Universität Wien FIND

160145 SE Empirisches Seminar aus Diskursanalyse I (2019S)

Mehrsprachigkeit in Institutionen

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Moodle; Do 27.06. 12:30-14:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG

An/Abmeldung

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 07.03. 12:30 - 14:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 14.03. 12:30 - 14:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 21.03. 12:30 - 14:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 28.03. 12:30 - 14:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 04.04. 12:30 - 14:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 11.04. 12:30 - 14:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 02.05. 12:30 - 14:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 09.05. 12:30 - 14:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 16.05. 12:30 - 14:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 23.05. 12:30 - 14:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 06.06. 12:30 - 14:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 13.06. 12:30 - 14:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Inhalte:
In vielen Institutionen und Organisationen, in öffentlichen Einrichtungen z. B. des Bildungs- oder Gesundheitswesens, in mehrsprachigen Wirtschaftsunternehmen oder in transnationalen Institutionen (z.B. der EU) ist Kommunikation durch sprachliche Diversität geprägt. Institutionelle Kommunikation ereignet sich hier an der Schnittstelle zwischen individueller und gesellschaftlicher Mehrsprachigkeit. Das Seminar beleuchtet Mehrsprachigkeit und institutionelle Kommunikation aus Perspektiven der Soziolinguistik, Diskursanalyse und Mehrsprachigkeitsforschung. Theoretische Grundlagen, methodische Zugänge und forschungspraktische Fragen der Untersuchung mehrsprachiger institutioneller Kommunikation werden in diesem Seminar diskutiert. Aspekte des Umgangs mit Mehrsprachigkeit in Organisationen und Institutionen werden an Beispielen aus Schule und Hochschule, Gesundheitswesen, Justiz, Wirtschaft und Politik näher beleuchtet.
Ziele:
- Studierende verstehen zentrale Konzepte der Soziolinguistik, Mehrsprachigkeitsforschung und Diskursanalyse
- Studierende können diese in konkreten empirischen Projekten im Themenbereich Mehrsprachigkeit und Institutionenforschung anwenden.
Arbeitsweise:
Inputvorträge, Leseaufträge, Kurzpräsentationen, Bearbeiten von Transkripten, gemeinsame Diskussion von Lektüre und Transkripten, Gruppenarbeiten, Erproben eigener kleiner Fallstudien, Exkursion, Vorbereitung einer schriftlichen Arbeit zu einem selbst gewählten Thema.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit und aktive Teilnahme in den Präsenzphasen, Stundengestaltung bzw. Diskussionsleitung mit Ausarbeitung schriftlicher Unterlagen zum Thema (Handouts, Folien, Literaturliste), Kurzpräsentationen, Arbeitsaufträge, Verfassen einer schriftlichen Seminararbeit (BA-Seminararbeit, MA-Seminararbeit) zu einem ausgewählten Thema im Gegenstandsbereich der Lehrveranstaltung

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Lehrveranstaltung mit prüfungsimmanentem Charakter:
regelmäßige Anwesenheit (entschuldigtes Fehlen in max. 2 Einheiten),
positives Erbringen aller mündlichen und schriftlichen Teilleistungen (jeweils über 50%), schriftliche Arbeit, insgesamt mindestens 60% Gesamtleistung
0-59 % = nicht genügend (5)
60-70% = genügend (4)
71-80% = befriedigend (3)
81-90% = gut (2)
91-100% = sehr gut (1)
Die Lehrveranstaltungsleitung behält sich die Möglichkeit einer Plagiatsprüfung vor.

Prüfungsstoff

Literatur

einführend:
Meyer, Bernd (2018). Mehrsprachigkeit in Organisationen. In: Habscheid, S., Müller, A. P., Thörle, B., & Wilton, A. (Hrsg.). Handbuch Sprache in Organisationen. Berlin, Boston: de Gruyter, S. 228-245.

weitere Literaturempfehlungen werden in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA-M8
MA2-M1

Letzte Änderung: Mi 06.03.2019 17:07