Universität Wien

180176 VO-L Immanuel Kant: Ausgewählte kleine Schriften zur praktischen Philosophie (2023W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 10.10. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 17.10. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 24.10. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 31.10. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 07.11. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 14.11. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 21.11. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 28.11. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 05.12. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 12.12. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 09.01. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 16.01. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 23.01. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung folgt einem vorgegebenen Lektüreplan zu manchen Schriften bzw. zu gewissen Sektionen der Schriften Kants zur praktischen Philosophie. Diese sollen in textnaher gemeinsamer Lektüre diskutiert werden.
Im Zentrum der Vorlesung steht die Lektüre der „Kritik der praktischen Vernunft“, welche im Jahr 1788 veröffentlicht wurde und noch heute als das wichtigste Werk zur Grundlegung einer allgemein verbindlichen Ethik gilt. Die fundamentale Frage dieses beeindruckend klaren und tiefen Werkes lautet: „ob reine Vernunft zur Bestimmung des Willens für sich allein zulange“ (KPV, A 30), oder besser: ob „reine Vernunft praktisch, d.i. unmittelbar willenbestimmend, sein könne“ (KPV, A 79). Kants Antwort ist bekanntlich eine positive: Die Existenz selbst einer reinen Vernunft besteht gerade in ihrem Praktisch-sein, d.h. in der Bestimmung des Willens durch ihr Gesetzt. Eine Kritik der praktischen Vernunft solle in diesem Sinne dartun, „dass es reine praktische Vernunft gebe“ (KPV A 3). Um diese zentrale Aufgabe entfaltet sich das breite und höchst faszinierende Universum der praktischen Philosophie Kants.
Alle Kapitel der „Kritik der praktischen Vernunft“ sollen in dieser Vorlesung gelesen und kommentiert werden. Angestrebt wird darüber hinaus die gemeinsame und sorgfältige Lektüre von kleinen Schriften bzw. Sektionen von Werken, welche in unterschiedlicher Weise ein besseres Verständnis der praktischen Philosophie Immanuel Kants ermöglichen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Minimale Anforderungen: Mind. 50 % positive Antworten beim Abschussprüfung. Bei der schriftlichen Prüfung sind keine Hilfsmittel zugelassen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die schriftliche Prüfung dauert ca. 1,5 Stunden und besteht aus 4 Fragen. Für die 4 Fragen können jeweils maximal 10 Punkte erreicht werden. Die insgesamt zu erreichende Punktehöchstzahl liegt somit bei 40 Punkten. Notenskalierung: 40–33 Punkte: Note 1. 32–25 Punkte: Note 2. 24–17 Punkte: Note 3. 16–9 Punkte: Note 4. 8–0 Punkte: Note 5

Prüfungsstoff

Prüfungsstoff: Inhalt der Vorlesung sowie der Pflichtlektüren. Die Studierenden sollen in der Lage sein: 1. Die philosophischen Definitionen und Argumente der praktischen Philosophie Kants selbstständig zu formulieren. 2. Die Bedeutung der praktischen Philosophie Kants im Kontext der Theorien und Philosophien des 18. Jahrhunderts zu veranschaulichen.

Literatur

Immanuel Kant, Kritik der praktischen Vernunft, Felix Meiner, Hamburg, 2003
AA = Immanuel Kant, Gesammelte Schriften, hrsg. von der Preußischen Akademie der Wissenschaften / von der Deutschen / Göttinger Akademie der Wissenschaften, Berlin - Leipzig, G. Reimer, 1900ff. / Berlin, De Gruyter 1967f.
(in den ersten Sitzungen der Vorlesungen werden detaillierte Informationen zu den Texten der Primär- und Sekundärliteratur gegeben)

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 15.05.2024 14:06