Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

180055 SE Der Gebrauch der Lüste (2017S)

Foucault über antike Selbstpraktiken

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 07.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Dienstag 14.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Dienstag 21.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Dienstag 28.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Dienstag 04.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Dienstag 25.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Dienstag 02.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Dienstag 09.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Dienstag 16.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Dienstag 23.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Dienstag 30.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Dienstag 13.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Dienstag 20.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Dienstag 27.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Im zweiten Band von SEXUALITÄT UND WAHRHEIT wendet sich Foucault dem antiken Griechenland zu, um die Differenz zwischen der heidnisch-antiken Sexualmoral und der christlichen Sexualethik herauszuarbeiten. Im Unterschied zu herkömmlichen und oft klischeehaften Auffassungen (freiere Sexualität, anerkannte Homosexualität etc.) sieht Foucault das Spezifische der antiken Sexualmoral in der Art, wie sie ein "Themenviereck der sexuellen Strenge, ... vier Problematisierungspunkte, (nämlich) das Leben des Körpers, die Institution der Ehe, die Beziehungen zwischen Männern und die Existenz von Weisheit" etabliert, die nicht, wie im Christentum, einen Bereich des Verbotenen und Erlaubten abgrenzen, sondern individuelle Spielräume eröffnen, die die Ausarbeitung eines bestimmtem Verhältnisses zu sich selbst ermöglichen. Diese, im Unterschied zum Christentum ganz anderen Problematisierungen von Sexualität und Körperlichkeit machen zugleich die Kontingenz der christlich-modernen Sexualmoral und den damit verbundenen modernen Subjektivitätsformen deutlich. Im Seminar soll Foucaults spezifische Herangehensweise - seine "Geschichte der Gegenwart" genannte Kombination von Archäologie und Genealogie, wie sie im GEBRAUCH DER LÜSTE zum Einsatz kommt, thematisiert werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Regelmäßige und aktive Teilnahme (max. drei Mal Fehlen)
Termingerechte Abgabe der wöchentlichen Lektürereflexionen auf Moodle.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

60% der Reflexionen sind rechtzeitig auf Moodle zu stellen.

Prüfungsstoff

Literatur

Michel Foucault, Dits et Ecrits. Schriften, Bd. 4, hrsg. von D. Defert & F. Ewald, Frankfurt a. M., 2005
Der Gebrauch der Lüste. Sexualität und Wahrheit 2, Frankfurt a. M. 1989, GL.
Diskurs und Wahrheit. Die Problematisierung der Parrhesia.Merve, Berlin 1996
Foucault Handbuch, Hrsg. Clemens Kammler u.a., Metzler 2014

Weitere Literatur auf Moodle

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA M 13, M 14
MA Ethik M02 B, D
M3 D. Ethik/ Angewandte Ethik, Politische Philosophie, Sozialphilosophie
UF MA PP 02B, MEd PP, Schwerpunkt Praktische Philosophie

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36