Universität Wien
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

170120 UE Übung "Aufführungs- und Inszenierungsanalyse" (2024S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
GEMISCHT

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Beachten Sie bitte die Termine der Blockveranstaltung!

Studierende, die in der ersten Sitzung abwesend sind, müssen nach Vorgabe der Studienordnung von der Lehrveranstaltung wieder abgemeldet werden.

  • Donnerstag 07.03. 16:45 - 18:15 Digital
  • Freitag 07.06. 16:45 - 20:00 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde
  • Freitag 21.06. 09:45 - 14:45 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde
  • Samstag 22.06. 11:30 - 16:30 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde
  • Sonntag 23.06. 11:30 - 16:30 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die theaterwissenschaftliche Methode der Aufführungsanalyse umfasst eine Reihe von Herangehensweisen, die erlauben, ästhetische Erfahrung im Theater präzise zu beschreiben und zu interpretieren. Das Seminar geht von der Grundannahme aus, dass Aufführungsanalysen sowohl einer aufmerksamen Beobachtung als auch einer theoretischen Fundierung bedürfen, damit sie Aufschluss geben können über die ästhetischen, gesellschaftlichen und politischen Wirkungsdimensionen von Performances sowie Theater- und Tanzaufführungen.

In diesem Kurs wird ein Schwerpunkt auf aktuelle Tendenzen und queere Ästhetiken im zeitgenössischen Tanz und in der Performancekunst gelegt. Die Lehrveranstaltung wird in Form eines Blockseminars in Kooperation mit dem S_P_I_T-Festival am Tanzquartier Wien (28.-30. Juni) stattfinden. Die Teilnahme an einer der drei Performanceabende ist obligatorisch.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Arbeit im Seminar wird in der Diskussion von gemeinsam besuchten Performances bestehen, die wir in ihren unterschiedlichen Facetten (Zeitlichkeit, Räumlichkeit, Textualität, Körperlichkeit, Politizität, gesellschaftlicher Situiertheit etc.) untersuchen. Darüber hinaus müssen Seminarteilnehmer*innen im Anschluss an das Festival eine ausgewählte Performance näher beschreiben und reflektieren.

Die Seminarleistung setzt sich aus aktiver und regelmäßiger Mitarbeit, aus einem Kurzreferat (40%) und einer schriftlichen Aufführungsanalyse (60%) zusammen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Für den Abschluss der Lehrveranstaltung ist die positive Beurteilung aller Einzelleistungen erforderlich.

Prüfungsstoff

Die Inhalte der Teilleistungen (Referat und schriftliche Analyse) müssen mit den Diskussionsthemen des Seminars sowie den zu sichtenden Inszenierungen korrespondieren.

Literatur

Die Lektüretexte und alle anderen Hilfsmaterialien werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben und auf Moodle bereitgestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 07.02.2024 05:06