comparative Germanic Linguistics 11 (2): 95-136.
Zeijlstra, Hedde (2010): There is only one way to agree. Manuskript, Amsterdam.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA-M11
BA-M12

Letzte Änderung: Mi 03.07.2019 09:07