Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

170602 SE MA 1.1. "Inszenierungsformen und ästhetische Wahrnehmung" (2021S)

Zeit und Zeitlichkeit in den Filmen Jim Jarmuschs

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITAL

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Die LV findet bis auf Weiteres DIGITAL statt!

Termine:

DI 09.03.2021 08:00-11:15
DI 23.03.2021 08:00-11:15
DI 20.04.2021 08:00-11:15
DI 04.05.2021 08:00-11:15
DI 18.05.2021 08:00-11:15
DI 15.06.2021 08:00-11:15


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

INHALT
Jim Jarmuschs Filme zeichnen sich durch ein besonderes Zeitverständnis aus. Es geht in ihnen nicht um das Vorankommen, sondern um das Verweilen. Gemeint ist damit das prozessuale Herausbilden von Zeitlichkeiten, die sich von strukturell organisierten Handlungsketten abwenden und sich der Wahrnehmbarkeit vom Andauern zuwenden, mithin um ein kinematographisches Zeitverständnis, das die Zeit nicht mehr der Handlung unterordnet, sondern sie als etwas Eigensinniges und Eigensinnliches bestehen lässt. In der Lehrveranstaltung werden wir diese Form der Zeitwahrnehmung anhand von wiederkehrenden ästhetischen Verfahren in den Filmen Jim Jarmuschs untersuchen und im Hinblick auf ihr medientheoretisches Potential diskutieren.
ZIELE
Erwerb von filmästhetischer Analysekompetenz, Kenntnis und Überprüfung von zeitphilosophischen Argumentationsfiguren, medientheoretische Reflexion von filmischer Wahrnehmung
METHODEN
Dialogisches Lernen, problemorientiertes Diskutieren

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- mündliche Präsentation (40%)
- schriftliche Hausarbeit (60%)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Voraussetzung einer positiven Beurteilung der gesamten Lehrveranstaltung ist, dass sämtliche Teilleistungen erbracht werden.
Es sind maximal zwei Einheiten Fehlzeit gestattet.

Prüfungsstoff

Material (Texte und Filme) wird auf Moodle bereitgestellt.

Literatur

Ausgewählte Literatur wird auf Moodle bereitgestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 21.04.2021 11:26