Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

180299 SE Das Experiment des Idealismus (2010W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 45 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 12.10. 11:00 - 13:00 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 19.10. 11:00 - 13:00 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 09.11. 11:00 - 13:00 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 16.11. 11:00 - 13:00 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 23.11. 11:00 - 13:00 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 30.11. 11:00 - 13:00 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 07.12. 11:00 - 13:00 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 14.12. 11:00 - 13:00 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 11.01. 11:00 - 13:00 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 18.01. 11:00 - 13:00 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 25.01. 11:00 - 13:00 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Der Idealismus erscheint uns heute in der Regel als gebranntes Kind: ein Feind "moderner" Wissenschaftsauffassung. Die großen idealistischen Systeme haben ausgedient und der Materialismus als metaphysische Grundhaltung ist mittlerweile common sense. Wozu - so die ökonomisch ausgerichtete Frage - sollte man sich also noch ernsthaft mit dem Idealismus auseinander setzten, wenn sowohl die epistemologischen und erst recht seine ontologischen Konsequenzen, dem modernen wissenschaftlichen Weltbild diametral entgegenstehen?
Zwei Gründe...
Erstens: Wirft man einen Blick auf die gegenwärtige Debatte um das "schwierige Problem des Bewusstseins", so scheint der Materialismus in einer Krise zu stecken - er kann nämlich keine adäquate Lösung des Körper-Geist-Problems bieten. Dieses Problem ist jedoch insofern relevant, als es die Fundamente unseres Selbstverständnisses als Subjekte betrifft.
Zweitens: Angesichts der logischen Möglichkeit einer Existenz in "der Matrix", ist die Frage nach der Art und Weise, wie wir uns in einer rein virtuellen Welt bewegen könnten, durchaus relevant. Also: was wäre, wenn....?
In der geplanten Lehrveranstaltung möchte ich diesen zwei genannten Gründen nachspüren und die Teilnehmer_innen einladen am "Experiment des Idealismus" teilzunehmen: Stellen wir uns vor die materielle Welt wäre eine Illusion - und die Illusion wäre Realität. Welche Konsequenzen würden folgen?
Dieses Gedankenexperiment ist sowohl in der älteren wie auch der jüngeren Geschichte der Philosophie des Öfteren gewagt worden. In dem geplanten Seminar soll deshalb in intensiver Lektüre von ausgewählten Texten diesen Gedankenexperimenten und ihren Konsequenzen für die Auffassung von Welt, Realität und Individuum nachgegangen werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Voraussetzung für den Erwerb eines Zeugnisses ist neben der regelmäßigen Teilnahme an der Lehrveranstaltung die Abgabe einer schriftlichen Abschlussarbeit (ca. 15 Seiten).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Ziel der geplanten Lehrveranstaltung ist es, den Teilnehmer_innen einen aktuellen Einblick in die Themen Klassischer Idealismus, Körper-Geist-Problem und gegenwärtige idealistische Ansätze und Argumentationsstrategien zu geben. Die Teilnehmer_innen sollen durch gemeinsame Erarbeitung der Texte in Lektüre und Diskussion an die Fragestellungen herangeführt werden und Einblick in die dort entwickelten Argumentationszusammenhänge bekommen. Die Textgrundlagen der jeweiligen Seminareinheiten werden während jeder Seminarseinheit in einem Impulsreferat vorgestellt und anschließend gemeinsam diskutiert.

Lernplattform / E-Learning mit Texten und Infos: FRONTER.

Prüfungsstoff

Literatur

Berkeley, G. (2005): Abhandlung über die Prinzipien der menschlichen Erkenntnis. Reclam: Stuttgart.
Chalmers, D. (2005): The Matrix as Metaphysics. In: Grau, C. (Ed.), Philosophers Explore the Matrix, Oxford University Press: New York et al.
Descartes, R. (1986): Meditationen über die Erste Philosophie. Reclam: Stuttgart
Husserl, E. (1986): Die phänomenologische Fundamentalbetrachtung. In: ders., Die phänomenologische Methode. Reclam: Stuttgart. (Aus: Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Buch 1. Allgemeine Einführung in die reine Phänomenologie. Dordrecht: Springer (Husserliana Band 3)).
Kant, I. (1998): Kritik der reinen Vernunft. Reclam: Stuttgart
Moore, G. E. (2007): Widerlegung des Idealismus. In: Ders. Philosophische Studien. Ontos: Frankfurt, S. 1-25.
Robinson, H. (1985): The General Form of the Argument for Berkeleian Idealism. In: Foster, J. / Robinson, H. (Ed.): Essays on Berkeley. A Tercentennial Celebration. Calderon: Oxford.


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA M 11 und BA M 9, § 4.1.2

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36