Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

180010 PS Oh Freunde, es gibt keine Freunde! (2021S)

Philosophien der Freund_innenschaft

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITAL

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 45 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die Lehrveranstaltung findet online statt. Prüfungsrelevante Literatur und Sekundärliteratur wird auf Moodle bereitgestellt.

Dienstag 09.03. 11:00 - 12:30 Digital
Dienstag 16.03. 11:00 - 12:30 Digital
Dienstag 23.03. 11:00 - 12:30 Digital
Dienstag 13.04. 11:00 - 12:30 Digital
Dienstag 20.04. 11:00 - 12:30 Digital
Dienstag 27.04. 11:00 - 12:30 Digital
Dienstag 04.05. 11:00 - 12:30 Digital
Dienstag 11.05. 11:00 - 12:30 Digital
Dienstag 18.05. 11:00 - 12:30 Digital
Dienstag 01.06. 11:00 - 12:30 Digital
Dienstag 08.06. 11:00 - 12:30 Digital
Dienstag 15.06. 11:00 - 12:30 Digital
Dienstag 22.06. 11:00 - 12:30 Digital
Dienstag 29.06. 11:00 - 12:30 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Lehrinhalte und -ziele
Die europäische Philosophiegeschichte ist seit ihren Anfängen mit einem Denken der Freundschaft (philia) verknüpft. Die Fragen, die in diesem Zusammenhang von Denker*innen von Plato, über Montaigne bis hin zu Foucault und Derrida diskutiert wurden, berühren ontologische, ethische, politische und methodische Problemfelder: Was ist die Freundschaft? Wer ist der Freund? Wie viele Freunde gibt es? Wie lässt sich überhaupt philosophisch über die Freundschaft reflektieren – oder erweist sich die Wahrheit der Freundschaft nicht vielmehr in einer gelebten Praxis, die sich einer theoretischen Annäherung entzieht? Was zeichnet die Freundschaft als Lebensform aus? Worin besteht eine Ethik der Freundschaft? Welche (politische) Sprengkraft birgt die Beziehungsform der Freundschaft? Und warum herrscht seit Beginn der europäischen Philosophiegeschichte ein auffälliges Schweigen über die Freundinnen*?
Das Seminar bietet einen Überblick über unterschiedliche Zugänge zum Thema der Freund*innenschaft, wobei der Fokus v. a. auf der Rezeption dieser Frage in der gegenwärtigen europäischen Philosophie des 20. und 21. Jahrhunderts liegt.
Die Lehrveranstaltung gliedert sich in 4 Themenblöcke:
1) Philosophiegeschichtliche Grundlagen (Platon, Aristoteles, Montaigne)
2) Freund*innenschaft als Frage der Adresse: Wie zu den Freund*innen sprechen? (Derrida I, Ronell)
3) Freund*innenschaft als (queere) Lebensform (Foucault, Faderman, Bovenschen)
4) Politiken der Freund*innenschaft (Nietzsche, Deleuze, Derrida II)

Lehrmethoden
– schriftliche Ausformulierung von 2 Fragen zur jeweiligen Lektüre durch die Studierenden (mindestens 5 mal pro Semester, 2 Tage vor der LV einzureichen, Veröffentlichung für die anderen Seminarteilnehmer*innen)
– jeweils zum Beginn der Stunde 10-minütiges Impulsreferat durch Studierende, in dem die Inhalte, Diskussionen und Fragen der letzten LV-Einheit zusammengefasst werden
– ca. 15 Minuten thematische Einführung durch die Lehrveranstaltungsleiter*innen zur jeweiligen Lektüre
– von den Lehrveranstaltungsleiter*innen moderierte offene Diskussion zur Seminarlektüre
– Gruppendiskussionen
– Unterstützung und Beratung beim Verfassen der schriftlichen Seminararbeiten, inklusive Diskussion von Problemen bei Themenfindung und Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit sowie Literaturrecherche etc. Reflexion zur Entwicklung der eigenen wissenschaftlichen und philosophischen Praxis ("Philosophieren lernen")

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Formulierung von 2 Fragen zur Textlektüre durch die Studierenden (5 mal pro Semester, 2 Tage vor der jeweiligen Seminareinheit abzugeben) und eine Seminararbeit von 15 Seiten zu einem in der Lehrveranstaltung diskutierten Text und/oder Themenfeld.
Alternativ dazu: Formulierung von 2 Fragen zur Textlektüre durch die Studierenden (5 mal pro Semester, 2 Tage vor der jeweiligen Seminareinheit abzugeben), kurzes Impulsreferat zur vorhergehenden Stunde am Beginn der Lehrveranstaltung (10 min.) und schriftliche Ausarbeitung des Impulsreferates auf 10 Seiten.
Zur Beurteilung wird außerdem die Anwesenheit (max. 2 entschuldigte Fehleinheiten pro Semester), die aktive Mitarbeit und Vorbereitung der Literatur herangezogen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Schriftliche Teilleistung (5mal pro Semeister 2 Fragen vorab zur Seminareinheit): 35%
Seminararbeit ODER Impulsreferat + schriftliche Ausarbeitung: 45%
Aktive Mitarbeit (mündlich): 20%
Mindestanforderung für positive Beurteilung: 60%

