Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

170541 UE Jonas Mekas und "the politics of truth and beauty" (2021S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITAL

An/Abmeldung

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Die LV findet bis auf Weiteres DIGITAL statt!

Termine:

FR 26.03.2021_13.15-14.45
SA 27.03.2021_12.00-17.00
FR 28.05.2021_13.15-18.15
SA 29.05.2021_13.00-17.00
FR 25.06.2021_13.00-17.00
SA 26.06.2021_13.00-17.00


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Als Jonas Mekas (*1922) im Januar des 2019 überraschend im Alter von 96 Jahren starb, ist nicht nur ein Zentralgestirn des amerikanischen Nachkriegskinos, nicht nur der Filmemacher und Kolumnist, der Initiator des legendären "Film Culture Magazine", Anführer des "New American Cinema" (NAC) und Begründer der "Anthology Film Archives" gestorben, sondern auch einer der Letzen der sogenannten "Displaced Persons Generation". Jener Generation, die nach dem II. Weltkrieg als heimatlos und gewissermaßen "exitenzial" im Exils seiend (womöglich gar, um mit Georg Lukács zu sprechen, "transzendental obdachlos") galten. Sein nachhaltiger Einfluss hat nicht nur den amerikanischen Avant-Garde-Film der 60er Jahre um Ken Jacobs, Stan Brakhage und Jack Smith etc. erst international sichtbar gemacht, sondern auch Andy Warhol, Yoko Ono u.a. den Film als Kunstform erschlossen. Für das NAC konstatierte er in seiner "Movie Journal"-Kolumne: „Our home movies are manifestoes of the politics of truth and beauty, beauty and truth“. Was diese Politik aber auszeichnet (inwieweit sie einen utopischen Charakter hat) und was sie mit der Ästhetik seiner eigenen "Home Movies" – die er als "Diary Films" und Jeffrey Rouff als „Home Movies of the Avant-Garde“ beschreibt – gemein hat, soll in dieser Lehrveranstaltung unter Berücksichtigung diverser gesellschaftspolitischer und philosophischer Theorien debattiert werden. Es werden kulturwissenschaftliche Kontexte zu Betrachtung und Wahrnehmungsweisen der künstlerischen Strategien von Jonas Mekas erarbeitet und reflektiert. Im Zentrum soll dabei sein filmisches Werk stehen, aber auch seine schriftlichen Erzeugnisse.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mitarbeit/Textlektüre (40%), Referat (30%), Kurzessays (30%).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

s.o.

Prüfungsstoff

s.o.

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 21.04.2021 11:26