Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

170700 VO Relationale Ästhetik (2020S)

Vorlesung

An/Abmeldung

Details

max. 80 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 11.03. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Mittwoch 18.03. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Mittwoch 25.03. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Mittwoch 01.04. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Mittwoch 22.04. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Mittwoch 29.04. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Mittwoch 06.05. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Mittwoch 13.05. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Mittwoch 20.05. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Mittwoch 27.05. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Mittwoch 03.06. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Mittwoch 10.06. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Mittwoch 17.06. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Nicolas Bourriaud begreift unter "relationaler Ästhetik" jene Ausprägungen der Gegenwartskunst, die sich einem konvivialistischen Ansatz verschrieben haben, d.h. der Frage, wie die Menschheit in unserer globalisierten Welt zusammenleben (und überleben) kann. Dabei handelt es sich um Ansätze, die sich nicht mehr über identitäre Konzepte wie Werk und Autorschaft verstehen, sondern über mehrschichtige offene Prozesse, in denen Produktions- und Rezeptionsästhetik ineinander verschränkt sind. An ausgewählten Beispielen soll die Frage aufgeworfen werden, inwiefern die ästhetischen Formen - abseits inhaltlicher Setzungen - in freier Assoziation kollektive Zusammenschlüsse und Austauschprozesse modellieren bzw. ermöglichen. In der VO werden nicht nur aktuelle Beispiele relationaler Kunst vorgestellt, es werden auch ästhetische Formen der Moderne, der historischen Avantgarden aus der Perspektive einer relationalen Ästhetik diskutiert.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Studierenden müssen die Bereitschaft mitbringen, sich mit den behandelten künstlerischen Beispielen auseinanderzusetzen und die auf Moodle zur Verfügung gestellten Referenztexte zu lesen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Studierenden müssen am Ende des Semesters einen (ca. dreiseitigen) Essay zu einem vorgegebenen Thema schreiben.

Prüfungsstoff

Die zu lesende Literatur wird zu Beginn des Semesters auf Moodle bekanntgegeben bzw. verfügbar gemacht.

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 20.11.2020 10:08