Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

160217 SE Literarische Stadtpläne - Geografie des Erzählens (2010W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 13.10. 10:30 - 12:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 20.10. 10:30 - 12:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 27.10. 10:30 - 12:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 03.11. 10:30 - 12:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 10.11. 10:30 - 12:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 17.11. 10:30 - 12:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 24.11. 10:30 - 12:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 01.12. 10:30 - 12:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 15.12. 10:30 - 12:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 12.01. 10:30 - 12:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 19.01. 10:30 - 12:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 26.01. 10:30 - 12:00 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Buchseite und Stadtplan haben ihre Zweidimensionalität gemeinsam. Das Papier suggeriert einen narrativ oder geographisch aufgefassten Raum; gerade die Stadtliteratur aber pflegt eine mehrschichtige Beziehung zur Kartographie: Man kann von der Texterzeugung ausgehen, vom Buchobjekt, von der Struktur der narratio, von der graphischen Symbolik, von expliziten und impliziten, vorausgesetzten und beigehefteten Stadtplänen und kommt damit zu Fragestellungen wie: Wer schreibt mit Hilfe von Stadtplänen? Sind diese durch Lektüre dechiffrierbar? Wird am Plan entlangerzählt? Bleibt er unsichtbare Matrix? Über das Literarische hinaus haben sich zudem zahlreiche Filmemacher und Künstler mit dem Plan der (Groß-)stadt auseinandergesetzt. Zugleich berührt das Thema die visuelle Umcodierung der Gegenwartskultur und kreuzt so die Formeln des "pictorial" und "spatial turn". Das Seminar widmet sich also einer Sonderform der Intermedialität und beleuchtet die Programmierbarkeit von Texten und anderen Kunstwerken.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA M11;
MA M 1
Diplomstudium: VL 231

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36