Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

170505 UE Mediendynamiken der Überbietung (2017S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die Seminarvorstellung erfolgt im Rahmen des ersten Sitzungstermins am 4.3.

Samstag 04.03. 09:45 - 18:15 Seminarraum 2 2H415 UZA II Rotunde
Sonntag 05.03. 09:45 - 18:15 Seminarraum 2 2H415 UZA II Rotunde
Samstag 01.04. 09:45 - 18:15 Seminarraum 2 2H415 UZA II Rotunde
Sonntag 02.04. 09:45 - 18:15 Seminarraum 2 2H415 UZA II Rotunde

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Formen und Dynamiken der Überbietung prägen seit jeher die unterschiedlichsten Bereiche des kulturellen und sozialen Lebens (Kunst, Ökonomie, Sport, Militär), von der Antike bis zur Spätmoderne. Vor allem die Praktiken der populären Medienkultur im 20. und 21. Jahrhundert sind wesentlich durch die Logik der Überbietung bestimmt. Dabei ist die Bewertung dieser Logik zumeist negativer Natur: Gerade mit Blick auf die sogenannte Kulturindustrie dominiert die Wahrnehmung, dass Überbietung lediglich eine pseudoinnovative Form ästhetischer und ökonomischer Entwicklung darstellt, die Fortschritt nur als quantitative Steigerung ausweist, ohne wirklichen qualitativen Mehrwert. Nicht zuletzt mit Blick auf solche spezifischen Wahrnehmungsregime verfolgt das Seminar u.a. zwei Ziele: Zum einen sollen Formen und Verfahren der Überbietung und deren konkrete Wahrnehmungen in unterschiedlichen Bereichen des kulturellen und sozialen Lebens historisch und genealogisch rekonstruiert werden. Zum anderen werden historische Erscheinungsformen der Überbietungen vor allem als mediale Dynamik untersucht: mit Blick auf ihre sozialen, kulturellen und ästhetischen Effekte, aber auch hinsichtlich der umfassenden medialen Voraussetzungen, die an der Hervorbringung dieser kulturellen und medialen Logik mitwirken. In methodischer Hinsicht werden wir vor allem auf Verfahren der historischen Diskursanalyse zurückgreifen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Referate, Hausarbeit, Gruppenarbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Eine wichtige Voraussetzung des Seminars ist die Bereitschaft zur intensiven Textlektüre. Die mündlichen und schriftlichen Arbeiten werden insbesondere danach beurteilt, ob sie einen substantiellen medienhistorischen und medientheoretischen Fokus erkennen lassen.

Prüfungsstoff

Prüfungsstoff sind die Inhalte des Seminars sowie weiterführende Literatur, die im Rahmen der Referate selbst recherchiert wird.

Literatur

Eine Literaturliste wird kurz vor dem ersten Sitzungstermin auf der Moodle-Plattform zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36