Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

180114 SE Umweltethik und biokulturelle Diversität (2011W)

Positionen und Argumente

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

pünktlicher Anfang und Ende

An/Abmeldung

Details

max. 45 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 04.10. 11:00 - 12:30 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Dienstag 11.10. 11:00 - 12:30 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Dienstag 18.10. 11:00 - 12:30 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Dienstag 25.10. 11:00 - 12:30 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Dienstag 08.11. 11:00 - 12:30 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Dienstag 15.11. 11:00 - 12:30 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Dienstag 22.11. 11:00 - 12:30 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Dienstag 29.11. 11:00 - 12:30 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Dienstag 06.12. 11:00 - 12:30 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Dienstag 13.12. 11:00 - 12:30 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Dienstag 10.01. 11:00 - 12:30 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Dienstag 17.01. 11:00 - 12:30 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Dienstag 24.01. 11:00 - 12:30 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Dienstag 31.01. 11:00 - 12:30 Hörsaal 2i NIG 2.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Seminar bietet eine Einführung in die Umweltethik (auch ökologische Ethik oder Naturethik genannt) anhand klassischer Texte. Die relativ neue Disziplin der Umweltethik hat sich aus einer Kritik (1) an der modernen instrumentalistischen Betrachtung der Natur als quantifizierbarer Ressource, (2) am Dualismus zwischen dem Menschen und der Natur und (3) am Anthropozentrismus entwickelt. Allen diesen liegt eine Anthropologie zugrunde, die dem Menschen einen Sonderstatus verleiht: Der Mensch ist zwar ein unvollendetes, unterlegenes Tier, aber er ist der einzige, der außerhalb der Natur und über ihr steht.
Im Mittelpunkt der Umweltethik steht dagegen die Frage, ob die Natur auch einen intrinsischen Wert (d.h. einen Wert für sich) hat und welche Folgen dies für das Verständnis des richtigen Umgangs mit der Natur hat. Die entsprechenden Antworten werden (radikal) physiozentrisch (z.B. pathozentrisch, biozentrisch) oder anthropozentrisch (im Bezug auf die Abhängigkeit der Menschenbedürfnisse von der Natur und auf ein gelungenes Leben) begründet. Ein Schwerpunkt des Seminars liegt auf der philosophischen Diskussion der biokulturellen Diversität bzw. der Vielfalt als moralisch-ästhetischem Imperativ.
Die in der Umweltethik behandelten Fragen reichen vom Gebot eines schonenden Umgangs mit den natürlichen Ressourcen bis zur Ablehnung des technischen Fortschritts, von einer Politik der Subsistenz bis zur Romantisierung der Spiritualität der indigenen Völker. Vor allem die Tiefenökologie entwickelt die Ökoethik zu einer Ökosophie, die den Menschen holistisch, d.h. aus der Perspektive der universalen Interdependenz, neu auslegt. Auch führt die Umweltethik zu einer perceptual politics (Berleant); diese rechtfertigt Ansprüche aller Bürger auf eine nachhaltige und ästhetische Gestaltung der Umwelt und auf einen allgemeinen Zugang zu perceptual commons (Wasser, Luft etc.). Mit der ökologischen Ethik rücken die folgenden moralische Werte in den Vordergrund: Respekt für die Natur (und für den Leib als die Natur des Menschen), Fürsorge, Offenheit für das Andere, Kommunikation, sowie Werte, die der ästhetischen und religiösen Haltung nahe stehen (Kontemplation der Natur, Staunen vor dem Wunder der Welt, Demut).

LV-begleitende Website: http://homepage.univie.ac.at/madalina.diaconu

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Impulsreferat, Teilnahme an den Diskussionen und eine schriftliche Seminararbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Kurze Einführung durch die LV-Leiterin, Impulsreferate und gemeinsame Diskussionen

Literatur


Literatur
Attfield, Robin, Environmental Ethics. An Overview for the Twenty-First Century, Cambridge: Polity Press & Backwell, 2003
Berleant, Arnold, Sensibility and Sense. The Aesthetic Transformation of the Human World
Exeter: Imprint Academic, 2010
Birnbacher, Dieter (Hg.), Ökophilosophie, Stuttgart: Reclam, 1997
Callicott, J. Baird, Beyond the Land Ethic, State University of New York, 1999
Guattari, Félix, Die drei Ökologien, Wien: Passagen, 1994
Harmon, David, On the Meaning and Moral Imperative of Diversity, in: On Biocultural Diversity. Linking Language, Knowledge and the Environment, hg. v. Luisa Maffi,Washington and London: Smithsonian Institution Press, 2001, 5370
Jonas, Hans, Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation, Frankfurt/M.: Insel, 1983
Krebs, Angelika (Hg.), Naturethik. Grundtexte der gegenwärtigen tier- und ökoethischen Diskussion. Suhrkamp Verlag, Frankfurt (Main) 1997
Leopold, Aldo, The Land Ethic, in:A Sand County Almanac and sketches here and there,Oxford [u.a.]:Oxford Univ. Press,1968 [1949]
Maffi, Luisa, Linguistic, Cultural, and Biological Diversity, in: Annua. Rev. Anthropol. 2005, 599617
Mellor, Mary, Ecofeminism: Linking Gender and Ecology, in: Jules Pretty et al. (Eds.), The SAGE Handbook of Environment and Society, vol. 1, Los Angeles et al.: SAGE, 2007,6677
Naess, Arne, Ecology, Community, and Lifestyle. Outline of an ecosophy. Cambridge et al.: Cambridge UP, 1990
Plumwood, Val, Environmental Ethics, in: Jules Pretty et al. (Eds.), The SAGE Handbook of Environment and Society, vol. 1, Los Angeles et al.: SAGE, 2007, 250-266
Singer, Peter, Praktische Ethik, Stuttgart: Reclam, 1994


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA M 12, BA M 14, § 4.1.3, PP 57.3.5, PP 57.3.7

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36