Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

180326 SE Lebensphilosophien und Biowissenschaften der Aufklärung (2010W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Achtung!! 14 tägig, alle Termine Dienstag, 17-20 Uhr, HS 3E
5.10.2010
19.10.
9.11.
16.11.
30.11.
14.12.
11.1.2011
25.01.2011
25.1.

HS wird noch bekanntgegeben

An/Abmeldung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Zur Zeit sind keine Termine bekannt.

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Besprochen werden philosophische und >biologische< Texte der europäischen Aufklärungsepoche zum Begriff des Lebens. Zu diskutieren sind 1. Prozesse der wechselnden Vereinnahmung und Abgrenzung zwischen Philosophie und Wissenschaften, die bis heute andauern; 2. spezieller die prekäre Übertragung von Methoden der Naturwissenschaften (Biologie) auf Gesellschafts- und Geisteswissenschaften, irgendwo dazwischen auch der Psychologie; (z.B. Biopolitik). Zudem wird ein geistesgeschichtlicher Diskussionszusammenhang in der Auseinandersetzung der aristotelischen Tradition der Naturphilosophie mit ihren modernen Kritikern exponiert.
Zugrunde liegt (hypothetisch) eine doppelte Konzeption von Leben, einerseits als Strukturbegriff (Lebewesen und deren Merkmale; Begriffe wie: Teleologie, Organismus, Evolution, Präformation, Epigenesis), andererseits als eschatologischer Begriff (Geburt/Tod, samt praxisbezogenen und metaphysischen, ideologischen, religiösen usw. Implikaten), vor allem letzterer im Hinblick auf eine Anthropologie. In dieser Spannung geht es also nicht nur um Wissenschaftsphilosophie, Naturphilosophie und Biologie, sondern um philosophische Gesamtsynthesen - die kontrovers waren und sind, und auf die auch die Textauswahl überwiegend angelegt ist.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Seminar mit aktiver Beteiligung in Diskussion und Referat. Schriftliche Arbeit am Schluss oder zwei weitere Referate mit jeweils schriftlichem Handout. Engagement etwa in Form von Einbringung selbständiger Themen und Literaturfunden zur Sache wird ausdrücklich berücksichtigt.
Vorausgesetzt werden Grundkenntnisse der Philosophien Leibniz' und Kants.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur

Descartes, René: Die Leidenschaften der Seele / Les passions de l'ame. Übersetzt und hrsg. von Klaus Hammacher. Hamburg: F. Meiner ²1996 (= PhB 345), bes.
Harvey, William: Die Bewegung des Herzens und des Blutes [lat. 1628]. Übersetzt und erläutert von R. von Töply. Leipzig: Bart 1910
Leibniz, Gottfried Wilhelm: Considerations sur les principes de vie, et sur les natures plastiques/ Betrachtungen über die Prinzipien des Lebens (1705). In: Philosophische Schriften 4. Hrsg. H. Herring. Frankfurt am Main 1998 (= st 1267), S. 327-347
- : De ipsa Natura sive de Vi insita Actionibusque Creaturarum / Über die Natur an sich ... . Ebd., S. 269-309
Wolff, Christian: Deutsche Physiologie, Vorrede + Auswahl (Vernünftige Gedanken von dem Gebrauch der Theile in Menschen, Tieren und Pflanzen) (1725), Repr. Olms 1980 (Werke I.8)
Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation (1764): Vorläufige Abhandlung. Googlebooks.
Blumenbach, Johann Friedrich: Über den Bildungstrieb und das Zeugungsgeschäfte. [1781] Stuttgart: Fischer 1971
Herder, Johann Gottfried: Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit I. (Auswahl)
Kant, Immanuel: Kritik der Urteilskraft (Erster Teil der Methodenlehre der teleologischen Urteilskraft)
- Von der Macht des Gemüts (Dritter Streit der Fakultäten)
- Rezension zu Herders Ideen
- Rezension zu Sömmering
- Über den Gebrauch teleologischer Prinzipien in der Philosophie

SEKUNDÄRLITERATUR und ERGÄNZUNGEN (Bacon, Suárez, Swammwerdam, Hartsoeker, bis allenfalls in den postaufklärerischen Umschlag bei F. Schlegel hier und den Historismus /Schleiermacher, W. Roscher/ da) wie auch nähere Stellenauswahl werden bei der 1. Sitzung bekannt gegeben; vorgeschlagen werden jedenfalls Georg Büchner und Michel Foucault (Ordnung der Dinge 5. Kap.).

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA M 15, § 4.2.3, PP § 57.3.5

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36