Prüfungsstoff

Ca. 30 S. pro Seminareinheit

Aristoteles. Nikomachische Ethik. Hrsg. Von U. Wolf. Hamburg: Rowohlt, 2015, Buch VIII und Buch IX.
Bovenschen, S. Sarahs Gesetz. München: Fischer 2015, S.9–110.
Brault, A.-P. und Naas, M. „Editor’s Introduction“. In: Derrida, J.: The Work of Mourning. Hrsg. von Brault, A.-P. und Naas, M. Chicago/London: University of Chicago Press, 2001, S. 1– 30.
Deleuze, G. „Briefwechsel mit Dionys Mascolo“. In: Schizophrenie und Gesellschaft. Texte und Gespräche 1975 bis 1995. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2005 (1988), S. 311–315.
Deleuze, G. und F. Guattari. „Einleitung. So ist denn die Frage...“. In: Was ist Philosophie? Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2000 (1991), S. 5–18.
Derrida, J. „Kapitel 2: Aus Freundschaft lieben: vielleicht – der Name und das Adverb“. In: Politik der Freundschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2002 (1994), S.51-79.
–– Der ununterbrochene Dialog. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2004, S. 7-25.
Faderman, L. „Introduction“. In: Surpassing the Love of Men. Romantic Friendship and Love Between Woman from Renaissance to the Present. New York: Quill (William Morrow) 1981, S.15–20.
–– „Part II: The nineteenth Century. Part A: Loving Friends“. In: Surpassing the Love of Men. Romantic Friendship and Love Between Woman from Renaissance to the Present. New York: Quill (William Morrow) 1981, S.145–230.
Foucault, M. „Freundschaft als Lebensform“. In: Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits. Hrsg. von D. Defert und F. Ewald. Bd. 4. 1980-1988. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2005 (1980), S. 200– 206
–– „Gespräch mit Michel Foucault“. In: Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits. Hrsg. von D. Defert und F. Ewald. Bd. 4. 1980–1988. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2005 (1982), S. 341–353
–– „Michel Foucault, ein Interview: Sex, Macht und die Politik der Identität“. In: Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits. Hrsg. von D. Defert und F. Ewald. Bd. 4. 1980–1988. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2005 (1984), S. 909–924.
Montaigne, M.E. „Über die Freundschaft“. In: Essais. Hrsg. von Enzensberger, H.M. Berlin: Die Andere Bibliothek, 2016, S. 98–103.
–– „Über dreierlei Umgang“. In: Essais. Hrsg. von Enzensberger, H.M. Berlin: Die Andere Bibliothek, 2016, S. 407–413.
Nietzsche, F. Menschliches, Allzumenschliches. Ein Buch für freie Geister. Hrsg. von G. Colli und M. Montinari. KSA 2. Berlin/New York: de Gruyter, 1980 (1878/86), §252, §376. §499
–– Morgenröthe. Gedanken über die moralischen Vorurtheile. Hrsg. von G. Colli und M. Montinari. KSA 3. Berlin/New York: de Gruyter, 1980 (1881/87), §503
–– Die fröhliche Wissenschaft. Hrsg. von G. Colli und M. Montinari. KSA 3. Berlin/New York: de Gruyter, 1980 (1882/87), §14, §279
–– Also sprach Zarathustra. Ein Buch für Alle und Keinen. Hrsg. von G. Colli und M. Montinari. KSA 4. Berlin/New York: de Gruyter, 1980 (1883-85), Buch 1, Vom Freund und Von der Nächstenliebe
–– Jenseits von Gut und Böse. Vorspiel einer Philosophie der Zukunft. Hrsg. von G. Colli und M. Montinari. KSA 5. Berlin/New York: de Gruyter, 1980 (1886), §42, §43, §214-217
Platon. Lysis. Hrsg. von U. Wolf. Sämtliche Werke, Bd. 2. Hamburg: Rowohlt, 2000.
Ronell, A. „On Friendship, Or: Kathy goes to Hell“. Keynote auf der Konferenz „Lust for Life: The Writings of Kathy Acker“, New York University, 7. November 2002, S. 1-13.

Literatur

Nicht verpflichtende Sekundärliteratur wird im Seminar bekanntgegeben

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 21.04.2021 11:26