Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

160138 PS Weiterführende LV aus Diskursanalyse und Soziolinguistik I (2018W)

Politischer Diskurs und soziale Medien

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 02.10. 10:00 - 11:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 09.10. 10:00 - 11:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 16.10. 10:00 - 11:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 23.10. 10:00 - 11:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 30.10. 10:00 - 11:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 06.11. 10:00 - 11:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 13.11. 10:00 - 11:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 20.11. 10:00 - 11:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 27.11. 10:00 - 11:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 04.12. 10:00 - 11:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 11.12. 10:00 - 11:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 08.01. 10:00 - 11:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 15.01. 10:00 - 11:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 22.01. 10:00 - 11:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 29.01. 10:00 - 11:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziel dieser Lehrveranstaltung ist es, relevante diskursanalytische und sozio-pragmatische Konzepte der Kommunikation in sozialen Medien und ihre Relevanz für die Untersuchung politischer Kommunikation in den sozialen Medien kennenzulernen. Selbstverständlich müssen dazu auch grundlegende medien- und politikwissenschaftliche Ansätze zur politischen Kommunikation in den sozialen Medien Beachtung finden.
Wir werden uns dabei einerseits mit relevanten soziopragmatischen Konzepten (Textsorten, Intertextualität, TeilnehmerInnenrollen, Höflichkeits-/Unhöflichkeitsphänomen) und andererseits mit spezifischen sozialen Medien (YouTube, Twitter, Kommunikationsforen etc.) beschäftigen um zu sehen, welche Konzepte welche spezifischen Medienaspekte am besten fassen können.
Aus dem Bereich der medien- und politikwissenschaftlichen Forschung zur politischen Kommunikation in den sozialen Medien werden wir uns mit der Innovations- und der Normalisierungshypothese beschäftigen, sowie mit Arbeiten, die sich mit den Möglichkeiten sozialer Medien für die Organisation politischer Bewegungen beschäftigen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

In der ersten Hälfte des Semesters erarbeiten wir uns gemeinsam die relevanten Theorien und Konzepte durch gemeinsames Literaturstudium und Diskussionen. Dazu werden auf der Lernplattform Aufsätze zu allen Themenbereichen zur Verfügung gestellt. Pro Lehrveranstaltungseinheit werden ca. 2-3 thematisch verwandte Aufsätze diskutiert. Dazu übernimmt ein/e TeilnehmerIn (oder auch eine Kleingruppe) die Verantwortung für den jeweiligen Termin, bereitet ein Impulsreferat über die jeweilige Literatur vor und stimuliert und leitet die Diskussion.
Zu Semesterbeginn wählt jede/r Studierende ein Thema aus einem der drei folgenden, für die Lehrveranstaltung relevanten globalen Themenbereichen aus:
- PolitikerInnen - BürgerInnen Kommunikation
- BürgerInnen - BürgerInnen Kommunikation (neue soziale Bewegungen)
- (traditionelle) Medien und politische Kommunikation in den sozialen Medien
Zum gewählten Thema wird eine qualitative empirische Fallstudie durchgeführt und im Rahmen einer Proseminararbeit (Umfang ca. 15 A4 Seiten bzw. 8.000 - 10.000 Wörter) schriftlich dargestellt.
In der Mitte des Semesters stellt jede/r TeilnehmerIn ihre/seine geplante Arbeit in einem Kurzreferat vor und erhält feedback von den anderen TeilnehmerInnen. Im letzten Drittel der LV präsentieren die TeilnehmerInnen die Ergebnisse ihrer Arbeiten in ca. 20 - 30 minütigen Referaten.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Regelmäßige aktive Teilnahme an der LV (wöchentliches Hochladen von Diskussionsbeiträgen und Fragen bis zum Mittwoch vor der LV) (A); Vorbereitung eines Impulsreferats und Leitung einer thematischen Einheit der LV (B); Präsentation eines Konzepts für eine eigene Arbeit (C); Präsentation der Ergebnisse der eigenen Arbeit (D); schriftliche Arbeit (E)
Beurteilungsmaßstab:
A: 10%; B: 30%; C: 10%; D: 20%; E:30%
Mindestanforderung: es müssen mehr als 50% der Kursleistungen erreicht werden (mind. 51%, in denen die schriftliche Arbeit enthalten sein *muss*)

