Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

180003 SE Theorien der Selbstachtung (2020S)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 10.03. 16:45 - 19:00 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Freitag 13.03. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Dienstag 17.03. 16:45 - 19:00 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Donnerstag 19.03. 16:45 - 19:00 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Freitag 20.03. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Dienstag 24.03. 16:45 - 19:00 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Donnerstag 26.03. 16:45 - 19:00 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Freitag 27.03. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Dienstag 31.03. 16:45 - 19:00 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Donnerstag 02.04. 16:45 - 19:00 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Freitag 03.04. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2i NIG 2.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wie wichtig ist es für Menschen, sich selbst zu achten? Was hat Selbstachtung mit Würde und was mit Respekt zu tun? Wie genau ist Selbstachtung philosophisch zu verstehen? Ist es ein psychologischer oder ein normativer Begriff?
In dem Seminar werden wir uns anhand aktueller Texte in deutscher und englischer Sprache mit diesen Fragen beschäftigen. Jede Sitzung werden wir einen Aufsatz von einer/m andere/n Autor/in diskutieren. Das Seminar soll an aktuelle Diskussionen heranführen und die Studierenden befähigen, mit philosophischen Begriffen differenziert analytisch umgehen zu können. Zugleich geht es auch darum, aufzuzeigen, wie wichtig solch eine genaue philosophische Arbeit für praktische Fragen sein kann. E soll auch darum gehen, die englisch- und die deutschsprachige Debatte in ein Verhältnis zueinander zu setzen.
Wir lesen unter anderem: Aurel Kolnai: Dignity; Thomas Hill: Servility and Self-Respect; John Rawls: Self-Respect, Excellences and Shame; Gabriele Taylor: Shame, Integrity and Self-Respect; Stephen Darwall: Two Kinds of Respect; David Middleton: Three Types of Self-Respect; Robin Dillon: Toward a Feminist Conception of Self-Respect; Sylvia Burrow: Gendered Politeness, Self-Respect, and Autonomy; Peter Schaber: Menschenwürde und Selbstachtung. Ein Vorschlag zum Verständnis der Menschenwürde; Henning Hahn: Die Selbstachtungsfunktionale Gerechtigkeitstheorie im Grundriss; Ralf Stoecker: Selbstachtung und Menschenwürde; Christian Neuhäuser: Würde, Selbstachtung und persönliche Identität

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

a) Regelmäßige und aktive Mitarbeit (max. drei Fehleinheiten) (30%)
b) Schriftliche Vorbereitung der Texte (kritische Frage in moodle zu jedem Text) (30%)
d) Seminararbeit (40%)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Viele Texte sind in englischer Sprache verfasst. Grundkenntnisse in praktischer Philosophie sind vorausgesetzt. Maßstab für die Beurteilung der Fragen ist ihr philosophisch-kritischer Gehalt. Maßstab für die Beurteilung der Seminararbeit sind klare Fragestellung, stringenter Aufbau und starke Argumentorientierung.

Prüfungsstoff

Literatur

Literatur wird rechtzeitig in moodle hochgeladen

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:20