Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

160194 PS Sozialgeschichte der Literatur (PS): Die literarische Übersetzung im 20. Jahrhundert (2010W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 04.10. 18:00 - 20:00 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Montag 11.10. 18:00 - 20:00 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Montag 18.10. 18:00 - 20:00 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Montag 25.10. 18:00 - 20:00 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Montag 08.11. 18:00 - 20:00 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Montag 15.11. 18:00 - 20:00 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Montag 22.11. 18:00 - 20:00 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Montag 29.11. 18:00 - 20:00 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Montag 06.12. 18:00 - 20:00 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Montag 13.12. 18:00 - 20:00 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Montag 10.01. 18:00 - 20:00 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Montag 17.01. 18:00 - 20:00 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Montag 24.01. 18:00 - 20:00 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Montag 31.01. 18:00 - 20:00 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Proseminar bietet einen Überblick über die Kontinuitäten und Brüche der Geschichte der literarischen Übersetzung im 20. Jh. Als allgemeine Rahmenbedingungen sind dabei kulturelle, politische und ökonomische Faktoren ins Auge zu fassen. Vor diesem Hintergrund sollen unter anderem untersucht werden: der Einfluss, den der übersetzerische Import der internationalen Avantgarde auf die deutschsprachige Literatur zu Beginn des Jahrhunderts genommen hat; die Wirkung der zahlreichen Kriege und Konflikte - von den Weltkriegen über den Kalten Krieg bis hin zu den Balkankriegen und dem Nahostkonflikt - auf das translatorische Verhältnis verschiedener Länder bzw. Kulturräume zueinander; verschiedene Versuche, auf dem Weg der Zensur Einfluss auf den übersetzerischen Transfer zu nehmen; der Zusammenhang von Exil und Übersetzung.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mitarbeit, Referat, schriftliche Abschlussarbeit.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Vordergründiges Ziel des Proseminars ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anhand ausgewählter Übersetzungen mit einflussreichen literarischen Vermittlern und Kritikern sowie beispielgebenden Übersetzern, aber auch mit führenden Übersetzungsverlagen etc. bekannt zu machen. Darüber hinaus soll ein Bewusstsein dafür entwickelt werden, wie sich die oben angesprochenen Faktoren auf der Textebene einer Übersetzung widerspiegeln können (Verpflichtung gegenüber dem ausgangssprachlichen Original, Orientierung an den Bedürfnissen der Zielkultur, Begünstigung emanzipatorischer Übersetzungsstrategien etc.).

Prüfungsstoff

Literatur

Allgemeine Lektürehinweise zum Thema sowie Fachliteratur zu den einzelnen Referaten werden in der ersten Lehrveranstaltungseinheit bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Diplomstudium VL 141,
BA M5

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36