Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

170500 UE Nudging, Gamification, Big Data: Medientechnologien zeitgenössischer Gouvernementalität (2018W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Plagiate: Prüfungsleistungen und Prüfungszugänge, die durch das Verwenden unerlaubter Hilfsmittel oder durch absichtsvolles Plagiieren erlangt werden, werden laut Satzung der Universität Wien (§13, §74) nicht beurteilt, sondern im Sammelzeugnis untilgbar mit (X) bewertet. Anmeldung: Die selbstständige Anmeldung über u:space innerhalb der Anmeldephase zu Semesterbeginn ist für die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung verpflichtend. Eine nachträgliche Anmeldung ist nicht möglich. Die Anmeldezeiten entnehmen Sie bitte unserer Homepage unter https://spl-tfm.univie.ac.at/studium/

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit: Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fern bleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung. Studierende von der Warteliste können nachrücken.

Plagiate: Prüfungsleistungen und Prüfungszugänge, die durch das Verwenden unerlaubter Hilfsmittel oder durch absichtsvolles Plagiieren erlangt werden, werden laut Satzung der Universität Wien (§13, §74) nicht beurteilt, sondern im Sammelzeugnis untilgbar mit (X) bewertet. Dies ist auch nach bereits erfolgter Benotung rückwirkend möglich, wenn sich der Tatbestand des Plagiats erst im Nachhinein erweisen sollte. Als Plagiat gilt die absichtsvolle und undeklarierte Übernahme von fremdem geistigen Eigentum ohne Angabe der Quelle; der Begriff des Plagiats umfasst dabei wörtliche Zitate ebenso wie übersetzte Übernahmen und Paraphrasen.

Weitere Infos zum Studium finden Sie unter https://spl-tfm.univie.ac.at/

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 12.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Freitag 16.11. 13:15 - 18:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Samstag 17.11. 14:15 - 19:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Freitag 14.12. 13:15 - 18:15 Seminarraum 2 2H415 UZA II Rotunde
Samstag 15.12. 14:15 - 19:15 Seminarraum 2 2H415 UZA II Rotunde
Freitag 25.01. 13:15 - 18:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Samstag 26.01. 14:15 - 19:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Inhalt: Eine aufgeklebte Fliege im Pissoir reduziert die Reinigungskosten, in unmittelbarer Reichweite platzierte Produkte im Supermarkt werden öfter gekauft und der dezente Hinweis auf das Interesse anderer User an einer Unterkunft steigert die Buchungsraten. Die gegenseitige Bewertung der User untereinander sowie das Bestreben, das eigene Rating zu verbessern oder „Punkte“ zu erwerben stellen sicher, dass sich alle in der vorgesehenen Weise verhalten. Mittels Big Data können die Strategien der Beeinflussung noch weiter personalisiert und optimiert werden. Die gegenwärtigen Methoden der Verhaltenssteuerung funktionieren vielfach auf medientechnischer Grundlage.
Die theoretisch-wissenschaftliche Bewertung dieser Entwicklungen fällt unterschiedlich aus: Während die einen vor noch nie dagewesenen Formen der Manipulation und der Unmündigkeit warnen, loben andere die Möglichkeiten einer zwanglosen, „liberalen“ Beeinflussung durch Designentscheidungen, weil hier nicht über staatliche Gesetzgebung oder Zwangsmaßnahmen reguliert wird. Diese Diskrepanz bestätigt Michel Foucaults These, dass Macht schon längst nicht mehr (nur) repressiv ist, sondern produktiv, insofern sie ein bestimmtes erwünschtes Verhalten ohne explizite Zwänge produziert. Die Effektivität produktiver Macht beruht gerade darauf, dass diejenigen, die ihr ausgesetzt sind, sich selbst nicht als unfrei oder unterdrückt wahrnehmen – u.a. deshalb, weil z.B. die Rahmenbedingungen, die mediale Umgebungen vorgeben, nicht explizit thematisiert oder hinterfragt werden.

Methoden: Nach einem Überblick über die Debatte setzen wir zunächst Foucaults Theorie einer Macht, die darauf abzielt, das Handlungsfeld anderer zu gestalten, zu Theorien des Designs und der Handlungsmacht von Dingen in Beziehung. Vor diesem Hintergrund befassen wir uns dann mit den Medientechnologien zeitgenössischer Gouvernementalität.

Ziele: Die Studierenden lernen, macht-, design- und medientheoretische Überlegungen zu verknüpfen und auf dieser Grundlage das Design von Artefakten und digitalen Medien zu analysieren. Aus der Perspektive sowohl des Gestalters als auch des Benutzers reflektieren sie Designentscheidungen hinsichtlich ihrer Machteffekte.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Es handelt sich um eine Lehrveranstaltung mit immanentem Prüfungscharakter. Neben der aktiven Teilnahme fließen das übernommene Referat sowie die eingereichten Lektüreprotokolle in die Beurteilung ein.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Voraussetzungen für den positiven Abschluss der Lehrveranstaltung sind regelmäßige Teilnahme, die Übernahme eines Kurzreferats (15-20 Minuten) sowie die Einreichung eines Lektüreprotokolls im Vorfeld jedes Blocktermins, das die eigenständige Auseinandersetzung mit der Literatur dokumentiert. Eine etwaige Abwesenheit von einzelnen Blockterminen ist individuell mit dem Lehrveranstaltungsleiter abzuklären.
Die Beurteilung setzt sich folgendermaßen zusammen:
30% Referat
30% regelmäßige, aktive Mitarbeit
40% Lektüreprotokolle

Prüfungsstoff

Literatur

Bröckling, Ullrich (2017): Gute Hirten führen sanft: über Regierungskünste. Berlin: Suhrkamp.
Fogg, Brian J. (2007): Persuasive Technology: Using Computers to Change what we Think and Do. San Francisco: Morgan Kaufmann.
Fuchs, Mathias et. al. (Hg.)(2014): Rethinking gamification. Lüneburg: meson press.
Norman, Don (2013): The design of everyday things. New York: Basic Books.
Thaler, Richard H./Sunstein, Cass (2008): Nudge. Improving Decisions about Health, Wealth and Happiness. New Haven/London: Yale University Press.
Weitere Literatur wird in der Vorbesprechung bekanntgegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36