Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

170122 UE Übung "Aufführungs- und Inszenierungsanalyse" (2021W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
VOR-ORT

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

UPDATE: Während des Lockdowns findet die Lehrveranstaltung in digitaler Form statt!

Donnerstag 07.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde
Donnerstag 14.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde
Donnerstag 21.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde
Donnerstag 28.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde
Donnerstag 04.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde
Donnerstag 11.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde
Donnerstag 18.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde
Donnerstag 25.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde
Donnerstag 02.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde
Donnerstag 09.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde
Donnerstag 16.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde
Donnerstag 13.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde
Donnerstag 20.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde
Donnerstag 27.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Opern des primo ottocento in aktuellen Inszenierungen

Die Opern von Rossini, Bellini und Donizetti, in der Opernpraxis mit großer Unschärfe unter dem Begriff „Belcanto“ subsummiert, stehen im Mittelpunkt des Interesses in dieser Lehrveranstaltung. Musiktheaterwissenschaftlich präzisiert bezeichnet dieser Terminus allerdings eine Gesangskunst, die ihren Höhepunkt um die Mitte des 18. Jahrhunderts findet, mit den Kastraten als maßgebliche Repräsentanten, und bis in die ersten Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts in die Epoche Rossinis reicht. Diese Übung soll auch einen Ausschnitt italienischer Operngeschichte, insbesondere jener der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, vermitteln, wenngleich sie ihr Hauptaugenmerk auf aktuelle Inszenierungen von Werken der genannten Komponisten legt. Voraussetzung für die exemplarische Betrachtung wird das umfassende theoretische Erarbeiten von Analysemethoden und Beschreibungsmodellen sein. Aufführungsbesuche sowie Werkstattgespräche sind – nach Maßgabe der Möglichkeiten – geplant.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Lektüre der in der Lehrveranstaltung behandelten theoretischen Texte und Libretti, kurze Zwischentests und schriftliche Hausübungen, aktive Mitarbeit (dazu zählt auch die zeitgerechte Abgabe der auf Moodle bereitgestellten Aufgaben) und Diskussionsbereitschaft.
Italienisch-/Französischkenntnisse sind nicht Voraussetzung für den Besuch der Lehrveranstaltung, Übersetzungen der Libretti werden bereitgestellt.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Präsenz in der 1. LV-Einheit; maximal 3 Fehlstunden sind erlaubt. Studierende, die in der ersten Sitzung abwesend sind, werden von der LV wieder abgemeldet.
Empfohlen: erfolgreicher Abschluss oder paralleler Besuch des Aufbaumoduls "Wissenschaftliches Arbeiten".
Hausübungen [50%], Zwischentests [35%], Mitarbeit [15%].
Erforderlich für den Abschluss: in Summe positive Beurteilung der Einzelleistungen.

Prüfungsstoff

Themenbereiche der Lehrveranstaltung

Literatur

Ausgewählte Literatur liegt im Handapparat auf oder wird auf Moodle bereitgestellt.
U.a.:
Philip Gossett, Divas and Scholars. Performing Italian Operas, The University of Chicago Press 2006
Isolde Schmid-Reiter (Hg.), Opera Staging. Erzählweisen, ConBrio 2014
Isolde Schmid-Reiter (Hg.), Poetischer Ausdruck der Seele. Die Kunst, Verdi zu singen, ConBrio 2016

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 01.04.2022 09:08