Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

180099 VO-L Kritik des Fetischismus (2011W)

Erkenntnis- und Ideologiekritik im westlichen Marxismus

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 05.10. 18:00 - 20:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Mittwoch 12.10. 18:00 - 20:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Mittwoch 19.10. 18:00 - 20:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Mittwoch 09.11. 18:00 - 20:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Mittwoch 16.11. 18:00 - 20:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Mittwoch 23.11. 18:00 - 20:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Mittwoch 30.11. 18:00 - 20:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Mittwoch 07.12. 18:00 - 20:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Mittwoch 14.12. 18:00 - 20:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Mittwoch 11.01. 18:00 - 20:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Mittwoch 18.01. 18:00 - 20:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Mittwoch 25.01. 18:00 - 20:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ausgehend von der Marxschen Überlegung, dass Erkenntnistheorie nur als Erkenntniskritik zu haben ist, soll die Kritik des Fetischismus moderner Gesellschaften in der Lehrveranstaltung als ein zentrales Element materialistischer Philosophie dargestellt werden. In Gegenüberstellung und Abgrenzung zur marxistisch-leninistischen Widerspiegelungs- und Abbildtheorie sollen die Potenziale einer undogmatischen, an Marx orientierten Erkenntnis- und Ideologiekritik im westlichen Marxismus erarbeitet und Autoren wie Karl Korsch und Georg Lukács, Adorno und Sohn-Rethel im Vergleich mit poststrukturalistischen Überlegungen zu Fetischismus und Ideologie diskutiert werden. Zudem sollen aktuelle Implikationen einer die gesellschaftliche Totalität im Sinne einer materialistischen Kritik ins Visier nehmenden Philosophie dargestellt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mündliche oder schriftliche Prüfung. Alternativen (Verfassen eines Essays, Referat) nach Absprache möglich.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur

Braunstein, Dirk: Adornos Kritik der politischen Ökonomie. Bielefeld: transcript 2011
Grigat, Stephan: Fetisch & Freiheit. Über die Rezeption der Marxschen Fetischkritik, die Emanzipation von Staat und Kapital und die Kritik des Antisemitismus. Freiburg: ça ira 2007
Kurz, Robert: Der doppelte Marx. Marx als immanenter Modernisierungstheoretiker und als Kritiker der Basisstruktur moderner warenproduzierender Systeme. In: Eidam, Heinz u. a. (Hg.): Kritische Philosophie gesellschaftlicher Praxis. Auseinandersetzungen mit der Marxschen Theorie nach dem Zusammenbruch des Realsozialismus. Würzburg: Königshausen & Neumann 1995
Postone, Moishe: Zeit, Arbeit und gesellschaftliche Herrschaft. Ein neue Interpretation der kritischen Theorie von Marx. Freiburg: ça ira 2003

Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben und findet sich dann auf der Website des Lehrveranstaltungsleiters: http://homepage.univie.ac.at/stephan.grigat/

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA M 5.3, MA M3, § 4.2.2, PP 57.3.6, EC 1.2

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36