Universität Wien FIND

180045 VO Knowledge Creation: Wissenschaftstheoretische Grundlagen der Wissensgenerierung (2021W)

2.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
DIGITAL

Vorbesprechung: Do 7.10.2021
HS 2i d. Inst. f. Philosophie, NIG, 2. Stock | https://goo.gl/maps/rrz3zcntPUyJCrwy5
* 9 Uhr für Studierende, die das Erweiterungscurriclum (EC) Knowledge Creation inskribiert haben
* 12 Uhr für Studierende, die NUR die Vorlesung Knowledge Creation besuchen wollen (incl. EC Studierende)

* Weitere allgemeine und Termin-Informationen zum Erweiterungscurriculum (EC) "Knowledge Creation: Wie neues Wissen und Innovation entstehen" siehe: http://innovation.univie.ac.at/
* Weitere Informationen siehe: http://www.univie.ac.at/knowledge/peschl/

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine


Termine, Zeiten Orte & information:

Informationen zu allen Terminen und Orten dieses Kurses finden Sie unter: https://innovation.univie.ac.at/
-> https://innovation.univie.ac.at/termine-orte/


COVID-19 Informationen:
Da die Anzahl der Teilnehmer*innen voraussichtlich die erlaubte Anzahl der Personen im jeweiligen Hörsaal übersteigen wird, wird dieser Kurs online stattfinden.
Wenn Sie für diesen Kurs registriert sind (u:find), werden Sie rechtzeitig per Mail über die Unterrichtsmodalitäten (Tools, Links/Adressen, etc.) informiert.
In jedem Fall bleiben die angegebenen Termine (Daten/Zeiten) (siehe link) gleich. Der Ort wird eine digitale Plattform sein.
Bitte beachten Sie den zugehörigen Moodle Course für alle Informationen bezüglich der Umstellung auf Online-Modus für diesen Kurs!


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das reaktive Lösen von Problemen oder das Optimieren von Wissen sind in einer hochkomplexen ("VUCA") Welt, wie jener, in der wir heute leben, nicht mehr ausreichend. Vielmehr geht es darum, „von der Zukunft her denkend“ neues Wissen und neue Ansätze zu generieren, „hinzuhören und zu verstehen, was entstehen will“, um daraus Ansätze und Konzepte zu entwerfen, die diese Zukunft aktiv gestalten und nachhaltig verändern ("Futures Literacy").
Das Erweiterungscurriculum (EC) „Knowledge Creation: Wie neues Wissen und Innovation entstehen“ und die Vorlesung befassen sich mit der Frage der Entstehung (radikal) neuen Wissens und der Erzeugung und Design von Innovation. Die Vorlesung bietet die theoretischen Inhalte, während in der zum EC gehörenden VU und dem SE „Wissensatelier“ diese theoretischen Konzepte in praktischen Innovations- und Wissensprojekten bis hin zu Prototypen in einem Workshop/Atelierbetrieb umgesetzt werden.
Es werden theoretische Grundlagen und praktische Werkzeuge erarbeitet, die von der Ideengenerierung, über Strukturierung des Wissens, präziser Beobachtung, Potentialidentifikation, „Lernen aus der Zukunft“, "Hinhören, was entsteh will“, bis hin zu Prototyping, Design, Präsentation einer Innovation und Grundlagen der Didaktik von Wissensvermittlung und kollaborativer Wissensgenerierung reichen.
In diesem EC/VO werden state-of-the-art Innovations- und Wissensgenerierungskonzepte und -technologien (und deren theoretischen Hintergrund) präsentiert und in konkreten settings praktisch zur Anwendung gebracht (z.B. explizit Machen impliziter Annahmen, Wahrnehmungs- und Denkmuster verstehen, theory-U/presencing, verschiedene Modi profunder und qualitativer/ethnographischer Beobachtung, Interviews, deep knowing, Potentiale explorieren, prototyping, etc.). Diese Prozesse betreffen sowohl die individuelle als auch die kollektive Ebene.
Dieses EC/VO bietet ausreichend Raum für die Reflexion Ihrer Projekte und Fragen der Studierenden.

Alle Informationen siehe hier:
https://innovation.univie.ac.at/
https://www.univie.ac.at/knowledge/peschl

* Mit der Anmeldung zu dieser Lehrveranstaltung stimmen Sie zu, dass die automatisierte Plagiatsprüfungs-Software Turnitin alle von Ihnen (in moodle) eingereichten schriftlichen Teilleistungen prüft.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Online-Prüfung, für einen positiven Abschluss sind >60% der Punkte zu erreichen.

Die Prüfung zur Vorlesung findet in Form eines „24h-take-home/open-book online exams“ statt:
- Wenn Sie für diesen Prüfungstermin angemeldet sind, erhalten Sie die Fragen/Fragebogen für diese Prüfung zum oben angeführten Startdatum/Zeitpunkt per e-mail. Ab diesem Zeitpunkt haben Sie 24 Stunden Zeit, um an den Fragen zu arbeiten. Sie finden alle weiteren Anweisungen auf dem Fragebogen.
- Nach Ablauf der 24 Stunden retournieren Sie dieses Paper/Essay und den Prüfungsbogen online (über Moodle).
- Weitere Informationen zum (online-)Procedere finden Sie bei dem jeweiligen Prüfungstermin.

- Für Ihre Arbeit können Sie alle Unterlagen und Ressourcen benutzen, die Ihnen zugänglich sind; sie müssen jedoch den Anforderungen des wissenschaftlichen Arbeitens folgend zitiert werden.
- Bitte geben Sie unbedingt bis spätestens 2 Wochen vor dem jeweiligen Prüfungstermin dem Kursleiter bekannt, falls Sie nicht über die notwendige technische Infrastuktur (Computer, Internetzugang, etc.) verfügen, um die Prüfung abzulegen.

