Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

170128 UE Übung "Medienanalyse" (2021S)

Podcast als Kunstform

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITAL

An/Abmeldung

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Sonntag 07.03. 13:00 - 16:30 Digital
Samstag 13.03. 10:00 - 15:30 Digital
Sonntag 14.03. 10:00 - 15:00 Digital
Samstag 20.03. 13:15 - 18:15 Digital
Sonntag 21.03. 10:00 - 15:00 Digital
Samstag 27.03. 10:00 - 13:00 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ob in der Medienwissenschaft oder der Erzählforschung: Auditive Gattungen erfahren kaum akademische Aufmerksamkeit, abgesehen von wenigen Ausnahmen (vgl. Mildorf/Kinzel, Audionarratology, 2016). Diese wissenschaftliche Vernachlässigung steht in einem auffälligen Kontrast zum „Podcastboom“, der spätestens 2014 mit dem Erfolg der ersten Staffel des US-amerikanischen “True-Crime“-Podcasts Serial einsetzte und längst auch den deutschsprachigen Raum erfasst hat. Spätestens seit dem ersten Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 dürfte der Podcast schließlich zum medialen Massenphänomen avanciert sein, wobei es für Laien schier unmöglich scheint, in diesem akustischen Überangebot die wertvollen Produktionen zu finden. Ziel des Seminars ist es den Studierenden anhand ausgewählter Beispiele zu vermitteln, was einen Podcast ästhetisch anspruchsvoll machen kann, welche Rolle dabei andere radiophone Formen wie Hörspiel und Feature als Vorläufer spielen und worin diese kunstvollen Beispiele sich von gängigen Spielarten des Podcast unterscheiden. Im Zentrum des Seminars stehen v.a. deutsch- und englischsprachige Podcasts, die hinsichtlich ihrer unterschiedlichen Erzählweisen, Sprechstile, Inszenierungen, Arten der Erzeugung von Intimität und akustischen Räume untersucht werden. Dabei werden u.a. historische Hörspiele sowie künstlerische Features als Grundlage ebenso Gegenstand des Seminars sein wie Podcasts wie z.B. The Truth (seit 2012) von Jonathan Mitchell, The Heart von Kaitlin Prest (2014 - 2018), Sarah Koenigs Serial (seit 2014), Brian Reeds S-Town (2017) und Transformer (2019) von Christina Wolf.

Das übergeordnete Ziel dieses Seminars ist es anhand der auditiven Gattung Podcast das Zusammenspiel dramatischer und medialer Prozesse zu untersuchen sowie verstehen und unterscheiden zu lernen. Die Studierenden werden die Fertigkeit erwerben im Bereich des Akustischen szenische Vorgänge zu beschreiben, Prozesse inszenierter Wahrnehmung zu verstehen, ästhetische Verfahren analysieren sowie technische Paradigmen nachvollziehen und Konstruktionsweisen von Subjekt und Gesellschaft hinterfragen zu können. Dabei werden sie unterschiedliche Sprechstile kennenlernen sowie sich Schlüsselkonzepte der auditiven Erzählforschung und Dramaturgie aneignen. Auf dieser Grundlage soll es ihnen möglich werden, akustische Erzählvorgänge systematisch zu beschreiben, zu analysieren und zu bewerten.
Methodisch im Zentrum des Proseminars stehen ein Close Listening von v.a. kunstvollen Podcasts aber auch von bedeutenden Hörspielen und Features, ein Close Reading von künstlerischen, historischen und theoretischen Texten sowie deren Diskussion im Plenum und unterschiedliche Arten der Gruppenarbeit.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche und mündliche Lernzielkontrollen durch kleinere schriftliche Arbeiten und Gruppenreferate.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderung für eine positive Beurteilung ist dabei die erfolgreiche Teilnahme an beiden Leistungskontrollen (Gruppenreferat und Rezension/Essay) sowie die aktive Mitarbeit in den Sitzungen. Beurteilt wird nach einem Punktesystem. Insgesamt können Sie max. 120 Punkte erreichen. Jede der drei Teilleistungen (Mitarbeit, Gruppenreferat, Rezension/Essay) wird mit je max. 40 Punkten bewertet. Limit für die erfolgreiche Absolvierung der Lehrveranstaltung: 61 Punkte.
Die Bewertung setzte sich zusammen aus:
- Mitarbeit: Qualität der Wortmeldungen (20) und Häufigkeit der Wortmeldungen (20)
- Referat: Gemeinsam erstelltes Konzept & Literaturliste (10), mündlicher Vortrag (10), Inhalt und Gliederung (10), mediale Vermittlung (10)
- Rezension/Essay: Inhalt (20), Stil (10) und Orthographie und Grammatik (10)
Das gemeinsame Konzept und die Literaturliste (mind. 2 Titel pro Referent*in) für das Gruppenreferat müssen bis Donnerstag bzw. Freitag vor dem Referatstermin an die Dozentin gemailt werden.
Es besteht Präsenzpflicht mit max. 2 unentschuldigte Fehlzeiten.

Prüfungsstoff

Ausfwählte Podcasts, von denen Sie sich bitte möglichst bereits vor Beginn der Übung mindestens je eine Folge angehört haben sollten:

Welcome to Nightvale
http://www.welcometonightvale.com/

The Truth
http://www.thetruthpodcast.com/

The Heart
https://www.theheartradio.org/

Serial
https://serialpodcast.org/about

S*Town
https://stownpodcast.org/

Uncivil
https://gimletmedia.com/shows/uncivil

Unendliches Spiel - Unendlicher Spass
https://unendlichesspiel.de/

Transformer
https://www.br.de/radio/bayern2/transformer-christina-wolf100.html

Oury Jalloh und die Toten des Polizeireviers Dessau
https://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/tiefenblick/polizei-dessau-oury-jalloh-100.html

FM Modul @ Music Aeterna
https://musicaeterna.org/media/radio/fm-module-1/

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 21.04.2021 11:26