Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

170524 UE "What is a Nice Girl like You...?" (2021S)

Feministische Theorie, Pornografie und die Neuen Medien

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITAL
Sa 05.06. 13:15-19:15 Digital

An/Abmeldung

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Samstag 13.03. 13:15 - 14:45 Digital
Samstag 08.05. 13:15 - 19:15 Digital
Sonntag 09.05. 11:00 - 16:30 Digital
Sonntag 06.06. 11:00 - 16:30 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Inhalte:
Pornografische Darstellungen bilden bestehende Machtverhältnisse ab und sind an der Setzung von Normen beteiligt. Die Frage danach wie Sexualität in medialen Darstellungen repräsentiert wird, ist daher immer auch eine politische. Dies betrifft insbesondere auch die Rolle der Frauen innerhalb eines Systems, das patriachale Hierarchien reproduziert und hauptsächlich darauf ausgerichtet ist, die (angenommenen) sexuellen Bedürfnisse von (weißen) Männern zu befriedigen. Wie mit dieser Situation umzugehen ist, wird von der feministischen Theorie seit den späten 1970er Jahren kontrovers diskutiert. Während die eine Seite ein totales Pornografie-Verbot zum Schutze der Frauen fordert(e), versuch(t)e die andere Spielräume für weibliche sexuelle Selbstbestimmung auszuloten. Pornografie erscheint in diesem Kontext zugleich als Objekt und Subjekt von Repression und Zensur sowie als Hoffnungsträger für den Ausbruch aus kategorialen bzw. heteronormativem Repräsentations-Systemen. Dieses Spannungsverhältnis zwischen Verbot und emanzipatorischem Potenzial innerhalb der feministischen Theorie soll während des geplanten Seminars kritisch vermessen werden. Mit den digitalen Technologien haben sich neue mediale Dispositive ergeben, die den Handlungsspielraum weiblicher Akteurinnen sowohl einschränken als auch erweitern. Ein besonderes Augenmerk liegt deshalb auf medialen Darstellungstraditionen und Strategien, die mit den sogenannten Neuen Medien entstanden und weiterentwickelt wurden (PornHub, OnlyFans, Selbstvermarktung in sozialen Netzen). Im ersten Teil der Lehrveranstaltung werden wir uns einen Zugang zum Thema schaffen indem wir uns eine Definition von Pornografie erarbeiten und deren Begriffsgeschichte betrachten. Davon ausgehend werden wir aktuelle und historische feministische Positionen diskutieren, die sich mit dem Potenzial und Problematik der pornografischen Darstellungstraditionen auseinandersetzen. Michel Foucaults These, dass der Zwang moderner Gesellschaften, ständig alles über den eigenen Sex sagen zu müssen, nicht zu mehr Freiheit geführt hat, sondern zur Setzung des ‚heteronormativen’ Systems (Judith Butler), wird uns dabei als Leitfaden genauso begleiten, wie die Frage nach den Möglichkeiten aus eben jenem System auszubrechen. In einem zweiten Teil werden wir uns daher Lösungsansätze ansehen, die Pornographie als emanzipatorische Praxis fruchtbar zu machen suchen. Hierfür werden wir zeitgenössischen Akteurinnen analysieren und diskutieren, die sich explizit den Möglichkeiten der Neuen Medien bedienen.

Ziele:
- Erwerben theoretischer Kenntnisse zu Porn Studies, feministischer Theorie und Fragen nach dem weiblichen Begehren
- Kritische Analyse kultureller Regeln, Praktiken und Aushandlungen in Bezug auf Pornografie
- Übung kritischer Textlektüre
- Erwerben von Kenntnissen zur kritischen Beurteilung der Bedeutungsproduktion ästhetischer und kommerzieller Strategien in onlinebasierten Medien

Methoden:
Gruppenarbeit; Referate; "Amerikanische Debatte", Sichtung und Diskussion von Filmen, Online-Auftritten

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mögliche Kombinationen sind: 1) Referat/Gruppenpräsentation + Hausarbeit 2) Referat/Gruppenpräsentation + Thesenpapiere zu 2 Texten/künstlerischen Beispielen 3) Thesenpapiere zu 2 Texten/ künstlerischen Beispielen + Hausarbeit Die Gewichtung der jeweiligen Prüfungsleistungen beträgt 50%.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Fähigkeit komplexe englische Texte zu lesen und zu verstehen. Anwesenheit in Einheiten der Lehrveranstaltung, Lektüre der Seminartexte und Schreiben von Zusammenfassungen, aktive Mitarbeit (Diskussion, Gruppenarbeit, Filmsichtungen, Referat, Sitzungsmoderation) Beurteilungsmaßstab für die schriftliche Prüfungsleistung: Inhaltliche Korrektheit, sprachliche Präzision, Schlüssigkeit der Argumentation, nachvollziehbare Gliederung, erkennbare Fragestellung, sinnvolle Verknüpfung von Theorie und Gegenstand

Prüfungsstoff

Literatur

Andrea Long Chu: On Liking Women. https://nplusonemag.com/issue-30/essays/on-liking-women/ Wendy Chun: Control and Freedom. Power and Paranoia in the Age of Fiber Optics. Cambridge: 2006
Jan Distelmeyer: Objektwahl. Internetpornografie und personalisierte Ermächtigung. In: Explizit! Neue Perspektiven zu Pornografie und Gesellschaft. Hrsg. v. Lisa Andergassen/ Till Claassen/ Katja Grawinkel/ Anika Meier. Berlin: Bertz + Fischer Verlag: 2014
Betty Dodson: Porn Wars. In (Hrsg. Tristan Taormino/ Parreñas Shimizu/ Constance Penley/ Mireille Miller-Young): „Feminist Porn Book“. New York: 2013/ Andrea Dworkin: Pornografie: Männer beherrschen Frauen. Köln: 1987/ Michel Foucault: Sexualität und Wahrheit 2: Der Gebrauch der Lüste. Frankfurt a. M.: 1987/ Lynn Hunt: Obszönität und die Ursprünge der Moderne. In (Dies.): „Die Erfindung der Pornographie. Obszönität und die Ursprünge der Moderne.“ Frankfurt am Main: 1994/ Laura Kipnis: Bound And Gagged: Pornography and the Politics of Fantasy in America. Durham: Duke University Press: 1969/ Maria Llopis: Die Pornografie die wir verdienen. In (Hrsg. Lisa Andergassen/ Till Claassen/ Katja Grawinkel/ Anika Meier): „Explizit! Neue Perspektiven zu Pornografie und Gesellschaft“. Berlin: 2014/ Mireille Miller-Young: Interventions: The Deviant and Defiant Art of Black Women Porn Directors. In (Hrsg. Tristan Taormino/ Parreñas Shimizu/ Constance Penley/ Mireille Miller-Young): „Feminist Porn Book“. New York: 2013/ Madita, Oehming : „Onlyfans –was auf der Plattform anders läuft als auf Instagram“ Interview für Nova, Deutschlandfunk. https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/onlyfans-was-auf-der-plattform-anders-laeuft-als-auf-instagram. Zugegriffen: 22.08.2020./ Lisa Nakamura: Cybertypes: Race, Ethnicity, and Identity on the Internet. New York: Routledge: 2003/ Clarissa Smith: One For The Girls! The Pleasures and Practices of Reading Women’s Porn. Bristol: 2007/ Linda Williams: Hard core. Berkley: 1989

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 21.04.2021 11:26