Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

170551 UE METRO sexuell II Performanz und Inszenierung (in) der gebauten und gelebten queeren Stadt (2015W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 12.10. 13:15 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Freitag 11.12. 09:45 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Samstag 12.12. 16:30 - 20:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Freitag 22.01. 13:15 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Samstag 23.01. 09:45 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Aufbauend auf die im WS 2014/15 abgehaltene LV M¤TRO sexuell? Gender- und queerspezifische Performanzen der neoliberalen Stadt soll an die Forschungsfragen, die in diesem Kontext gemeinsam erarbeitet wurden, angeschlossen und den Studierenden methodische Grundlagen für ihre Stadtforschungen vermittelt werden. Die von uns weiterentwickelte LV sieht eine kulturwissenschaftlich motivierte Analyse von Doing gender bzw. Doing difference im Kontext des Stadtgefüges vor. Kritisch hinterfragt werden sollen in diesem Zusammenhang Begriffe wie Inszenierung, Performanz, soziale Praktik und Identitätsstiftung. Ausgehend vom urbanen Raum sollen performative Aspekte und die damit eng verbundenen (sozial-)räumlichen Auswirkungen untersucht werden, um mögliche Anschlussstellen zu Medienkultur und materieller Kultur auszuloten. Die Studierenden sollen dazu angeregt werden, in Feldforschungen zu untersuchen, inwieweit sich gender- und queerspezifische Performanzen in der Form der Stadtgestalt spiegeln bzw. diese mitkonstituieren. Die Lehrveranstaltung versteht sich als Weiterführung der oben genannten LV. Deren Absolvierung ist aber keine Voraussetzung.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Aktive Mitarbeit, Erstellung eines digitalen Lehrveranstaltungskatalogs, Präsentation inkl. Reflexion der Ergebnisse.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- Anwendung theoretischer und methodischer Grundlagen aus den Bereichen Genderstudies, Stadtforschung und Kulturwissenschaft.
- Fähigkeit zur kritischen Reflexion genderspezifischer Erscheinungsformen innerhalb der Stadt.
- Entwicklung und Bearbeitung konkreter inter-/transdisziplinärer Fragestellungen.
- Zusammenführung von Theorie und angewandter Forschung.

Prüfungsstoff

Team-Teaching, Kleingruppenprojekte, dialogisches Lernen und Forschen, Diskussion, Inter-/Transdisziplinarität, teilnehmende Beobachtung (Stadtbegehung), Feldforschung im Sinne der Stadtethnologie, künstlerische Recherche.

Literatur

Literaturauswahl:
Bal, Mieke: Kulturanalyse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2006.
Häussermann, Hartmut / Siebel, Walter: Stadtsoziologie. Eine Einführung. Frankfurt am Main: Campus 2004.
Foucault, Michel: Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit I. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2012.
Frank, Susanne: Neue Perspektiven in der Stadt- und Geschlechterforschung: Gentrifizierung und Suburbanisierung in der Diskussion. In: Läpple, Dieter u.a. (Hg.): Stadt und Urbanität. Berlin: Kadmos 2011. S. 79-89.
Harvey, David: Rebellische Städte. Berlin: Suhrkamp 2013.
Haschemi Yekani, Elahe / Michaelis, Beatrice: Quer durch die Geisteswissenschaften. Berlin: Querverlag 2005.
Sedgwick, Eve Kosofsky: Epistemology of the Closet. Berkeley: University of California Press 2004.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:52