Prüfungsstoff

Literatur

Askehave, I., & Nielsen, A. E. (2005). Digital genres: a challenge to traditional genre theory. Information Technology & People, 18(2), 120–141. doi:10.1108/09593840510601504

Bednarek, M. (2016). Voices and values in the news: News media talk, news values and attribution. Discourse, Context & Media, 11, 27–37. https://doi.org/10.1016/j.dcm.2015.11.004

Bennett, W. L., & Segerberg, A. (2012). The Logic of Connective Action. Information, Communication & Society, 15(5), 739–768. doi:10.1080/1369118X.2012.670661

Boyd, M.S. (2014): (New) participatory framework on YouTube? Commenter interaction in US political speeches. Journal of Pragmatic, 72, 46-58.

Crowston, K., & Williams, M. (2000). Reproduced and Emergent Genres of Communication on the World Wide Web. The Information Society, 16(3), 201–215. doi:10.1080/01972240050133652

Draucker, F. & L. Collister (2015): Managing Participation through Modal Affordances on Twitter. Open Library of Humanities, 1/1, np.

Dynel, M (2014): Participation framework underlying YouTube interaction. Journal of Pragmatics, 73, 37-52.

Eisenlauer, V. (2014). Facebook as a third author—(Semi-)automated participation framework in Social Network Sites. Journal of Pragmatics, 72, 73–85. doi:10.1016/j.pragma.2014.02.006

Erjavec, M & M.P. Kovacic (2012): “You Don't Understand, This is a New War!” Analysis of Hate Speech in News Web Sites' Comments. Mass Communication and Society, 15:6, 899-920.

Ferenčik, M. (2017): I’m not Charlie: (Im)politeness evaluations of the Charlie Hebdo attack in an internet discussion forum. Journal of Pragmatics, 111, 54-71.

Herring, S. C. (2013). Discourse in Web 2.0: Familiar, reconfigured, and emergent. In D. Tannen & A. M. Tester (Hrsg.), Georgetown University Round Table on Languages and Linguistics 2011: Discourse 2.0: Language and new media (S. 1–25). Washington D.C.: Georgetown University Press.

Hodsdon-Champeon, C. (2010): Conversations within Conversations: Intertextuality in Racially Antagonistic Online Discourse. Language@Internet, 7 (2010), article 10.

Hutchby, I. (2001). Technologies, Texts and Affordances. Sociology, 35(2), 441–456. doi:10.1177/S0038038501000219

Johansson, M. (2017). Everyday opinions in news discussion forums: Public vernacular discourse. Discourse, Context & Media, 19, 5–12. https://doi.org/10.1016/j.dcm.2017.03.001

Kelly Garrett, R. (2006). Protest in an Information Society: a review of literature on social movements and new ICTs. Information, Communication & Society, 9(2), 202–224. doi:10.1080/13691180600630773

Kleinke, S., & Avcu, E. (2017). Public discourse beyond the mainstream media: Intercultural conflict in socio-political discussion fora. Discourse, Context & Media, 19, 49–57. https://doi.org/10.1016/j.dcm.2017.02.003

Larsson, A. O. (2013). “Rejected Bits of Program Code”: Why Notions of “Politics 2.0” Remain (Mostly) Unfulfilled. Journal of Information Technology & Politics, 10(1), 72–85. doi:10.1080/19331681.2012.719727

Lehti, L., & Kallio, J. (2017). Participation in an online social policy discussion: Arguments in focus. Discourse, Context & Media, 19, 58–65. https://doi.org/10.1016/j.dcm.2017.02.005

Mäntynen, A., & Shore, S. (2014). What is meant by hybridity? An investigation of hybridity and related terms in genre studies. Text & Talk, 34(6), 737–758. doi:10.1515/text-2014-0022

Myers, G. (2010). Stance-taking and public discussion in blogs. Critical Discourse Studies, 7(4), 263–275. doi:10.1080/17405904.2010.511832

Schweitzer, E. J. (2008). Innovation or Normalization in E-Campaigning? A Longitudinal Content and Structural Analysis of German Party Websites in the 2002 and 2005 National Elections. European Journal of Communication, 23(4), 449–470. doi:10.1177/0267323108096994

Zappavigna, M. (2015): Searchable talk: the linguistic functions of hashtags. Social Semiotics, 25/3, 274-291.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

MA2-M1

Letzte Änderung: Fr 08.02.2019 09:28