Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

170526 UE Mentoring (2017W)

Workshop

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Anmeldezeitraum: 01.07.2017-30.9.2017. Anmeldung per Mail (nicht über u:space): t.waitz@univie.ac.at . Auswahl nach dem "First Come, First Served" - Prinzip. Voraussetzung für die Anmeldung ist eine positiv abgeschlossene StEOP (1+2).

Details

max. 10 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Di., 19.09., 10.00-13.00 Uhr, Vorbereitungstreffen, Rotunde 2H403
Di., 26.09., 09.00-18.00 Uhr, Workshop "Anleiten von Gruppen", Rotunde 2H554
Mo., 2.10., 09.45-12.15 Uhr, Begrüßung aller Erstsemestrigen und Vorstellungen der Mentor_innen, Hauptgebäude Audimax.
Di., 03.10., 16.45-18.15 Uhr, Gruppentreffen und Supervision, Rotunde 2H403
Di., 17.10., 16.45-18.15 Uhr, Gruppentreffen und Supervision, Rotunde 2H403
Di., 07.11., 16.45-18.15 Uhr, Gruppentreffen und Supervision, Rotunde 2H403
Di., 21.11., 16.45-18.15 Uhr, Gruppentreffen und Supervision, Rotunde 2H403
Di., 05.12., 16.45-18.15 Uhr, Gruppentreffen und Supervision, Rotunde 2H403
Di., 30.01., 16.45-18.15 Uhr, Rückblick und Feedback, Rotunde 2H403


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Da der Beginn des Studium schnell zur Überforderung führen kann, gibt es in der Theater-, Film- und Medienwissenschaft das sogenannte Mentoring. Dabei erleichtern erfahrene Studierende ab dem zweiten Semester den Studienanfänger_innen den Einstieg. Die Mentor_innen heißen die Erstsemestrigen willkommen und begleiten diese im Rahmen eines von Ihnen selbst entwickelten, verantworteten und durchgeführten Programms.

Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung werden Sie zur/zum Mentor_in ausgebildet, führen das Mentoring in Zweierteams eigenverantwortlich durch und werden im gesamten Prozess im Rahmen einer Supervision begleitet.

1. Ausbildung zur Mentor_in

Als zukünftige Mentor_innen werden Sie zunächst kurz vor Beginn des Semesters in einem kompakten Workshop ausgebildet. In diesem Workshop erhalten Sie grundlegende Informationen, lernen Vorgänge zur Prozesssteuerung in Gruppen kennen und werden im Hinblick auf Ihre Aufgaben als Mentor_in geschult.

2. Durchführung des Mentorings durch Sie

Mithilfe dieses Wissens, der eigenen Erfahrung aus dem Studium und einer kurzen, gemeinsamen Erarbeitungsphase werden Sie dann parallel zur StEOP eine Gruppe von etwa 10-20 Erstsemestrigen eigenverantwortlich leiten. Dazu werden Sie mehrere Sitzungen planen und durchführen. In diesen Sitzungen soll es darum gehen, Ihren Teilnehmer_innen einen Einblick in das Studium zu geben und das Ankommen in der TFM zu erleichtern. Fragen, um die es oft geht, sind etwa: Wie funktioniert u:space? Wie moodle? Was heißt es überhaupt, zu studieren? Wie lese ich einen Text für eine Lehrveranstaltung? Was bedeutet ›Lernen‹ an der Uni? Das Mentoring dient aber auch dem gemeinsamen Kennenlernen – so können Sie etwa einen gemeinsamen Kino- oder Wirtshausbesuch organisieren.

3. Supervision und Austausch

Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung werden wir uns als Team immer wieder treffen, uns gemeinsam über die gemachten Erfahrungen austauschen und die eigene Arbeit reflektieren. Und zusammen mit den Lehrenden und sonstigen Beteiligten an der StEOP werden auch wir am Ende des Semesters im Wirtshaus landen und bei einem Getränk in gemütlicher Runde die gemachten Erfahrungen Revue passieren zu lassen.

Die Teilnahme an der Lehrveranstaltung und die Tätigkeit als Mentor_in ist eine erste Gelegenheit, Teil der Strukturen unseres Instituts zu werden, hinter die Kulissen zu blicken und als Teil eines großen und kollegialen Teams von Lehrenden, Tutor_innen, Studienassistent_innen in der Lehre mitzuarbeiten. Wer sich für eine weitergehende Mitarbeit in der Wissenschaft oder der Erwachsenenbildung interessiert, kann hier erste Erfahrungen sammeln.

Achtung! Die Anmeldung zu dieser Lehrveranstaltung erfolgt ausschließlich per E-Mail an t.waitz@univie.ac.at. Die Plätze sind begrenzt und werden nach der Reihenfolge der Anmeldung vergeben.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Abschlussreflexion von ca. 5 Seiten

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Aktive Präsenz in der Ausbildungs- und Supervisionsphase, eigenverantwortliche Durchführung des Mentorings, Engagement bei der Begleitung der Erstsemestrigen, Qualität der Reflexionen in der schriftlichen Abschlussreflexion

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:42