Universität Wien FIND

180113 VO Ringvorlesung: Kommunismus? Zur Geschichte linker Kritik am real existierenden Sozialismus. (2018S)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie

Die letzte Lehrveranstaltung (LV) in der Version BA Philosophie 2011 wurde hierzu im Sommersemester 2017 abgehalten.
Sollten Sie noch immer die LV für die BA-Philosophie-Version 2011 absolvieren - und sich nicht unter den neuen Studienplan (Version 2017) unterstellen lassen wollen (https://ssc-phil.univie.ac.at/studienorganisation/unterstellungen/bachelor-philosophie-von-2011-auf-2017/), so können Sie noch bis Sommersemester 2020 diese Äquivalenz-LV aus dem neuen Studienplan für die Version 2011 auf Basis der je aktuellen, äquivalenten Vorlesungen ablegen. Eigene LVen für die Version 2011 können nicht mehr angeboten werden.
Bei der Anmeldung zur Prüfung achten Sie bitte unbedingt darauf, dass Ihre Anmeldung über die für Sie gültige Version erfolgt (!).
In der Regel stehen mehrere Studienplanpunkte bei der Anmeldung zur Auswahl. Die Auswahl der Studienplanpunkte kann vom System her nicht auf Ihre tatsächliche Curriculumsversion begrenzt werden. D.h. Sie müssen bei der Prüfungsanmeldung darauf achten, sich ausschließlich 1. für LVen Ihres Curriculums und 2. der im U:Find angegebenen Codierung/Zuordnungen (bei jeder LV untenstehend angegeben) anzumelden. Andernfalls können Sie die Leistung ggf. nicht für Ihr Studium verwenden. Eine nachträgliche Änderung kann vom SSC nicht abgesichert werden.

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 06.03. 15:00 - 16:30 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 13.03. 15:00 - 16:30 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 20.03. 15:00 - 16:30 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 10.04. 15:00 - 16:30 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 17.04. 15:00 - 16:30 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 24.04. 15:00 - 16:30 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 08.05. 15:00 - 16:30 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 15.05. 15:00 - 16:30 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 29.05. 15:00 - 16:30 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 05.06. 15:00 - 16:30 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 12.06. 15:00 - 16:30 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 19.06. 15:00 - 16:30 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 26.06. 15:00 - 16:30 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Thema der studentisch organisierten Ringvorlesung ist die Geschichte der marxistischen Selbstkritik.

Trotz der ungebrochenen Relevanz der Marxschen Kritik des Kapitalismus haben marxistisch inspirierte Bewegungen seit dem Scheitern der UdSSR stark an Ausstrahlungskraft verloren. Ist heute vom Kommunismus die Rede, denken die meisten an die Berliner Mauer, eine verknöcherte Parteibürokratie, die Schauprozesse und an das Grauen des Gulag. Insbesondere die Phase des stalinistischen Terrors steht emblematisch für eine mehr als 200 Jahre lange Geschichte der Kämpfe mit dem Anspruch der Freiheit des Menschen eine ökonomische Basis zu geben. Bis zum heutigen Tage wirft die UdSSR ihren langen Schatten über jedes kritische Denken und Handeln und muss somit zum selbstkritischen Ausgangspunkt für eben dieses gemacht werden.

Doch genauso wenig wie im Marxismus alle Katzen grau sind, gibt es eine Stunde Null der linken Kritik am real existierenden Sozialismus. Ganz im Gegenteil: Das Gebot der rücksichtslosen Kritik alles Bestehenden erstreckte sich schon immer auch auf die eigene Theorie und Praxis. Insbesondere die Stalinismuskritik entwickelte sich zu einer eigenen Sparte marxistischer Literatur. In jüngerer Zeit intensiviert sich zunehmende die publizistische Tätigkeit in diesem Bereich. Diese Entwicklung kann selbst dann begrüßt werden, wenn man von einer Orientierung am Marxismus generell abrät. Denn nur eine immanente Kritik nimmt ihren Gegenstand ernst und kann so zu einem Ergebnis gelangen, das Gegenpositionen nicht abstrakt verwirft.

Gegenstand der Ringvorlesung ist daher die Geschichte der marxistischen Selbstkritik. Die Veranstaltung wird sich an folgende Leitfragen orientieren:

• Wie wurden Fehlentwicklungen innerhalb der sozialistischen Bewegung kritisiert?
• Was bedeutet das Scheitern der UdSSR für die Theorie von Marx?
• Inwiefern ist die Entwicklung der UdSSR in den theoretischen Positionen von führenden Protagonisten wie Lenin, Trotzki und Stalin angelegt?
• Welche Konsequenzen hat marxistische Selbstkritik für die aktuellen Möglichkeiten linker Politik?

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Prüfung erfolgt in schriftlicher Form (90 Minuten). Vier Termine werden zur Verfügung gestellt. 1. Termin: 26.06. Die weiteren Termine werden bekannt gegeben.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Klar formulierte Ausführungen zu den zentralen Fragestellungen und Thesen der Vorlesung.

Prüfungsstoff

Die in der VO vorgetragenen Inhalte.

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 05.09.2019 12:53