Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

180078 SE John R. Searles Sozialontologie (2011W)

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 45 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 06.10. 13:00 - 15:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 13.10. 13:00 - 15:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 20.10. 13:00 - 15:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 27.10. 13:00 - 15:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 03.11. 13:00 - 15:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 10.11. 13:00 - 15:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 17.11. 13:00 - 15:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 24.11. 13:00 - 15:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 01.12. 13:00 - 15:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 15.12. 13:00 - 15:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 12.01. 13:00 - 15:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 19.01. 13:00 - 15:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 26.01. 13:00 - 15:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Im Alltag kreist unser Sinnen und Trachten oft hartnäckiger um solche Dinge wie Fahrscheine, Kontostände oder Verabredungen als Dinge wie Bäume und Berge. Die Ontologie tendiert dazu, die Dinge des letzteren Typs als wirklicher auszuzeichnen; von den ersteren wird gesagt, sie seien den Einbildungen und Fiktionen der Phantasie ähnlicher als der Wirklichkeit. Aber solche Dinge existieren durchaus, und spielen sehr konkrete kausale Rollen in unserem Leben. Wie existieren sie?
John R. Searles Sozialontologie verfolgt das ambitionierte Projekt, die Ontologie sozialer Fakten im Rahmen einer Theorie aufzuklären, welche die Prinzipien der institutionellen Wirklichkeit und damit die eigentlichen Grundlagen der menschlichen Lebensform zu erhellen beabsichtigt. Auf der Basis seiner vergangenen Untersuchungen zur Sprachphilosophie (Stichwort: Sprechakte) und der Philosophie des Geistes (Stichwort: Intentionalität) entwickelt Searle eine Theorie der sozialen Tatsachen, die in den letzten Jahrzehnten großes Aufsehen erregt hat. Insbesondere stehen zentrale Begriffe dieser Theorie wie kollektive Intentionalität, Statusfunktion, konstruktive Regeln im Mittelpunkt einer regen Debatte, die weit über die Grenze der Philosophie hinausgeht.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Ziel dieser Lehrveranstaltung ist es, die Entwicklung von Searles Sozialontologie, ihre Verknüpfung mit seiner Sprachphilosophie und Philosophie des Geistes sowie ihre grundlegenden Argumentationslinien zu rekonstruieren. Searles Einsichten werden systematisch diskutiert und mit anderen Positionen konfrontiert.

Prüfungsstoff

Literatur

John R. Searle:
1975. A Taxonomy of Illocutionary Acts. In: K. Gunderson (Hg.): Language, Mind and Knowledge. Minnesota Studies in the Philosophy of Science, Vol. VII. Minneapolis: University of Minnesota Press.
1991. Intentionalistic Explanations in the Social Sciences. Philosophy of the Social Sciences 21-3: 332-344.
[1990] 2002. Collective Intentions and Actions. In: J. Searle (Hg.): Consciousness and Language. Oxford: Oxford University Press, 90-105. Deutsche Übersetzung in: H.B. Schmid, D. Schweikard (Hg.): Kollektive Intentionalität. Eine Debatte über die Grundlagen des Sozialen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 99-118.
1995. The Construction of Social Reality. New York: Free Press.
2010. Making the Social World. The Structure of Human Civilization. Oxford: Oxford University Press.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

MA M 2, MA M 3, § 4.2.2

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36