Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

180171 SE Medienwerkstatt: Widerstand (2022W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 13.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Donnerstag 20.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Donnerstag 27.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Donnerstag 03.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Donnerstag 10.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Donnerstag 17.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Donnerstag 24.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Donnerstag 01.12. 16:45 - 18:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Donnerstag 15.12. 16:45 - 18:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Donnerstag 12.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Donnerstag 19.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Donnerstag 26.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In Europa ist "Widerstand" in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg vorwiegend als tätige Opposition gegen den Faschismus und anschließend, in der Phase konsolidierter Verfassungsstaaten, als Recht zum "zivilen Ungehorsam" diskutiert worden. Seit 2020 hat sich das Thema um zwei Facetten erweitert. Einerseits ist im Rahmen der Covid-19 Pandemie der juridisch gedeckte Eingriff des Staates in persönliche Freiheiten durch die Verweigerung von Masken- und Impfvorschriften auf vergleichsweise breiter Basis boykottiert worden. Die Oppositionellen gingen stellenweise so weit, von einem neuen Faschismus zu sprechen. Andererseits ist durch den Angriff Russlands auf die Ukraine für deren Staatsführung Widerstand in einem allzu traditionellen Sinn, nämlich mit Waffen gegen Feinde, nötig geworden. Ob diese militärische Reaktion berechtigt ist, wird allerdings im westlichen Europa nicht einhellig bejaht. Einige Manifeste fordern Verhandlungslösungen statt der tödlichen Eskalation von Selbst- und Prinzipienverteidigung.

Im Seminar konzipieren und realisieren die Teilnehmer*innen in Auseinandersetzung mit einem selbst gewählten, einschlägigen Einzelproblem ein Medienprojekt. Es ist in Zusammenhang mit einem "Patentext" zu stellen, der einen Aspekt von "Widerstand" philosophisch beleuchtet. Dabei geht es nicht darum, ihn medial "aufzubereiten", sondern als Anstoß für den Versuch zu nehmen, eine gedankliche Auseinandersetzung mit der Thematik in Ton, Bild oder Video zu führen.

Der Werkstattcharakter der Veranstaltung ergibt sich aus der fortlaufenden Präsentation und Implementierung der in Entwicklung befindlichen Projekte.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Seminarcharakter: regelmäßige Anwesenheit erforderlich. 2 versäumte Sitzungen werden toleriert. Im Fall der online Lehre kontinuierliche Teilnahme an virtuellen Sitzungen und den Arbeitsprozessen im Wiki.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Ausschlaggebend für die Beurteilung ist die Mitarbeit in der Erarbeitung der behandelten Texte und audio-visuellen Unterlagen, sowie Idee und Design des eigenen Beitrags. Es wird keine besondere medientechnische Fertigkeit verlangt, sondern erwartet, dass sich der Beitrag an den jeweiligen Kompetenzen orientiert.
Mindestanforderung ist (1) die Formulierung eines Projektplans (2) dessen Zwischenpräsentation mit DIskussion und Berücksichtigung der darin auftretenden Vorschläge und (3) als Ergebnis) die Abgabe des so entstandenen Medienbeitrags zum Thema.

Bewertet werden:
(1) Entwicklung des Projektentwurfes (20 Punkte)
(2) Vorstellung und DIskussion des Entwurfes (30 Punkte)
(3) Vorstellung und Diskussion des Projektergebnisses (50 Punkte)

Notenschlüssel:
1 (sehr gut) 100-90 Punkte
2 (gut) 89-81 Punkte
3 (befriedigend) 80-71 Punkte
4 (genügend) 70-60 Punkte
5 (nicht genügend) 59-0 Punkte

Prüfungsstoff

Da es sich um individuell erarbeitete Projekte handelt, kann kein allgemeiner Prüfungsstoff angegeben werden. Diese Projekte müssen einen nachvollziehbaren Bezug zum (oben charakterisierten) "Patentext" aufweisen.

Literatur

Ziviler Ungehorsam. Texte von Thoreau bis Occupy. Herausgegeben und eingeleitet von Andreas Braune. 2017. reclams universal-bibliothek Nr. 19446

Adrian Razvan Sandru: Übermaß und Widerstand. Zum Begriff einer dynamischen Erfahrung. Berlin 2020

Philip Wallmeier: Rückzug als Widerstand. Dissidente Lebensformen in der globalen Politik. Bielefeld 2021

Howard Caygill: On Resistance. A Philosophy of Defiance. London 2013

Martin Butler et.al.: Resistance. Subjects, Representations, Contexts. Bielefeld 2017

Ayad Al-Ani: Widerstand in Organisationen • Organisationen im Widerstand. Virtuelle Plattformen, Edupunks und der nachfolgende Staat. Wiesbaden 2017

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 29.09.2022 18:29