Universität Wien FIND

170310 VO Vorlesung zu Filmgeschichte (2019S)

Filmgeschichte des Geldes

Plagiate: Prüfungsleistungen und Prüfungszugänge, die durch das Verwenden unerlaubter Hilfsmittel oder durch absichtsvolles Plagiieren erlangt werden, werden laut Satzung der Universität Wien (§13, §74) nicht beurteilt, sondern im Sammelzeugnis untilgbar mit (X) bewertet. Dies ist auch nach bereits erfolgter Benotung rückwirkend möglich, wenn sich der Tatbestand des Plagiats erst im Nachhinein erweisen sollte. Als Plagiat gilt die absichtsvolle und undeklarierte Übernahme von fremdem geistigen Eigentum ohne Angabe der Quelle; der Begriff des Plagiats umfasst dabei wörtliche Zitate ebenso wie übersetzte Übernahmen und Paraphrasen.

Weitere Infos zu Studium finden Sie unter https://spl-tfm.univie.ac.at/

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 14.03. 16:45 - 18:15 UZA2 Hörsaal 6 (Raum 2Z227) 2.OG
Donnerstag 21.03. 16:45 - 18:15 UZA2 Hörsaal 6 (Raum 2Z227) 2.OG
Donnerstag 28.03. 16:45 - 18:15 UZA2 Hörsaal 6 (Raum 2Z227) 2.OG
Donnerstag 04.04. 16:45 - 18:15 UZA2 Hörsaal 6 (Raum 2Z227) 2.OG
Donnerstag 11.04. 16:45 - 18:15 UZA2 Hörsaal 6 (Raum 2Z227) 2.OG
Donnerstag 02.05. 16:45 - 18:15 UZA2 Hörsaal 8 (Raum 2Z206) 2.OG
Donnerstag 09.05. 16:45 - 18:15 UZA2 Hörsaal 4 (Raum 2Z221) 2.OG
Donnerstag 16.05. 16:45 - 18:15 UZA2 Hörsaal 6 (Raum 2Z227) 2.OG
Donnerstag 23.05. 16:45 - 18:15 UZA2 Hörsaal 6 (Raum 2Z227) 2.OG
Donnerstag 06.06. 16:45 - 18:15 UZA2 Hörsaal 6 (Raum 2Z227) 2.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Der Film teilt mit dem Geld seinen phantasmatischen Aspekt: eine Aufladung mit Bedeutung und Begehrlichkeit, die auf einem Trugbild beruht. Das Kino hat diese wechselseitigen Verschaltung wiederholt thematisiert und damit eine eigene Vorstellung von pekuniären Verhältnissen entwickelt: Es beschäftigt sich mit Münzen und Scheinen, Aktien und Börsencrashs, Millionären und Mittellosen, mit der Virtualisierung der Währung und dem Abschied vom Geld. Die Vorlesung behandelt die facettenreiche Relation von Täuschung und Tauschwert und richtet ihren Blick dabei auf den filmhistorischen Variationsreichtum einer Motiv- und Mediengeschichte des Geldes.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Vorlesung wird mit einer 90-minütigen Klausur abgeschlosssen.
Es sind keine Hilfsmittel (Skripte, Wörterbücher, Geräte) zugelassen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Teilnahme an der schriftlichen Prüfung

Prüfungsstoff

Der Prüfungsstoff umfasst ausgewählte Theorietexte und ausgewählte Filme.

Literatur

Pflichtliteratur wird auf Moodle bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 05.09.2019 12:27