- Reservieren Sie sich an diesem Tag ausreichend Zeit für Ihre Arbeit.
- Sie müssen sich verpflichtend via https://uspace.univie.ac.at/ für/vor dem jeweiligen Prüfungstermin registrieren (bitte beachten Sie die Deadlines für die Registrierung)!
Andernfalls kann Ihnen für diese Prüfung keine Note ausgestellt werden.
- Mit der Anmeldung zu dieser Lehrveranstaltung/Prüfung stimmen Sie zu, dass alle von Ihnen über Moodle eingereichten schriftlichen (Teil-)Leistungen mit der automatisierten Plagiatsprüfungs-Software Turnitin geprüft werden.
- Die angebotenen Prüfungstermine finden Sie auf u:find in der Beschreibung dieses Kurses unter "Prüfungstermine"

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Schriftliche online Prüfung, für einen positiven Abschluss sind >60% der Punkte zu erreichen.

* Die Arbeit wird nach folgenden Kriterien bewertet:
# wissenschaftliche Qualität
# Stringenz und Fundiertheit der Argumentation
# Berücksichtigung der existierenden wissenschaftlichen Literatur (und deren Zitierung)
# Originalität
# Interdisziplinarität
- Einbringen Ihres eigenen disziplinären Hintergrunds

- Ziel dieser Prüfung ist es nicht, das Gelernte zu reproduzieren, sondern selbständig ein kurzes wissenschaftliches paper/Essay zum Thema der jeweiligen Prüfungsfrage(n) zu verfassen, in dem Sie eigene Ideen, ARgumente und Konzepte entwickeln.
- Da dieses Formt der Prüfung ausreichend Zeit zum Arbeiten und Recherchieren bietet, wird ein qualitativ hochwertiges paper/Essay erwartet, das den Kriterien einer kleinen wissenschaftlichen Arbeit (extended abstract) entspricht.

Benotung:
%/Punkte | Note
93-100 | sehr gut (1)
81-92 | gut (2)
71-80 | befriedigend (3)
61-70 | genügend (4)
0-60 | nicht genügend (5)

- Sie müssen (a) für diesen Kurs angemeldet sein und (b) sich verpflichtend via https://uspace.univie.ac.at/ für/vor dem jeweiligen Prüfungstermin registrieren (bitte beachten Sie die Deadlines für die Registrierung)!
Andernfalls kann Ihnen für diese Prüfung keine Note ausgestellt werden.
- Falls Sie sich nach Anmeldung zu einem Prüfungstermin entscheiden, doch nicht an der Prüfung teilzunehmen, müssen Sie sich verpflichtend vor Ablauf der Deadline von dieser Prüfung abmelden.
- Wird die Prüfung ohne Angabe eines wichtigen Grundes abgebrochen oder innerhalb des vorgegebenen Zeitraumes nicht auf Moodle hochgeladen, wird die Prüfung mit „nicht genügend“ beurteilt.

Prüfungsstoff

Prüfungsstoff ist der präsentierte Inhalt der Vorlesung (Foliensatz wird in Moodle zur Verfügung gestellt)

Weitere Informationen siehe hier:
https://innovation.univie.ac.at/
https://www.univie.ac.at/knowledge/peschl

Literatur

Alle Informationen siehe hier und im zugehörigen Moodle Kurs:
https://innovation.univie.ac.at/
https://www.univie.ac.at/knowledge/peschl

Chen, J., A. Brem, and P.K. Wong (Eds.) (2019). The Routledge Companion to innovation management. Oxon, New York: Routledge.
Chesbrough, H.W., W. Vanhaverbeke, and J. West (2006). Open innovation: Researching a new paradigm. Oxford: Oxford University Press.
Dodgson, M. and D. Gann (2010). Innovation. A very short introduction. Oxford: Oxford University Press.
Drucker, P.F. (1985). Innovation and entrepreneurship. Practice and principles. London: Heinemann.
Fagerberg, J., D.C. Mowery, and R.R. Nelson (Eds.) (2006). The Oxford handbook of innovation. Oxford: Oxford University Press.
Fagerberg, J. and B. Verspagen (2009). Innovation studies. The emerging structure of a new scientific field. Research Policy 38, 218–233.
Krippendorff, K. (2006). The semantic turn. A new foundation for design. Boca Raton, FL: Taylor and Francis CRC Press.
Miller, R. (2015). Learning, the future, and complexity. An essay on the emergence of futures literacy. European Journal of Education 50(4), 513–523.
Peschl, M.F. and T. Fundneider (2013). Theory-U and Emergent Innovation. Presencing as a method of bringing forth profoundly new knowledge and realities. In O. Gunnlaugson, C. Baron, and M. Cayer (Eds.), Perspectives on Theory U: Insights from the field, pp. 207–233. Hershey, PA: Business Science Reference/IGI Global.
Peschl, M.F. (2019). Design and innovation as co‐creating and co‐becoming with the future. Design Management Journal 14(1), 4–14.
Peschl, M.F. (2020). Theory U: From potentials and co-becoming to bringing forth emergent innovation and shaping a thriving future. On what it means to "learn from the future as it emerges". In O. Gunnlaugson and W. Brendel (Eds.), Advances in Presencing, pp. 65–112. Vancouver: Trifoss Business Press.
Tidd, J and J. Bessant (2009). Managing innovation. Integrating technological, market and organizational change (fourth ed.). Chichester: John Wiley & Sons.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 08.04.2022 08:48