Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails. Bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen gilt Anmeldepflicht, vor Ort gelten FFP2-Pflicht und 2,5G.

Lesen Sie bitte die Informationen auf studieren.univie.ac.at/info.

170502 UE Découpage, Mise en Scène und Montage. (2017W)

Rhetorische Bluff-Vokabeln oder sinnstiftendes Handwerkszeug der Inszenierung? Lektüren und Sichtungen

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Anmeldung: Die selbstständige Anmeldung über u:space innerhalb der Anmeldephase zu Semesterbeginn ist für die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung verpflichtend. Eine nachträgliche Anmeldung ist nicht möglich. Die Anmeldezeiten entnehmen Sie bitte unserer Homepage unter https://spl-tfm.univie.ac.at/studium/

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit: Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fern bleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung. Studierende von der Warteliste können nachrücken.

Plagiate: Prüfungsleistungen und Prüfungszugänge, die durch das Verwenden unerlaubter Hilfsmittel oder durch absichtsvolles Plagiieren erlangt werden, werden laut Satzung der Universität Wien (§13, §74) nicht beurteilt, sondern im Sammelzeugnis untilgbar mit (X) bewertet. Dies ist auch nach bereits erfolgter Benotung rückwirkend möglich, wenn sich der Tatbestand des Plagiats erst im Nachhinein erweisen sollte. Als Plagiat gilt die absichtsvolle und undeklarierte Übernahme von fremdem geistigen Eigentum ohne Angabe der Quelle; der Begriff des Plagiats umfasst dabei wörtliche Zitate ebenso wie übersetzte Übernahmen und Paraphrasen.

Weitere Infos zum Studium finden Sie unter https://spl-tfm.univie.ac.at/

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 10.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Samstag 11.11. 13:15 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Sonntag 12.11. 13:15 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Samstag 09.12. 13:15 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Sonntag 10.12. 13:15 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Freitag 12.01. 15:00 - 18:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Samstag 13.01. 13:15 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Sonntag 14.01. 13:15 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Drei Schlüsselbegriffe, die aus der Theatergeschichte herstammen und von der klassischen Filmtheorie enthusiastisch adoptiert wurden. Es sind Termini, die sich im Zwischenbereich von Theorie und Praxis bewegen und letztlich die gesamte Einrichtung oder Perspektive einer Produktion zu fassen versuchen. Wenn man im Deutschen die Sache mit den Worten Auflösung, Inszenierung und Schnitt zu fassen versuchte, käme das (und kommt) einer technizistischen Reduzierung (auch Segmentierung) gleich. In der ursprünglichen Bedeutung haben die drei Begriffe dagegen eine große Schnittmenge untereinander, darin die Vorstellung sich ausdrückt, zwar einzelne Etappen des Produzierens prägnant bezeichnen zu wollen, zugleich aber auch das Ganze des Film-Machens ins eigene Tun und Verstehen zu nehmen. Und es entsprechend zu 'worten'.
Die Annäherung an dieses theoretisch-praktische Feld erfolgt über detaillierte Lektüre der drei folgenden Publikationen:
- Timothy Barnard: Découpage (engl.), 74 Seiten. Montréal 2014 (Caboose)
- Frank Kessler: Mise en scène (engl.), 60 Seiten, Montréal 2014 (Caboose)
- Jacques Aumont: Montage (engl.), 62 Seiten. Montréal 2014 (Caboose)
Filme, die im Zusammenhang der LV eine Rolle spielen sollen. An diesen Arbeiten soll die Trias der Begriffe Découpage, Misen en Scène und Montage exemplifiziert und ihrem Sinn nachgespürt werden:
- Letter from an unknown woman (R: Max Ophuls, USA 1948, 87 min)
- La prise du pouvoir de Louis XIV (R: Roberto Rossellini, F/I 1966, 102 min)
- Le petit Lieutenant (R: Xavier Beauvois, F 2005, 113 min)
- Lawinen der Erinnerung (R: Dominik Graf, D 2012, 89 min)

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Referat und Handout sowie Hausabeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderungen: Anwesenheit + aktive Teilnahme + Hausarbeit

Zusammensetzung der Benotung/Beurteilungmaßstab: Aktive Teilnahme an den Seminarsitzungen (25%) | Präsentation eigener Arbeitsergebnisse, d.h. Referat und Handout bzw. Sitzungsprotokoll (30%) | abschließende Hausarbeit (45%)

Prüfungsstoff

Der o.g. Lesestoff sowie die zur "Lektüre" der angegebenen Filme. Die aus der Lektüre gewonnenen Kriterien auf die Pflichtfilme des Seminars anwenden, sowie mindestens einen weiteren Film ("Kür") nach eigener Wahl.

Aus den Prüfungsleistungen soll ersichtlich werden, was an neuen Kenntnissen (Kennen) und Fähigkeiten (Können) im Umgang mit audiovisuellem Material hinzugewonnen wurden.

Literatur

Die Basislektüre wurde bereits genannt. Hier sei's wiederholt:

- Timothy Barnard: Découpage (engl.), 74 Seiten. Montréal 2014 (Caboose)
- Frank Kessler: Mise en scène (engl.), 60 Seiten, Montréal 2014 (Caboose)
- Jacques Aumont: Montage (engl.), 62 Seiten. Montréal 2014 (Caboose)

Weitere Literatur ergibt sich aus dem Seminarverlauf.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36