Universität Wien FIND

170508 UE Attraktion und Narration: Theorien zum Frühen Kino (2021S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITAL

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 08.03. 15:00 - 16:30 Digital
Montag 15.03. 15:00 - 16:30 Digital
Montag 22.03. 15:00 - 16:30 Digital
Montag 12.04. 15:00 - 16:30 Digital
Montag 19.04. 15:00 - 16:30 Digital
Montag 26.04. 15:00 - 16:30 Digital
Montag 03.05. 15:00 - 16:30 Digital
Montag 10.05. 15:00 - 16:30 Digital
Montag 17.05. 15:00 - 16:30 Digital
Montag 31.05. 15:00 - 16:30 Digital
Montag 07.06. 15:00 - 16:30 Digital
Montag 14.06. 15:00 - 16:30 Digital
Montag 21.06. 15:00 - 16:30 Digital
Montag 28.06. 15:00 - 16:30 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Der von den Filmwissenschaftlern Tom Gunning und André Gaudreault geprägte Begriff des "Cinema of Attractions" steht für zweierlei: Zum einen bezeichnet er die Frühphase des Kinos (Early Cinema) als historische Periode, gleichzeitig steht er für eine spezifische Ästhetik, die die Mechanismen des Attraktionskinos eng an avantgardistische Praktiken knüpft. Ein exzessiver Umgang mit filmischer Materialität (und dazu zählen auch die Schauspieler_innen) stößt auf die Schaulust des Publikums. Die Narration gerät ins Hintertreffen, bevor sie sich überhaupt in den Vordergrund gespielt hat, und so erzählt das frühe Kino davon, wie es fähig ist, etwas zu zeigen.

Anhand unterschiedlicher Themenkomplexe (Theater vs. Kino / Ästhetik des Frühen Kinos / Realismusbegriff / Fiktion und Dokumentation / Publikum / Genderperspektiven) werden Texte und Theorien zum frühen Kino einer genauen Lektüre unterzogen. Daraus ergibt sich unter anderem die Frage, wie das Kino der Attraktionen im aktuellen Kino weiter wirkt.

Neben der Fokussierung unterschiedlicher Standpunkte wird die Diskursivität einschlägiger Theorien Thema sein (Wie blicken die in den 1980er Jahren formulierten Theorien auf einen filmgeschichtlichen Zeitraum, der 1895 beginnt und mit den 1910er Jahren ausklingt?).

Mittels der Analyse zahlreicher Filmbeispiele soll das Verständnis für die in den Texten ausgebildeten Theorien geschärft werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Diskussions- und Reflexionsrunden (50 %), zwei schriftliche Übungen (50 %)

Für eine positive Gesamtnote müssen Sie sich sowohl an den Diskussions-/Reflexionsrunden beteiligen als auch beide Hausübungen schreiben.

Fehlzeiten: Bitte beachten Sie, dass die Anwesenheit in den Collaborate-Onlineeinheiten keine Teilleistung, sondern obligatorisch ist!
Sie dürfen in maximal zwei Online-Sitzungen fehlen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

positiv absolvierte STEOP
Interesse am Thema

Prüfungsstoff

Texte, die im Semester gemeinsam erarbeitet werden

Literatur

Ein Apparat mit Texten wird mit Beginn der LV auf Moodle verfügbar sein.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 21.04.2021 11:26