Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

180103 VO-L Die Philosophie und ihr Anderes (2016W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie

Die VO entwickelt eine kritische Lesart der Philosophie, die davon ausgeht, dass diese als theoretische Grundlagenreflexion sich in einer selbstreflexiven Auseinandersetzung über ihr Verhältnis zu ihrem Anderen bewähren muss. Ein zentraler Leitfaden einer solchen Selbstreflexion ist die in vielen klassischen und auch neueren Positionen oft ausgeblendete oder thematisch überlagerte Gewaltproblematik. Zwar erscheint diese an einigen Stellen des abendländischen Diskurses geradezu als Medium der Frage nach der conditio humana, so v.a. im Falle des Topos des Krieges, der von der Antike bis hin zu Kant und dem deutschen Idealismus (und darüber hinaus) einen wichtigen Horizont dieser Figur philosophischer Reflexion verkörpert. Festzuhalten ist freilich, dass die Moderne die Gewalt im Zeichen menschlich zu realisierender Ordnung zu hegen und ggf. zu bannen intendierte. Ebenso, wie es heute jedoch mehr als fraglich erscheint, ob diese Hegung gelang, ob der "Prozess der Zivilisation" nicht gegenteilige Effekte zeitigte ("Dialektik der Aufklärung"), ebenso ist zu fragen, ob die Philosophie nicht gegenüber der Gewalt, die sie als ihr Anderes zu verarbeiten sucht, vielfach unaufrichtig verbleibt, d.h. ihre eigene Gewalt verschleiert und verdrängt.
Die VO setzt es sich vor diesem Hintergrund zur Aufgabe, im Rekurs auf eine Reihe klassischer Positionen 1. zu rekonstruieren, wie Gewalt philosophisch verarbeitet wurde und 2., inwiefern sich in diesen Annäherungen an das Thema eine andere Auffassung der conditio humana abzeichnet, die durch die Berufung auf die Ideen des Guten, des Gerechten oder das Ideal eines "guten Lebens" keineswegs erschöpfend beschrieben ist. Ganz im Gegenteil bleibt zu zeigen, wie in zentralen Werken der Philosophie eine "negative Sozialität" am Werke ist, die keine vollständige Aufhebung der Gewalt erlaubt. Wie mit dieser Eisicht umzugehen ist, ohne im Gegenzug in eine Affirmation der Gewalt zu verfallen, bleibt übergreifend zu thematisieren.

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

s.t.

Montag 10.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Montag 17.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Montag 24.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Montag 31.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Montag 07.11. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Montag 14.11. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Montag 21.11. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Montag 28.11. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Montag 05.12. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Montag 12.12. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Montag 09.01. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Montag 16.01. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Montag 23.01. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Montag 23.01. 11:15 - 13:00 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Ziele der LV sind 1. Gewalt als ein oft ausgeblendetes, gleichwohl zentrales Problem philosophischer Theoriebildung begreiflich zu machen;
2. Sensibilität für eine andere Geschichte der Philosophie zu schaffen;
3. die Transformationen philosophischer Gewaltvorstellung zu analysieren und in Bezug zur Gegenwart der Philosophie und ihren Herausforderungen heute (Stichwort: "neue Kriege", "religiöse Gewalt") zu setzen.

Im Anschluss an eine allgemeine Einleitung in die Problematik werden folgende Inhalte in der LV behandelt:

1. Die polis im Zeichen des Krieges (Platon, Aristoteles)
2. Naturzustand und Krieg bei Hobbes und Rousseau
3. Die "reinigende Wirkung" des Krieges in der klassischen Deutschen Philosophie (Kant, Fichte, Hegel)
4. Die Dialektik als "Bild der Gewalt" und das Problem der Anerkennung (Hegel, Sartre, Levinas)
5. (Post-)Kolonialismus und Legitimierungen von Gegen-Gewalt (Fanon)
6. Religion und religiöse Gewalt als das Andere diskursivierter Vernunft (Habermas)

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Prüfung

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Prüfungsstoff ist der in der VO abgehandelte Stoff. Dazu kommt die eigenständige Leseleistung, die im Sinne einer Schwerpunktbildung zu einem Themengebiet im Rahmen der Prüfung nachzuweisen ist.

Literatur

Ein umfassender Reader wird zu Semesterbeginn zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA M 6.2
EC 2.2
MA Ethik M01
HPS M1.1, M1.3

Letzte Änderung: Mi 19.07.2017 13:29