Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

170214 UE Übung "Körperpraktiken und Geschlechterinszenierungen" (2021W)

Kategorien des "Anderen" in zeitgenössischem Tanz und Performance

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
VOR-ORT
Mo 13.12. 09:45-11:15 Digital

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Es wird vorbehaltlich der pandemischen Situation zwei Exkursionen geben:

1.) Podiumsdiskussion am 29.10. für alle (Uhrzeit tbc) Tanzquartier Wien

PLUS

2.) mind. 1 Vorstellungsbesuch zur Auswahl:

Florentina Holzinger (23.10.) Tanzquartier Wien und/oder
Cherish Menzo (29.10.) Tanzquartier Wien und/oder
Isabel Lewis (30.10) (Belvedere 21)

Montag 18.10. 09:45 - 11:15 Seminarraum 4 2H558 UZA II Rotunde
Montag 25.10. 09:45 - 11:15 Seminarraum 4 2H558 UZA II Rotunde
Montag 08.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 4 2H558 UZA II Rotunde
Montag 15.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 4 2H558 UZA II Rotunde
Montag 22.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 4 2H558 UZA II Rotunde
Montag 29.11. 09:45 - 11:15 Digital
Montag 06.12. 09:45 - 11:15 Digital
Montag 20.12. 09:45 - 11:15 Digital
Montag 10.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 4 2H558 UZA II Rotunde
Montag 17.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 4 2H558 UZA II Rotunde
Montag 24.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 4 2H558 UZA II Rotunde
Montag 31.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 4 2H558 UZA II Rotunde

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Inhalt:
Seit Audre Lords Aufsatz „Age, Race, Class, and Sex: Women Redefining Difference“ (1980) musste die Liste von Kategorien, anhand derer das vermeintlich „Andere“ konstruiert und diskriminiert wird, noch um einiges erweitert werden. Zu Alter, Rasse, Klasse, Gender und sexueller Orientierung kommen unter anderem noch Religion, Nationalität, Ability/Gesundheit und normative Körperbilder. Unter Bezugnahme auf theoretische Texte zu postcolonial studies, kritischer Weißseinsforschung, Intersektionalitätstheorie und border thinking von Gloria Anzaldúa, Nikita Dhawan, Kien Nghi Ha, Grada Kilomba, Audre Lorde, Maria do Mar Castro Varela und Hito Steyerl werden wir uns Gedanken zu diesen Kategorien machen. Beim Besuch einer Diskussionveranstaltung zur Positionalität von Tänzer*innen / Performer*innen „of colour“ von der Moderne bis zur Gegenwart (mit u.a. Sandra Chatterjee, Franz Anton Cramer, Nicole Haitzinger und Amanda Piña) sehen wir, wie diese Theorien in der (künstlerisch) forschenden Praxis angewandt werden (unter Vorbehalt. Diese Veranstaltung findet in Paris statt, wird aber je nach Situation auch über Zoom zugänglich sein). Alternativ besuchen wir eine andere Podiumsdiskussion. In einem weiteren Schritt werden wir uns einige zeitgenössische Tanz-/Performanceproduktionen (u.a. von: Cherish Menzo, Radouan Mriziga, Andrew Tay, Stephen Thompson, Eisa Jocson, Isabel Lewis, Lau Lukarilla, Florentina Holzinger, Linda Samaraweerová, Amanda Piña, Sorour Darabi) ansehen (teilweise auf Video, teilweise live – mindestens eine Performance werden wir in einer Exkursion in der Gruppe besuchen) und zu den Theorien in Bezug setzen. Wie wird Identität in diesen Produktionen verhandelt? Um den eigenen analytischen Blick zu schärfen, skizzieren wir zu jeder Performance einen weiteren Aspekt, unter dem man diese untersuchen könnte.

Ziele:
Die Studierenden können die Begriffe postcolonial studies, kritische Weißseinsforschung, Intersektionalitätstheorie und border thinking im Diskurs verorten und mit aktuellen Tanz-/Performance-Produktionen in Beziehung setzen.

Methoden
Gemeinsame und asynchrone Lektüre und Diskussion von Basistexten (zu intersektionaler Theorie, sowie Methoden der Tanzanalyse). Nach der individuellen Lektüre werden die vorgeschlagenen, vertiefenden Texte im Plenum präsentiert (je nach Teilnehmer*innenanzahl einzeln oder in der Gruppe), diskutiert und zueinander in Beziehung gesetzt. Jede*r setzt sich also mit einem Text intensiv auseinander, hat aber einen Überblick über die Argumentation aller Texte. Bei der Exkursion zu einer themenverwandten Diskussionsveranstaltung mit Wissenschafter*innen und Künstler*innen aus dem Feld kann das erarbeitete Wissen noch einmal erweitert, reflektiert und diskutiert werden. (je nach aktuellen Regelungen findet diese evtl. online statt.). Anhand von Videos und Live-Performances (bzw. -streams) werden einzelne Arbeiten zu den erarbeiteten Theorien in Beziehung gesetzt und in Form von PowerPoint- oder Videopräsentationen (einzeln oder in der Gruppe) dem Plenum zugänglich gemacht. Abschließend soll in einem kurzen Exposé noch einmal über den Rahmen der Lehrveranstaltung hinaus gedacht und eine weitere Fragestellung skizziert werden, unter der die analysierte Performance untersucht werden könnte.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung:

- Anwesenheit und aktive Teilnahme an den asynchronen und interaktiven Textlektüren, sowie an den Diskussionen und Stichwortsammlungen per Etherpad (20%)

- Mündliche Zusammenfassung eines der Texte (bzw. eines Kapitels) der Literaturliste in der Lehrveranstaltung und Abgabe einer Lesekarte zu diesem Text am gleichen Termin. (25 %)

- Tanz-/ Performanceanalyse unter Bezugnahme auf die erarbeitete Literatur als PowerPoint Präsentation (evtl. in der Gruppe) und Abgabe eines Handouts (35 %)

- kurzes schriftliches Exposé (max. 2000 Zeichen) zu einem weiteren theoretischen Ansatz unter dem die gleiche Performance untersucht werden könnte (20 %). (Abgabe in der letzten LV-Einheit)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Jede der Teilleistungen muss positiv bewertet werden, um die Lehrveranstaltung positiv abschließen zu können.

Es besteht Anwesenheitspflicht.
Es darf höchstens 1 LV unentschuldigt versäumt werden. Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fernbleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung. Studierende von der Warteliste können nachrücken.

Prüfungsstoff

Literatur

Literatur wird über Moodle zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Di 23.11.2021 12:08