Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

170611 SE MA 1.2. "Theatrale und mediale Prozesse" (2017W)

Theateroktober. Die Revolution der Bühne

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Anmeldung: Die selbstständige Anmeldung über u:space innerhalb der Anmeldephase zu Semesterbeginn ist für die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung verpflichtend. Eine nachträgliche Anmeldung ist nicht möglich. Die Anmeldezeiten entnehmen Sie bitte unserer Homepage unter https://spl-tfm.univie.ac.at/studium/

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit: Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fern bleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung. Studierende von der Warteliste können nachrücken.

Plagiate: Prüfungsleistungen und Prüfungszugänge, die durch das Verwenden unerlaubter Hilfsmittel oder durch absichtsvolles Plagiieren erlangt werden, werden laut Satzung der Universität Wien (§13, §74) nicht beurteilt, sondern im Sammelzeugnis untilgbar mit (X) bewertet. Dies ist auch nach bereits erfolgter Benotung rückwirkend möglich, wenn sich der Tatbestand des Plagiats erst im Nachhinein erweisen sollte. Als Plagiat gilt die absichtsvolle und undeklarierte Übernahme von fremdem geistigen Eigentum ohne Angabe der Quelle; der Begriff des Plagiats umfasst dabei wörtliche Zitate ebenso wie übersetzte Übernahmen und Paraphrasen.

Weitere Infos zum Studium finden Sie unter https://spl-tfm.univie.ac.at/

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 09.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 16.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 23.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 30.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 06.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 13.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 20.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 27.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 04.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 11.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 08.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 15.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 22.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 29.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Neuerungen auf den Bühnen des nachrevolutionären Russland wurden unter der Losung Theateroktober bekannt. Ausgerufen im „wundervollen Chaos der Revolution“ stand er für die Öffnung des Guckkastens, die Überbrückung der Rampe, für Massentheater, Biomechanik und konstruktivistische Bühnenmaschinerie, stand für jene „mühselige Arbeit, das Theater von dem alten Gerümpel leerzuräumen“, das sich über Jahrhunderte dort angesammelt hatte, stand für eine neue Schauspielkunst und den Einzug der damals neuen Medien ins Theater: Licht, Projektionen, Film. Das Seminar analysiert diese bühnenbaulichen, schauspieltechnischen und dramaturgischen Innovationen, die das Theater zu einem Laboratorium des Lebens machen und ein neues Publikum ins Theater bringen sollten.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Geistesgegenwart
- Präsentation
- Seminararbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- physische Präsenz
- Mitarbeit
- Seminararbeit zu einem selbst gewählten oder zugeteilten Thema

Prüfungsstoff

Literatur

Joseph Gregor / René Fülöp-Miller, Das russische Theater, Sein Wesen und seine Geschichte mit besonderer Berücksichtigung der Revolutionsperiode, Zürich Leipzig Wien: Amalthea 1927.

Meyerold, Tairow, Wachtangow, Theateroktober. Beiträge zur Entwicklung des sowjetischen Theaters, Leipzig: Reclam 1967.

Konstantin Rudnitsky, Russian and Soviet Theatre, London: Thames and Hudson 1988.

Joachim Fiebach, Von Craig bis Brecht. Studien zu Künstlertheorien in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Berlin: Henschel 31991.

Barbara Lesák, Russische Theaterkunst 1910-1936, Wien: Theatermuseum/Böhlau 1993.

weitere Literatur wird im Seminar bekanntgegeben

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

092: § 5(1)

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36