Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

180116 KU Metaethik (2018S)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Die letzte Lehrveranstaltung (LV) in der Version BA Philosophie 2011 wurde hierzu im Sommersemester 2017 abgehalten.
Sollten Sie noch immer die LV für die BA-Philosophie-Version 2011 absolvieren - und sich nicht unter den neuen Studienplan (Version 2017) unterstellen lassen wollen (https://ssc-phil.univie.ac.at/studienorganisation/unterstellungen/bachelor-philosophie-von-2011-auf-2017/), so können Sie noch bis Sommersemester 2020 diese Äquivalenz-LV aus dem neuen Studienplan für die Version 2011 auf Basis der je aktuellen, äquivalenten LV ablegen. Eigene LVen für die Version 2011 können nicht mehr angeboten werden.
Bei der Anmeldung zur LV achten Sie bitte unbedingt darauf, dass Ihre Anmeldung über die für Sie gültige Version erfolgt (!).
In der Regel stehen mehrere Studienplanpunkte bei der Anmeldung zur Auswahl. Die Auswahl der Studienplanpunkte kann vom System her nicht auf Ihre tatsächliche Curriculumsversion begrenzt werden. D.h. Sie müssen bei der Anmeldung darauf achten, sich ausschließlich 1. für LVen Ihres Curriculums und 2. der im U:Find angegebenen Codierung/Zuordnungen (bei jeder LV untenstehend angegeben) anzumelden. Andernfalls können Sie die Leistung ggf. nicht für Ihr Studium verwenden. Eine nachträgliche Änderung kann vom SSC nicht abgesichert werden.

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 19.03. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3E NIG 3.Stock
Montag 09.04. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3E NIG 3.Stock
Montag 16.04. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3E NIG 3.Stock
Montag 23.04. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3E NIG 3.Stock
Montag 30.04. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3E NIG 3.Stock
Montag 07.05. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3E NIG 3.Stock
Montag 14.05. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3E NIG 3.Stock
Montag 28.05. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3E NIG 3.Stock
Montag 04.06. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3E NIG 3.Stock
Montag 11.06. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3E NIG 3.Stock
Montag 18.06. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3E NIG 3.Stock
Montag 25.06. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3E NIG 3.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die philosophische Disziplin der Metaethik befasst sich mit dem metaphysischen und erkenntnistheoretischen Status moralischer Urteile. Moralische Urteile sind Urteile darüber, was man tun oder lassen soll, oder darüber, ob eine Handlung moralisch gut oder schlecht ist. So befasst sich die Metaethik zum Beispiel mit den folgenden Fragen: “Sind moralische Urteile fähig, wahr oder falsch zu sein?”, “Gibt es objektive moralische Tatsachen?”, “Wenn es moralische Tatsachen gibt, können wir diese erkennen?”, “Wenn ja, wie kommen wir zu solchen moralischen Erkenntnissen?”, “Sind moralische Tatsachen reduzierbar auf nicht-moralische Tatsachen?”, “Wenn es keine moralischen Tatsachen gibt, wie sind dann unsere moralischen Urteile und Äußerungen zu verstehen?”.
Das Ziel dieses Kurses ist es, die Teilnehmer in die wichtigsten Themen und Positionen der gegenwärtigen Metaethik einzuführen.
Der Kurs beginnt mit einer Übersicht über die gängigen Fragen und Positionen, und einer Klärung der üblichen Terminologie. Dabei hilft Michael Smith’s “The Moral Problem”. Dann befassen wir uns mit G.E. Moores sogenanntem “Open Question Argument” gegen die Definierbarkeit moralischer Begriffe durch nicht-moralische. Dann werden klassische non-kognitivistische Theorien (e.g. Ayer und Blackburn) betrachtet, wobei auch das “Frege-Geach Problem” behandelt wird. Es folgen relativistische Positionen von Harman und Prinz, sowie Mackies Error-Theory, bevor wir uns erklärtermaßen kognitivistischen und realistischen Theorien widmen. Hier werden wir uns Lewis’ Dispositionalismus, McDowells non-naturalism and den Cornell-Realism ansehen.
Jede Sitzung besteht aus zwei Hälften: in der ersten Hälfte trägt der Kursleiter zu einigen Schlüsselfragen vor (etwa 30 min). In der zweiten Hälfte wird die Pflichtlektüre diskutiert.
Die Texte, die in diesem Kurs gelesen und diskutiert werden sind auf Englisch. Die Pflicht-Lektüre wird seitenmäßig begrenzt sein, aber es wird ein wirklich ausführliches Studium der Texte vorausgesetzt (es werden ≥5 Stunden Vorbereitung für jede Sitzung erwartet). Die Vorbereitung muß so gut sein, daß man den Text kurz zusammenfassen kann, d.h. man kann die Hauptthese(n) und Argumente dafür kurz darlegen. Bei der Vorbereitung sollten auch Fragen und Einwände notiert werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Es wird über das Semester verteilt drei Übungszettel geben, die zu Hause innerhalb von wenigen Tagen bearbeitet werden müssen (bei sonst guter Vorbereitung sollte jeder Übungszettel nicht länger als 2 Stunden in Anspruch nehmen). Außerdem am Ende des Semesters eine kurze schriftliche Arbeit zu einer Frage, die von einer Liste von etwa 10 Fragen ausgewählt werden muss. Diese Arbeit sollte höchstens 1500 Wörter lang sein, inkl. Fußnoten aber exkl. Liste der zitierten Werke. Sie muß bis zum 30 Juni 2018 per email eingereicht werden, und zwar anonymisiert und im PDF-Format, an alexandra.klot@univie.ac.at. Die Liste der Fragen wird gegen Ende des Semesters (spätestens 18.6.) bekanntgegeben werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur

Allgemeine Hintergrundlektüre:
Darwall, Stephen, Allan Gibbard und Peter Railton (eds.) (1992) “Towards Fin de Siècle Ethics: Some Trends”. Philosophical Review 101, pp. 115–89.
Finlay, Stephen (2012) “Metaethics”. In Routledge Encyclopedia of Philosophy.
Miller, Alex (2003) An Introduction to Contemporary Metaethics. Cambridge: Polity.
Ruether, Markus (Hrsg) (2016) Grundkurs Metaethik. Stuttgart: Mentis.
Schroeder, Mark (2010) Noncognitivism in Ethics. London: Routledge.
Die Texte, die in jeder Sitzung vorbereitet werden sollen, werden am Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben, und online zugänglich gemacht. Auch eine weitere Auswahl weiterführender Literatur wird am Beginn und im Verlauf der Lehrveranstaltung bekannt gegeben werden.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36