Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

170731 UE "Vulnerability?" …and political agency (2021S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITAL

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch, Englisch

Lehrende

Termine

FR 26.03.2021 09.45-14.45 Digital
SA 27.03.2021 09.45-17.15 Digital
FR 23.04.2021 09.45-16.30 Digital

Struktur für die Digitallehre:
Die Seminartage fangen immer um 9.45 Uhr (s.t.) an - mit einem synchronen video meeting (ca. 45 min.). Danach folgt ein Teil, wo die Seminarteilnehmer*innen Material lesen oder sichten (asynchron); dann ein Teil, wo sie sich in Kleingruppen austauschen (synchron/bzw. in break out rooms) und dann wieder 1 Teil im Plenum, wo alles zusammengetragen wird (synchron mit 1-2 Pausen). D.h. synchrone und asynchrone Seminar-Anteile wechseln sich ab.
"Excursions" führen uns zu Orten, die wir z.Z. nicht real besuchen können die wir aber als
Ausstellungs-Ort erkunden und wo die künstlerischen Arbeiten installiert waren oder noch sind. Input-Referate und Schreibübungen werden Teil von Tag 2, 3 und 4 sein. Texte und Videokunst-Links, sowie Aufgabenstellungen werden über die digitale Plattform der Uni zur Verfügung gestellt. Kontaktaufnahme vor Beginn des Seminars und auch zwischen den Terminen via Mail (bzw. Online).


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

The concept of vulnerability has been employed to counter the idea of the sovereign subject. Insisting on the description of bodies as vulnerable focuses on the foundational ways in which humans relate not only to each other but also to non-humans. However, in public discourse, especially in the connection to COVID-19, the concept has been used to identify so-called vulnerable groups. As Judith Butler critically remarked, it thus reproduces paternalistic power and gives authority to regulatory agencies with interests and constraints of their own: "On the one hand, the state enforces the destruction of basic material conditions for a livable life. On the other hand, it enacts its paternalistic humanitarian discourse reproducing the coupling of vulnerability and passivity" (Judith Butler). The supposed need of protection of certain groups does not lead to social change with the effect of a good life for these identified groups as well, but, on the contrary to more and new forms of restriction and exclusion.

In the seminar we will discuss the concept of vulnerability and vulnerable bodies in relation to contemporary art practices. By doing close readings of art works by artists such as LaToya Ruby Frazier, Arthur Jafa and Stanya Kahn, we will discuss if and how precisely certain art practices might be able to de-link the connection between vulnerability and passivity. Can the presentation of vulnerability instead be the starting point for political-artistic forms of intervention? Can a work of art employ forms of bodily resistance that do not disavow forms of vulnerability but produce and represent bodies as vulnerable and equipped with agency?

Methoden:

- Analyse von künstlerischen Arbeiten (Videokunst, Film, Fotografie)
- Herausarbeiten von Begriffen und Fragestellungen anhand von kulturwissenschaftlichen Texten u.a. von Judith Butler, Tina Campt, André Lepecki.
- Schreibübungen

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Input und Recherche zu einer künstlerischen Arbeit und/oder einem kulturwissenschaftlichen Text (60 %).

Aktive Teilnahme an den Diskussionen im Seminar und in Form von Schreibübungen (40 %).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anwesenheit/Teilnahme an allen Blockseminar-Tagen ist erforderlich (Fehlen ist notfalls an 1 Tag möglich, aber nur in Absprache).

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 21.04.2021 11:26